Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In einer Wohnung am Albisriederplatz gehen neuerdings Freier ein und aus.  google

Zürcherin fällt aus allen Wolken: Untermieter verwandelt ihre Wohnung in ein Puff

Für drei Monate weilt eine Zürcherin in Hawaii. Derweil geht es in ihrem Heim am Albisriederplatz wild zu und her. 



Es ist der Horror jedes Wohnungsmieters. Eine 30-jährige Zürcherin ist im Dezember für drei Monate nach Hawaii gereist. In dieser Zeit überlässt sie ihre Wohnung am Albiesriederplatz dem deutschen «Geschäftsmann» Heiko S. zur Untermiete. Doch dieser hat ihr Appartement ohne ihr Wissen in ein Bordell umgewandelt. Freier und Dirnen gehen nun dort ein und aus.

Zuerst schrieb ein Nachbar der Frau, in ihrer Wohnung würden sich «merkwürdige Dinge» abspielen. An einem Abend erhält sie dann einen Anruf der Stadtpolizei, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Sie hätten ihre Adresse in einem Sex­inserat gefunden. In ihrer Wohnung spiele sich Widerrechtliches ab. 

«Du dreckiges Arschloch, dafür wirst du bezahlen», schreibt sie darauf Heiko S. Doch dieser spielt weiterhin den Ahnungslosen.

Die Frau hat die Wohnung möbliert untervermietet. Nur die Matratze brachte der Zuhälter selbst mit. «Egal was ich tue oder erlebe, die Gedanken an meine Wohnung, was darin geschieht und was mit meinen restlichen Sachen in der Wohnung geschieht, zermartern mich», sagt die Frau zum Blick. 

Polizei kann nichts tun

Zu dumm nur: Die Polizei kann den Zuhälter und die Dirnen nicht aus der Wohnung schmeissen. Die Polizei könne den Mann lediglich dafür büssen, dass er ein illegales Bordell betreibe. Darüber hinaus sei die Miete eine zivilrechtliche Angelegenheit. 

Wie der Tagi weiter schreibt, hat die Frau von der Immobilienfirma nun gar eine Abmahnung erhalten. Sie müsse sofort Schritte gegen den Untermieter einleiten. «Bei Nichteinhaltung sehen wir uns leider gezwungen, die Untermietsbewilligung zu widerrufen und Ihnen das Mietobjekt zu kündigen».

Dass sie wieder in die Wohnung zurückkehrt, scheint unvorstellbar. «Es geht nicht nur darum, die Einrichtung zu ersetzen. Ich verliere mein Zuhause, muss wohl eine neue Wohnung suchen», sagt die 30-Jährige weiter zum «Blick». 

(amü)

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • memento 28.12.2017 12:43
    Highlight Highlight Beste Werbung für das Puff....
  • Redly 28.12.2017 12:23
    Highlight Highlight Genau das kann jedem Vermieter passieren. Und obwohl es dessen Eigentum ist, bewirkt unser tolles Mietrecht, dass nichts getan werden kann.
    Ein Grund, weshalb es weniger (günstige) Wohnungen gibt.
    • Karl33 28.12.2017 19:31
      Highlight Highlight Redly, Leseverständnis. Im Artikel wird erwähnt, dass die Immobilienfirma (als Eigentümer oder als Arm des Eigentümers) eine Abmahnung und Kündigungsandrohung verschickt habe.

      ps. Etwas weniger Märchen erzählen.


    • Redly 28.12.2017 20:30
      Highlight Highlight @Karl: Danke für den persönlichen Angriff. Umgang mit anderen Meinungen...
      Zur Sache: hast du schon mal vermietet?
      Wenn der Mieter Einsprache erhebt (zB weil er nichts anderes fand / finden wollte), kann er problemlos noch sehr, sehr lange in der Wohnung bleiben, ohne dass man ihn loswerden kann (selbst wenn er Messi ist und echte Schäden anrichtet).
  • wezuercher@gmail.com 28.12.2017 11:30
    Highlight Highlight selber schuld! warum ist man so dumm, und so gierig, die eigene wohnung an fremde zu vermieten!
    hängt halt alles mit diesem ungesunden multikulti wahn zusammen!
    • Salute the Parrot 28.12.2017 12:00
      Highlight Highlight Du hast ein puff im kopf, oder?
    • 's all good, man! 28.12.2017 12:17
      Highlight Highlight Was zum...? Auf die Erklärung, was genau das mit «ungesundem multikulti Wahn» zu tun hat, bin ich ja mal sehr gespannt!
    • Fabio74 28.12.2017 12:33
      Highlight Highlight sollestest gegen dein eigenes Puff was tun.
      Und mal versuchen gelesene Texte zu verstehen
      Oder gings dir einfach drum Punkte zu sammeln mit deinem "Multikulti-Wahn"
      Gibts dann wieder mal vergünstigte Ferien im SVP-Bauerndorf?
  • Hierundjetzt 28.12.2017 11:22
    Highlight Highlight Ok, wer will schon nur für 3 Monate eine Wohnung mieten? Und dann noch an der Stadtautobahn (Hardtbrücke)? Das kommt sicher mal nicht gut.

    Zudem: es gibt in Zürich x spezialisierte Firmen, die Expats vermitteln.

    Das der Vermieter so handelt, ist absolut nachvollziehbar ansonsten alle anderen eine Mietzinsreduktion einklagen könnten

    Am besten wäre gewesen, Sie hätte noch ein wenig gespart und hätte Hawaii nächstes Jahr besucht. So wies eigentlich alle anderen auch machen
    • Fabio74 28.12.2017 12:33
      Highlight Highlight die Wohnung steht aber an der Badenerstrasse und nicht an der Hardbrücke. So als kleines Detail am Rande
    • Hierundjetzt 28.12.2017 13:11
      Highlight Highlight Ich sehs. Korrekt. Aber das Hotel Mercure ist nur 20m vom Albisriedenplatz entfernt. Der Kreisel, der Aussersihl (ua Hardtbrücke) mit dem K3 und K9 verbindet.
    • Adumdum 29.12.2017 09:14
      Highlight Highlight Und da soll man jetzt alle Häuser da abreissen und alle sollen an die Goldküste ziehen?? [amkopfkratz]

      Oder geht nur untervermieten nicht, hauptmieten dort ist aber ok?
  • Thinktank 28.12.2017 10:38
    Highlight Highlight Leben wir in Puritanistan oder wo ist genau das Problem?
    • reaper54 28.12.2017 10:55
      Highlight Highlight Es geht um die Gewerbsmässige Nutzung der Wohnung. Dies ist aufgrund der Einzonung der Stadt nicht gestattet und warscheinlich auch im Mietvertrag verboten.
  • Maya Eldorado 28.12.2017 10:10
    Highlight Highlight Da ist noch ein Video: Raucher unerwünscht.
    In unserer Liegenschaft ist bei den neuen Mietern im Mietvertrag ebenfalls ein Rauchverbot enthalten.

    Den bestehenden Mietern ist es bisher nicht verboten worden.
    • penetranz 28.12.2017 13:38
      Highlight Highlight und bei den neuen Mietern wäre dies vor Gericht wohl nicht durchsetzbar.
  • hoi123 28.12.2017 09:35
    Highlight Highlight 😂😂😂😂
  • Haiderfroh 28.12.2017 09:33
    Highlight Highlight Die Wohnung hat jetzt einen starken Mehrwert.
    Wo ist also da genau nun das Problem?
    • penetranz 28.12.2017 13:39
      Highlight Highlight der Mehrwert get dem Egentümer durch die Lappen
  • Leidergeil 28.12.2017 09:29
    Highlight Highlight Das nenn ich mal einen unvollständigen Untermieter Vertrag. 😅 Autsch...
  • Valon Gut-Behrami 28.12.2017 08:57
    Highlight Highlight Wenigstens hat er die Matratze selbst mitgebracht... 😋
    Und ernsthaft: Die Frau tut mir leid.
  • Hans Franz 28.12.2017 08:38
    Highlight Highlight Chasch ned s Föifi und s Weggli ha... geiz ist eben doch nicht geil
  • DocM 28.12.2017 08:27
    Highlight Highlight Statt dass der Vermieter unterstützt, droht dieser... Er hat den Untermietvetrag genehmigt und bestimmt auch die Vertragsvorlage geliefert, somit kennt er die Fristen besser. Als Eigentümer hat der Vermieter bestimmt ander Wirkungsmöglichkeiten als der Mieter. Doch offenbar ist der zu faul und der Zuhälter dankt, auch wenn er die Wohnung nicht mehr wie gewünscht nutzen kann
    • Redly 28.12.2017 12:26
      Highlight Highlight Nope. Der Vermieter hat den Untermieter-Vertrag kaum gesehen.
      Und unabhängig davon: da der Vermieter mit dem Untermieter keine Vertragsbeziehung hat, kann er nur auf den Mieter einwirken.
    • gupa 28.12.2017 13:58
      Highlight Highlight @Redly Doch, du musst deinem Vermieter den Untermietvertrag zustellen. Auch muss der Untermieter deinen Mietvertrag kennen. Beim zweiten Teil geb ich dir recht.
    • mike2s 28.12.2017 14:20
      Highlight Highlight @Redly Kommt auf die Verwaltung an. Ich habe meine Wohnung für etwa 2.5 Jahre untervermietet.

      Bei mir wollte die Verwaltung (Livit) immer eine Kopie des Untermietvertrages haben. Und hat ausserdem noch eine Vertrag beigesteuert, denn alle drei Parteien unterschreiben mussten.
  • mbr72 28.12.2017 08:20
    Highlight Highlight Wegen nur 3 Monaten die Wohnung an jemanden Wildfremden untervermieten? Auweiha...
    • Salute the Parrot 28.12.2017 12:03
      Highlight Highlight Weisch du, was ne wohnung in zh kostet?
    • Luuki 28.12.2017 13:22
      Highlight Highlight Wenn man sich 3 Monate Hawaii gönnen kann, sollte doch auch die Wohnung drin liegen.

      "Spare, kennsch?"
  • Asparaguss 28.12.2017 07:49
    Highlight Highlight Die Polizei kann nur, wenn es um Verkehrsdelikte geht, dann kann die Polizei alles.
    • EvilBetty 28.12.2017 10:59
      Highlight Highlight Dann begeh halt keine Verkehrsdelikte.
    • reaper54 28.12.2017 11:06
      Highlight Highlight Da ist der Stimmbürger selberschuld...
      Ich habe Nein gesagt zu via Sicura, leider sah das die Mehrheit anders.
    • Hierundjetzt 28.12.2017 11:56
      Highlight Highlight Evil: 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mangi 28.12.2017 07:33
    Highlight Highlight Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Firmen nur noch Nichtraucher beschäftigen.
    • sowhat 28.12.2017 14:56
      Highlight Highlight Ähhm? Zusammenhang?
  • Kong 28.12.2017 07:25
    Highlight Highlight Für 3 Monate finde ich etwas kurz (in Relation zu den Umtrieben). Das hätte ich als 'sunk costs' mit zu Hawaii gerechnet. Weniger wegen der Puffgefahr, eher weil ich meine privaten Dinge mit Fremden nicht teilen will.
    • Adumdum 29.12.2017 09:16
      Highlight Highlight 10.000 stutz haben oder nicht haben sind schon 20.000 ...

      In jedem Fall „zu den Umtrieben“ sicher kein schlechter Stundenlohn?
  • Rectangular Circle 28.12.2017 06:44
    Highlight Highlight Und genau darum würde ich meine Wohnung nie untervermieten. Ist jetzt zwar ein Worst Case Szenario, aber der Gedanke, was Leute dann so in meiner Wohnung tun und lassen. Nope. 😅
    • Nelson Muntz 28.12.2017 10:05
      Highlight Highlight Dann kannst du aber auf Instagramm keine Hawaii Fotos posten...😉
    • Flötist 28.12.2017 10:21
      Highlight Highlight Das ist in 99.9% der Fälle aber nur Kopfkino.
    • Ph Lehmann 28.12.2017 12:00
      Highlight Highlight Allerdings. Und drei Monatsmieten sind halt in Zürich meistens schon ein paar tausend Stutz. Haben oder nicht haben macht halt schon einen Unterschied. http://Allerdings
  • Gsnosn. 28.12.2017 06:10
    Highlight Highlight Wenn der Ruf nach Geiz grösser ist als die Vernunft, hast du denn Schmutz.
    • Polaroid 28.12.2017 07:43
      Highlight Highlight Ähm, hier geht es nicht um Geit ist Geil, sondern das es in der Stadt schlichtweg nicht möglich richtig zu sparen
    • Herren 28.12.2017 09:18
      Highlight Highlight Dieser Satz ergibt inhaltlich überhaupt keinen Sinn.
    • Haiderfroh 28.12.2017 09:35
      Highlight Highlight Ein Ruf grösser als Geiz. Ein Ruf hat keine Abmessungen.
      Ein Geiz den man rufen kann. Der Geiz kann nicht hören.
      Schmutz ist teuer, bzw. seine Beseitigung.
      Dein Spruch ergibt keinen Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen

Autofahrerin prallt in Turbenthal drei Autos und einen Stein

Eine Autofahrerin ist am Dienstagmittag in Turbenthal in drei Autos und einen Stein gekracht. Dabei zog sie sich mittelschwere Verletzungen zu. An den vier Autos entstand erheblicher Sachschaden. Wie es zu dem Selbstunfall kam, ist noch unklar.

Kurz vor 12 Uhr fuhr die 59-Jährige mit ihrem Auto auf der Wildbergstrasse Richtung Turbenthal, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Ausgangs einer starken Rechtskurve, zirka 50 Meter vor dem Bahnübergang, geriet sie aus bislang unbekannten Gründen rechts über den Fahrbahnrand auf einen Parkplatz.

Auf dem Parkplatz kollidierte ihr Auto mit drei abgestellten Personenwagen und kam schliesslich auf einem am Parkplatzrand stehenden grossen Stein zum Stillstand.

Die Frau zog sie sich mittelschwere …

Artikel lesen
Link zum Artikel