Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Bongarts

Macht er Chapuisat und Frei vergessen?

Josip Drmic kann sich als erster Schweizer Torschützenkönig in der Bundesliga unsterblich machen

Josip Drmic ist der Überflieger in der Bundesliga. Für den abstiegsgefährdeten FC Nürnberg schoss der Schweizer in dieser Saison bereits 15 Tore. Nun hat der Stürmer einen Titel vor Augen, den nicht einmal die ehemaligen Natispieler Chapuisat und Frei erreichten.

27.03.14, 11:02 27.03.14, 12:46

Auf Josip Drmic ist Verlass – der Schweizer trifft und trifft. So auch im wichtigen Spiel gegen den Direktkonkurrenten aus Stuttgart, bei dem er Nürnberg gestern im Alleingang weg vom Abstiegsplatz ballerte. Dank seinen Saisontoren 14 und 15 klettert Drmic auf Platz 4 in der Torschützenliste – nur zwei Treffer hinter dem führenden Bayern-Star Mario Mandzukic.

Der Schweizer Josip Drmic ist der gefeierte Mann in Nürnberg. Bild: Bongarts

Drmic bleiben sieben Spiele, um sich an die Spitze des Klassement zu setzen. Es wäre eine Premiere des kleinen Fussballlandes Schweiz in der Liga des grossen Nachbarn.

Auf den Spuren der grossen Schweiz-Borussen

Schweizer Goalgetter haben in Deutschland Tradition. Stéphane Chapuisat (1991-99) und Alex Frei (2006-09) waren lange Zeit der Alptraum vieler Bundesliga-Verteidiger. Doch für die Torjägerkanone hat es den beiden Dortmund-Söldnern nie gereicht. 

Stéphane Chapuisat

Der Romand ist der beste Schweizer Bundesligatorschütze aller Zeiten. Er mischte die Liga in den neunziger Jahren mit insgesamt 106 Toren auf und gehört damit zu den erfolgreichsten Ausländern der Geschichte. Chapuisat war der erste Nicht-Deutsche, der die Marke von hundert Bundesligatoren knackte. Nur der Peruaner Claudio Pizarro und der Brasilianer Giovane Élber konnten seine Marke danach toppen. Sie hatten dafür aber auch mehr Zeit.

Bild: Bongarts

Nach einem halben Jahr bei Bayer Uerdingen, wo Chapuisat 1991 sein Debüt auf deutschem Rasen gab, brachte es der damals 22-Jährige in zehn Partien auf vier Tore. Dortmund-Trainer Ottmar Hitzfeld erkannte sein Potential und holte Chapuisat im Sommer zur Borussia.

In der Saison 91/92 folgte das grosse Schaulaufen des neuen Shootingstars am Bundesligahimmel. Für den BVB traf der Neuling in der ersten Saison 20 Mal ins Netz und sorgte für knapp einen Drittel aller Dortmunder Tore. Es waren elf zu wenig für den Meistertitel, der an das punktgleiche Stuttgart ging. Zwei Tore fehlten für die Torjägerkanone – Platz 2 hinter Stuttgarts Fritz Walter.

Stéphane Chapuisat

91/92: Platz 2, 20 Tore
92/93: Platz 4, 15 Tore
93/94: Platz 3, 17 Tore
94/95: Platz 14, 12 Tore
95/96: Platz 80, 3 Tore
96/97: Platz 12: 13 Tore
97/98: Platz 3, 14 Tore
98/99: Platz 17, 8 Tore

Bild: Bongarts

Chapuisat zeigte auch in den folgenden Jahren, dass er nicht als One-Time-Wonder abgestempelt werden konnte. In der Saison 92/92 buchte er 15 Treffer und landete auf Platz 4 in der Torschützenliste. Zwei dritte Plätze in den Spielzeiten 93/93 und 97/98 brachten dem 106-fachen Bundesligatorschützen ebenfalls nicht die erhoffte Krone, worauf seine Zeit bei Dortmund zu Ende ging.

Alex Frei

Sieben Jahre nach der Chapuisat-Ära sorgte der nächste Schweizer für Freudentaumel beim BVB. Alex Frei, der sich zuvor bereits beim französischen Erstligisten Stade Rennes etablierte, schlägt bei Borussia Dortmund sofort ein.

Bild: Bongarts

Die Neuverpflichtung machte gleich in seiner ersten Saison den Chapuisat. Der Basler entwickelte sich 2007 zum Torgaranten und war mit 16 Volltreffern auf bestem Weg, den Titel des Torschützenkönigs endlich in die Schweiz zu holen. Als Spielverderber entpuppte sich der damals noch spritzige Grieche Theofanis Gekas, der Frei mit vier Toren Abstand auf Platz 2 verwies.

Im Gegensatz zu Nati-Kollege Chapuisat wurde Frei danach vom Verletzungspech gebremst. In der zweiten Saison bei Dortmund kam der Basler nur noch auf 13 Einsätze. Immerhin brachte er es dabei auf sechs Treffer. Seine letzte Saison bei Gelb-Schwarz nützte der Publikumsliebling zur Wiedergutmachung und skorte vor seinem Abgang in Richtung Basel 12 Mal.

Kommt jetzt die Wende?

Die Zeit der Borussen-Schweizer ist abgelaufen. Frei kämpft derzeit als Sportchef des FC Luzern um einen würdigen Saisonabschluss, während Chapuisat als Chefscout bei YB seine Pflichten erfüllt. Jetzt bringt Josip Drmic die Bundesliga zum Kochen.

Die aktuelle Torschützenliste der Bundesliga. Bild: weltfussball.de

Beeindruckend an der Leistung des Schweizers: Abgesehen von Drmics Nürnberg, das in der Rangliste Platz 14 belegt, spielen alle anderen Top-Torschützen für eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte. Während Mario Mandzukic etwa auf Mitspieler wie Robben, Ribéry und Lahm zurückgreifen kann, muss der Schweizer bei Nürnberg auf Vorlagen von Top-Stars verzichten.

Umfrage

Wer sichert sich die Krone des Torschützenkönigs?

  • Abstimmen

39 Votes zu: Wer sichert sich die Krone des Torschützenkönigs?

  • 38%Josip Drmic
  • 36%Mario Mandzukic
  • 21%Robert Lewandowski
  • 0%Adrian Ramos
  • 0%Raffael
  • 0%Pierre-Emerick Aubameyang
  • 0%Stefan Kiessling

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 27.03.2014 12:07
    Highlight Das wäre doch auch einer für den BVB...
    2 0 Melden
  • dave1771 27.03.2014 11:31
    Highlight "Immerhin brachte er es dabei auf sechs Treffer. Seine letzte Saison bei Gelb-Schwarz nützte der Publikumsliebling zur Wiedergutmachung und skorte zwölf Mal vor seinem Abgang in Richtung Basel 12 Mal."

    12+12 gibt 24 :)
    0 1 Melden
  • dave1771 27.03.2014 11:29
    Highlight Seit wan ist Claudio Pizarro Österreicher???

    "Nur der Österreicher Claudio Pizarro und der Brasilianer Giovane Élber konnten seine Marke danach toppen."

    :D
    0 0 Melden
    • Quentin Aeberli 27.03.2014 14:13
      Highlight Entschuldigung für die kurze Verwirrung. Pizarro ist selbstverständlich Peruaner! :)
      0 0 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen