Spass

Emojis sind keine Kunst? Denkste! 25 künstlerische Promi-Porträts nur aus Emojis

25.05.17, 13:42 25.05.17, 13:57

Der Vorwurf mag gerechtfertigt sein, dass in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, die sich mittels Snapchat und Emojis verständigt, das Gespür für die Kunst zusehends abhanden kommt. Was aber, wenn man die Elemente dieser Gesellschaft in eine neue Kunstform ummünzt?

Der Instagrammer yungjake hat dies gewagt und Promi-Porträts mittels Emojis gestaltet. Das Resultat ist nicht ohne Kanten und kann sich gerade deswegen sehen lassen:

Leonardo DiCaprio, Taylor Swift & Co. als Emoji-Porträts:

Was denkst du? Ein weiterer Gipfel der Billigkultur oder interessante neue Kunstform?

Kunst trifft Populärkultur – oder: Wenn Kanye Mona Lisa datet.

Kunst, Kunst, Kunst! Ja, was ist denn Kunst?

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Starfox 25.05.2017 21:17
    Highlight Also wer das für Kunst hält, dem ist definitiv nicht mehr zu helfen.
    3 2 Melden
  • Julian2001 25.05.2017 14:35
    Highlight Im Titel steht 25 es sind aber nur 24, unglaublich diese Dreistigkeit mit der man verarscht wird... Anzeige ist raus
    16 3 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 25.05.2017 13:58
    Highlight Nicht wirklich Kunst. Man sieht, dass er es mit Brushes in Photoshop über Fotos gemacht hat. Zudem ist es an sich nichts neues, da es schon vor Jahren diese inzwischen verschwundenen Erzeugnisse aus Fotos gegeben hat, die dann ebenso ein Portrait ergeben haben. Gab sogar Programme, die dies automatisiert gemacht haben. Ersetzt man dort die Fotos mit Emojis, kommt im Prinzip dasselbe heraus. Nothing really new.
    19 5 Melden
    • Findolfin 25.05.2017 15:40
      Highlight Trotzdem ist es Kunst.
      2 4 Melden
    • Rendel 25.05.2017 16:28
      Highlight Dann definiere mal Kunst, Silent Speaker und zwar allgemeingültig 😁 .
      4 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 25.05.2017 18:40
      Highlight Ich schrieb ja: NICHT WIRKLICH KUNST. ;)
      1 1 Melden
    • Rendel 25.05.2017 20:36
      Highlight Wenn Du das Urteil abgeben kannst, nicht wirklich Kunst, dann musst du ja wissen was wirkliche Kunst ist. Darum meine Aufforderung. Nicht kneifen nun.
      3 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 26.05.2017 02:45
      Highlight Ich hab's ja schon im Eingangskommentar angedeutet. Wenn er kein Photo bearbeiten, sondern aus dem Kopf Portraits erstellen würde, wäre es Kunst. Und weiter, wenn man nicht erkennen würde, dass er die Emojis als Photoshop-Brushes verwenden würde. Also mit diesen Hinweisen solltest du die Ergebnisse, die er hat, locker auch hinbekommen.

      Wir sprechen hier von Kunst, nicht von künstlich hergestellt oder dergleichen, oder? Wenn jemand einen Picasso perfekt kopiert, ist es auch keine Kunst, sondern ein Plagiat.
      1 0 Melden
    • Rendel 26.05.2017 11:26
      Highlight Viele Künstler arbeiten mit Fotovorlagen. Und inzwischen gibt es auch digitale Kunst und gute Programme dafür.
      2 0 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen