Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.01.2016; Zurich; Football - FIFA Ballon d'Or 2015;
Rene Fasel on the red carpet
(Andy Mueller/freshfocus)

IIHF-Präsident Fasel spricht offen über Anpassungen des Regelwerks. Bild: freshfocus

Diese neuen Regeln sollen Eishockey noch schneller und attraktiver machen

René Fasel, der höchste Eishockey-Funktionär der Welt, hofft nach wie vor auf eine Olympia-Teilnahme der NHL-Profis. Er schliesst eine weitere Amtszeit nicht mehr aus – und kündigt interessante Regeländerungen an.

28.12.16, 11:04 28.12.16, 14:36


Der Vater war ein charismatischer Handelsreisender im Freiburger Sensebezirk. Dieses Talent hat sein Sohn geerbt: René Fasel (66) ist ein charismatischer Handelsreisender in Sachen Eishockey. Nicht nur in seiner Heimat. Als Präsident des Internationalen Hockeyverbandes (IIHF) und IOC-Mitglied reist er seit 1994 um die Welt. Um die Popularität und die Qualität «seines» Spiels zu verbessern.

Bei seinem ruhelosen Leben wäre es nur logisch, wenn er in der Altjahrswoche ruhen würde. Doch dies tut er nicht: René Fasel reist über die Festtage nach Davos. Der höchste Hockey-Funktionär der Welt macht dem Spengler Cup Jahr für Jahr seine Aufwartung. Er ist für Fasel eine Herzensangelegenheit und immer wieder freut er sich über das spektakuläre, offensive Spiel, das bei diesem Turnier gespielt wird. Die Reise nach Davos ist für ihn ein bisschen eine Reise an die Ursprünge des Hockeys. «Ich war vor 40 Jahren zum ersten Mal dabei. Als Linienrichter.» Er lehnt sich zurück und seufzt: «Stellen Sie sich vor: vor 40 Jahren! Wie die Zeit vergeht …»

President of the International Ice Hockey Federation (IIHF) and IOC member swiss Rene Fasel talks on his mobile phone at the International Olympic Comittee (IOC) session, in Seoul, South Korea, Friday, June 18, 1999. The IOC members will choose on next June 19, the city hosting the 2006 Olympics Games. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Fasel 1999: Er war schon IIHF-Präsident, als man Handys noch aufklappen konnte. Bild: KEYSTONE

50:50, dass das Olympia-Turnier 2018 mit NHL-Stars stattfindet

Wenn die Altjahrswoche um ist, werden ihn die Verhandlungen mit NHL-Boss Gary Bettman wieder umtreiben. Bekommen die NHL-Stars für das olympische Turnier im Februar 2018 die Freigabe? «Ich schätze die Chancen nach wie vor auf 50:50», sagt René Fasel. «Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und alle Bedingungen, auch die finanziellen, Bedingungen erfüllt.» Er musste zusätzlich 10 Millionen Franken aufbringen, um alle anfallenden Kosten (Versicherungen, Reisen) für eine Teilnahme der NHL-Stars aufzubringen.

Olympia in der Schweiz?

Fasel mischt sich am Spengler Cup nicht in die Politik rund um dieses Turnier ein, er hütet sich auch vor Einmischungen in die helvetische Hockeypolitik. Nur zur Schweizer Olympia-Kandidatur 2026 äussert er sich. «Wir hätten die Spiele 2022 auf dem Silbertablett bekommen», ärgert sich Fasel. «Schade, dass das Projekt an der Volksabstimmung gescheitert ist. Eine neue Kandidatur macht nur dann Sinn, wenn wir bereits bestehende Infrastrukturen benützen.» Will heissen: Fasel ist für die Kandidatur Graubünden und gegen «Sion 2026.»

Fasels Hoffnung: Die NHL-Spielergewerkschaft will die Olympiateilnahme. Kann es sich Bettman leisten, die Gewerkschaft vor den anstehenden Verhandlungen eines neuen Gesamtarbeitsvertrages zu verärgern? Dieser GAV kann 2019 gekündigt werden. Und kann es sich die NHL leisten, 2018 abseits zu stehen und so einen Auftritt beim Turnier von 2022 in Peking, im riesigen chinesischen Markt, in Gefahr zu bringen?

Fasel schliesst dieses Szenario nicht aus: «Es ist unser Bestreben, die besten Spieler beim olympischen Turnier zu haben. Dafür tun wir alles. Aber wenn es für 2018 keine Einigung mit der NHL gibt, dann ist nicht ausgeschlossen, dass es im Eishockey für die olympischen Spiele eine ähnliche Lösung wie im Fussball gibt. Dass es nur noch ein U25- oder U23-Turnier sein wird.» Die Entscheidung wird bald fallen. «Ende Januar müssen die NHL-Organisationen wegen der Belegungspläne für die Stadien wissen, ob es eine Olympia-Pause gibt oder nicht.»

International Ice Hockey Federation (IIHF) President Rene Fasel poses for a picture with National Hockey League (NHL) Commissioner Gary Bettman (R) after a joint news conference at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 18, 2014.    REUTERS/Jim Young (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)

Fasel und Bettman bei den Spielen in Sotschi. Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Powerplay mit weniger Spielern

So oder so treibt René Fasel die Verbesserung des Spiels um. Die Diskussionen über neue Regeln laufen. Die Änderungen werden im September 2017 dem IIHF-Kongress vorgelegt und, wenn bewilligt, für die Saison 2018/19 eingeführt. Das Ziel der Regeländerungen ist es, das Spiel schneller, offensiver, attraktiver und sicherer zu machen. «Die Anzahl der Gehirnerschütterungen ist zurückgegangen», stellt René Fasel fest. «Die strenge Ahndung der Vergehen und die Sperren für fehlbare Spieler zeigen inzwischen Wirkung.» Er zeigt sich irritiert, dass die konsequente Regelanwendung in der Schweiz zu Beginn dieser Saison vernachlässigt worden ist und nun im Laufe der Saison die Schraube wieder angezogen werden muss.

Die wohl interessanteste Regeländerung: Künftig soll das Powerplay bei einem Ausschluss nicht mehr mit 5 gegen 4 Spielern sondern mit 4 gegen 3 gespielt werden. Bei einer weiteren Strafe mit 5 gegen 3. Die Begründung: «Die Statistik zeigt ganz klar, dass bei 4 gegen 3 mehr Tore fallen als bei 5 gegen 4.»

Mehr zum Thema:

Damit eine Strafe noch mehr Auswirkungen hat, wird auch erwogen, dass der bestrafte Spieler eine Zweiminutenstrafe abzusitzen hat und nach einem Gegentreffer nicht vorzeitig aufs Eis zurückkehren darf. So war es ja schon einmal. Weil aber die Überlegenheit der Montreal Canadiens zu gross wurde und im Powerplay zu viele Tore fielen, war dem bestraften Spieler erlaubt worden, nach dem ersten Gegentor die Strafbank zu verlassen.

Verlängerung ohne Offside?

Überlegungen gibt es auch zur Verlängerung. Heute treten 3 gegen 3 Feldspieler an. René Fasel kann sich auch da eine Erhöhung des Spektakels vorstellen: «Es gibt einen Vorschlag, in der Verlängerung zusätzlich auf die Offside-Regel zu verzichten.» Das Spektakel wäre dann wohl im besten Wortsinne grenzenlos. Zur Diskussion stehen auch die Torhüter. Nicht ausgeschlossen, dass die Ausrüstung der Goalies kleiner gemacht wird und dass künftig die Torhüter die verlängerte Torlinie nicht mehr überschreiten dürfen, um den Puck hinter dem Tor zu stoppen.

3 gegen 3 in der Verlängerung bedeutet: Viel mehr Platz. Video: YouTube/Cameron Clark

Laufende Anpassungen also, um das Spiel besser zu machen – aber keine Änderungen in anderen Bereichen. Eine Frage, die im Hockey immer und immer wieder diskutiert wird: Braucht es die WM wirklich alle Jahre? Sind 16 Teams nicht zu viel? Warum im Mai? René Fasel meint dazu: «Wenn uns jemand eine bessere Lösung präsentiert, dann sind wir sofort bereit, etwas zu ändern. Aber wir haben bis heute keinen besseren Vorschlag bekommen.»

René Fasel ist jetzt 66 Jahre alt. Er ist gewählt bis 2020 und die Hockeywelt geht davon aus, dass er dann nicht mehr zur Wiederwahl antreten wird. Nun lässt er erstmals durchblicken, dass er 2020 noch einmal kandidieren könnte. «Ich schliesse nichts aus. Warten wir doch einmal ab, was 2020 sein wird …» Was für eine weitere Amtsperiode spricht: René Fasel gilt als erfolgreichster, bester Präsident in der mehr als hundertjährigen Geschichte des internationalen Eishockeyverbandes – und nach wie vor gibt es keine Kandidaten, die sich für seine Nachfolge positionieren.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Mona 29.12.2016 10:35
    Highlight Heieiei es gibt "Überlegungen" und "Vorschläge", da ist doch nichts verwerfliches daran! Und ob die Spieler/Trainer/Verbände/Schiris nicht einbezogen werden, weiss doch hier niemand! Stillstand ist Rückschritt! Zumindest über Verbesserungen/Anpassungen MUSS immer nachgedacht und diskutiert werden, ob und wie diese umgesetzt werden ist ein ganz anderes Thema. Ich könnte mich mit den ÜBERLEGUNGEN durchaus anfreunden, die jährliche WM finde ich seit Jahren langweilig und sollte max. alle 2 Jahre stattfinden.. und was die Profis effektiv wollen wird hier wohl auch kaum einer wirklich wissen...
    12 3 Melden
  • Flavia13 29.12.2016 08:16
    Highlight Das Spiel ist doch schon schnell genug. Es ist der schnellste Mannschaftssport der Welt. Wieso sollten solche kuriose Regeln eingeführt werden? Das verstehe ich nicht.
    Ich glaube kein Spieler will in der Verlängerung 3 gegen 3 ohne offside spielen. Für die Zuschauer mag das ja vielleicht Spektakel bringen, aber für die Spieler ist das so garnicht lustig. Und ausserdem gibt es bei 3 gegen 3 bereits genug Tore.
    14 4 Melden
  • Imfall 28.12.2016 23:51
    Highlight aufhören jedes jahr ne wm zu veranstalten
    12 4 Melden
  • Eingestein 28.12.2016 22:23
    Highlight Regeln ändern, die neue Mode.
    Jeder der meint etwas vom Eishockey zu verstehen, will gleich noch die Regeln ändern und wenn möglich sein Denkmal setzen. Und die Spieler haben dann nach seiner Pfeife zu tanzen. Die Meinung der Spieler sollte zuerst mal berücksichtigt werden und oder abgestimmt werden.
    16 6 Melden
  • Darkside 28.12.2016 17:59
    Highlight Man sollte aufhören jedes Jahr an den Regeln rumzudoktern. Let the game be the game!
    27 5 Melden
  • supremewash 28.12.2016 17:00
    Highlight Ich hoffe die NHL kommt noch zur Besinnung. Das olympische Hockeyturnier als u25 Veranstaltung o.ä. möchte ich mir nicht vorstellen. Da will ich die besten der besten spielen sehen.
    Ist ja nur alle vier Jahre.
    41 1 Melden
  • länzu 28.12.2016 12:27
    Highlight Der Fasel hat zu viel Zit, sich solchen Unsinn auszudenken. Das Spiel gibt es schon lange und wenn man all diese Änderungen durchzieht, hat es bald nichts mehr mit dem Eishockey zu tun, welches wir gern haben. Der soll, wenns nicht anders geht, seine Cüpli trinken und die Medaillen verteilen. sonst aber die Klappe halten.
    34 61 Melden
  • Yotanke 28.12.2016 11:36
    Highlight In der Schweiz dürften die Anzahl der Gehirnerschütterung kaum abgenommen haben. Sicherlich nicht die Intensität bzw. Dauer der Rekonvaleszenz. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso das Spiel immer schneller gemacht werden soll. Die Geschwindigkeit führt zu den üblen Verletzungen. Und die Strafen vollständig abzusitzen und PP 4:3 zu spielen führt doch nur dazu, dass sich die Teams noch mehr auf die Special Teams fokussieren (wie im Playoff) und da das normale Spiel 5:5 fast zur Nebensache wird. Ausrüstung verkleinern und Goalie nicht mehr hinter Tor finde ich gut.
    59 6 Melden
    • Yotanke 28.12.2016 13:13
      Highlight @Taggart: das ist jetzt nicht Dein ernst? Auch im Profisport gehören die Sportler so gut geschützt wie möglich. Restrisiko bleibt immer. Aber das Risiko muss so weit wie möglich minimiert werden.
      43 1 Melden
    • Pascal Mona 28.12.2016 19:02
      Highlight Also rein vom Gefühl sind die Gehirnerschütterung diese Saison ggü. der letzten deutlich zurückgegangen. Oder kannst du das Gegenteil belegen? Letzte Saison gab es extrem viele Ausfälle was ich diese Saison noch weniger gelesen habe...
      5 2 Melden
  • Danyboy 28.12.2016 11:14
    Highlight Bei allem Respekt vor Spektakel und Offensive: Irgendwann ist dann auch genug... Man sieht es bereits heute teilweise: Eigentlich faire Spiele wirken völlig verzettelt durch ständige Strafen, es gibt kaum mehr eine Linie im Spiel. Ich muss nicht 10-15 Tore pro Spiel sehen! Irgendwann nutzt sich das auch ab...
    114 4 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen