Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR BEKANNTGABE DES SALAERS 2016 VON CREDIT SUISSE CEO TIDJANE THIAM, AM FREITAG, 24. MAERZ 2017 - Tidjane Thiam, CEO du Credit Suisse Group, parle lors de la douzieme edition du Forum des 100, organise par l'Hebdo ce jeudi 19 mai 2016 sur le site de l'Universite, UNIL, a Lausanne. Comme chaque annee, Le Forum des 100 ouvre le debat sur des questions essentielles a la prosperite et au dynamisme de la Suisse romande avec de prestigieux orateurs. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Konzernchef Tidjane Thiam stand wegen der hohen Boni in starker Kritik. Bild: KEYSTONE

CS-Geschäftsleitung verzichtet nach heftiger Kritik auf einen Teil der Boni



Der Konzernchef und die Geschäftsleitung der Grossbank Credit Suisse haben freiwillig eine Reduktion ihrer variablen Vergütung vorgeschlagen. Nach heftiger Kritik an der Entlohnung will das Management nun auf 40 Prozent der schon zugeteilten Boni verzichten.

Seit der Veröffentlichung des Vergütungsberichts gab es gemäss einer Medienmitteilung der CS von Donnerstagnacht einen Dialog mit verschiedenen Aktionären, die Vorbehalte bezüglich der zugeteilten variablen Vergütung für die Geschäftsleitung geäussert haben.

Daraufhin beschlossen Konzernchef Tidjane Thiam und die Geschäftsleitung, dem Verwaltungsrat vorzuschlagen, die bereits von dem Aufsichtsgremium zugeteilten Boni um 40 Prozent zu reduzieren. Laut Angaben des Geschäftsberichts bewegt sich dieser Verzicht bei ungefähr 20 Millionen Franken.

Darüber hinaus beschloss der Verwaltungsrat am Donnerstag in einer Sitzung, seine eigene Vergütung auf dem Niveau von 2015 und 2016 zu belassen und laut dem Communiqué auf die vorgesehene Erhöhung für 2017 zu verzichten. Für die Generalversammlung vom 28. April war ein entsprechender Tagesordnungspunkt für eine Anhebung vorgesehen gewesen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pistolpete 18.04.2017 01:25
    Highlight Highlight Jeder professionell organisierte Sportler vermeidet es, dass unvorteilhaft erscheinende Bilder es erst gar nicht in die Medien schaffen. Welch Unterschied zur CS: ob Präsident oder CEO, jede noch so schlechte Aufnahme, jede noch so dümmliche und arrogante Aussage findet sich am nächsten Tag in der Zeitung, weil diese Kaste niemand mehr kontrolliert. Daher kommt die Selbstbedienungsmentalität.
  • dorfne 16.04.2017 12:16
    Highlight Highlight Herr Rohner darf doch nicht weniger verdienen, als die Hollywoodstars denen er an den VIP Partys am Zürich Filmfestival die Hand schüttelt!!!!
  • dorfne 16.04.2017 12:05
    Highlight Highlight Die werden sich diese 40% Bonusverzicht auf andern Wegen holen, vorbei an der öffentlichen Wahrnehmung! Es geht doch darum, dass die Aktionäre doch noch alles absegnen können, ohne ihr Gesicht zu verlieren.
  • CASSIO 14.04.2017 12:38
    Highlight Highlight die bonuskultur bei der cs ist der schwäche des vr zu verdanken. klare ziele gehören kommuniziert und gesetzt und der gv zur abstimmung vorgelegt. so weiss jeder aktionär, worauf er dich einlässt. und um den boniexzessen endgültig einen strich durch die rechnung zu machen, braucht's eine änderung bei den pk's. ich weiss noch nicht genau, wie dies umgesetzt werden könnte, aber die arbeitnehmer müssen mehr druck mit ihren pk-vermögen ausüben können. die pk-verwalter haben eine zu grosse macht, verfilzung dürfte an der tagesordnung sein. system gehört geändert.
  • N. Y. P. D. 14.04.2017 11:19
    Highlight Highlight Darüber hinaus beschloss der Verwaltungsrat am Donnerstag in einer Sitzung, seine eigene Vergütung auf dem Niveau von 2015 und 2016 zu belassen.

    Chapeaux, meine Herren ! Das finde ich ethisch auf einem Level, der seinesgleichen sucht. Ihr seid Leuchttürme der Bescheidenheit in diesen schwierigen Zeiten. Ihr wollt die Vergütung bei 52'000'000.- einfrieren. Für wie lange ? 1 Jahr ? Hammer, Leute, echt der Hammer !
    • pamayer 14.04.2017 13:38
      Highlight Highlight Ich schlage den VR der CS für den Nobelpreis vor, in der Kategorie Ethik und Nachhaltigkeit.
  • Thom Mulder 14.04.2017 11:18
    Highlight Highlight Einfach unglaublich. Da macht man Verluste, lässt die Kunden bluten indem man auf das bei der CS deponierte Geld so gut wie keine Zinsen auszahlt bzw. dafür noch kassiert, aber sich selber belohnt man mit Millionen.

    Manager rechtfertigen ihre hohen Löhne ja immer mit dem Risiko das sie tragen müssen. Also wenn man Verluste einfährt und trotzdem Millionen verdient - was ist das für ein Ridiko? Keines. Deshalb sind hohe Léhne schon von vornherein unverdient.

    Sowieso gibt es niemanden auf der Welt dessen Arbeit mehr Wert hat als 500'000 im Jahr. Manager schon grad gar nicht.
  • Skip Bo 14.04.2017 10:20
    Highlight Highlight Richtiger Entscheid, aber auf falscher Ausgangslage. Eine aufgezwungener Einsicht ist nicht ehrlich.
    Niemand ist so gut, dass er ein Millionengehalt verdient hat. Ich kenne viele Leute, welche ihre Arbeit tadellos erledigen ohne vorgängig ihre Leistung von überhöhten Zahlungen abhängig zu machen.
  • DocM 14.04.2017 10:18
    Highlight Highlight Somit gibt es noch immer 60 Mio. Boni an Ausschüttungen für ein unterirdisches Resultat. Hätte ein CS Mitarbeiter eine solche Leistung erbracht, wäre er als "Underperformer" entlassen worden.
  • Corahund 14.04.2017 10:13
    Highlight Highlight Diese Manager Typen werden sicher einen Weg finden,
    den sogenannten Verzicht wieder auf andere Art wettzumachen.
  • Zeit_Genosse 14.04.2017 09:48
    Highlight Highlight Das zeigt die Überheblichkeit noch deutlicher. Erst auf Druck von aussen ist die "Freiwilligkeit" entstanden. Diese abgehobenen und entrückten Menschen in den Banken werden den Niedergang der grossen Banksysteme beschleunigen. Sie werden noch sehr viele Arbeitnehmende feuern, bevor sie selbst gehen müssen. Dafür wird ihnen dann noch Geld nachgeworfen.
  • Doeme 14.04.2017 09:08
    Highlight Highlight Endlich fruchtet die Minder-Iniative!
    • Barracuda 14.04.2017 12:04
      Highlight Highlight Ui, da haben aber viele die Ironie nicht verstanden :)
  • Arutha 14.04.2017 08:58
    Highlight Highlight Sehr freiwilliger Verzicht. Nach Gesprächen mit Aktionären, die Kritik geäussert haben. Ergo nachdem die Eigentümer reklamiert haben. Und das werden nicht die Aktionäre Freddi Hinz und Max Muster gewesen sein.
  • Der Rückbauer 14.04.2017 08:47
    Highlight Highlight Das ist einmal ein höchst bescheidener Anfang, der offenbar nur auf Druck der angelnden Sachsen zustande gekommen ist (welche nur kleine Anteile am AK halten). Die grossen Aktionäre (ca. 35%), die Männer mit den langen Gewändern in der Wüste, welche Frauen steinigen lassen und ihnen das Autolenken verbieten, wurden durch den VR und die GL mit den Coco-Loco-Bonds gekauft. Die Verzinsung beträgt übrigens ca. 10%, das bei Null-Zinsen für die kleinen Leute, und bei Minus-Zinsen für die PK, an welchen wir alle beteiligt sind. Was ist ein Banküberfall gegen die Gründung einer Bank?
  • Typu 14.04.2017 08:33
    Highlight Highlight Sauerei, dass sie überhaupt auf diese boni und gehälter gekommen sind. Das in einer zeit wo abgebaut wird, diverse langjährige mitarbeiter den job verlieren (so wie ich, danke CS) und verluste eingefahren werden.
  • Sharkdiver 14.04.2017 07:46
    Highlight Highlight Also bekommt Thiam noch 8.4 Millionen? Der arme
    • Thom Mulder 14.04.2017 11:20
      Highlight Highlight Niemand auf der Welt ist das wert. Ein Verzicht ist das schon gar nicht, es sind immer noch 8.4 Millionen zuviel.
  • N. Y. P. D. 14.04.2017 07:10
    Highlight Highlight Tidjane Thiam,
    mit diesem freiwilligen Verzicht verstärkt sich meine Abscheu nur noch mehr.
    Wären Sie im tiefsten Innern von Ihrer Vergütung überzeugt gewesen, hätten Sie sie durch alle Böden verteidigt.
    • Firefly 14.04.2017 07:44
      Highlight Highlight Nein, dann wären sie Weltfremd gewesen, einene Realitäsverlust haben sie so oder so.
    • FrancoL 14.04.2017 10:05
      Highlight Highlight Es sind eben Spielernaturen. Deren Boni nicht mehr als gelenkte Glückstreffer.
    • felice 14.04.2017 10:37
      Highlight Highlight Abscheu wovor oder vor wem? Dass sich ein Afrikaner getraut, den selben Lohn für seine Arbeit zu verlangen wie seine hellhäutigen Kollegen? Und dann auch noch die Kultiviertheit besitzt, auf berechtigte Kritik einzugehen?
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel