DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wasserflasche statt Tomatensäftli: Luganos Philippe Furrer im Flieger. bild: srf

Der Star ist die Strafbank

Dieses Sponsoring zahlt sich aus. Am Spengler Cup in Davos hocken Spieler ihre Strafe nicht auf einem harten Holzbänkli ab, sondern auf einem weichen Flugzeugsitz. Dank der Null-Toleranz kommen viele Flugmeilen zusammen.



17 Tore in zwei Spielen: Am ersten Tag des Spengler Cups kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Zu reden gibt in Davos aber auch die Regelauslegung der Schiedsrichter. Wie neuerdings in der Schweizer Meisterschaft wird am Spengler Cup ebenfalls streng gepfiffen. Diese Null-Toleranz führte zu bislang 23 kleinen Strafen. Viele waren die Folge von Fouls, welche noch vor kurzem gar nicht gepfiffen worden wären.

Worüber sich Spieler ärgern und Fans aufregen, dürfte die Verantwortlichen bei der Fluggesellschaft Helvetic strahlen lassen. Sie hat am Spengler Cup die Strafbänke so designen lassen, dass es aussieht, als ob ein Eishockey-Spieler in einem Flugzeug sitzt, während er seine Strafe absitzt. Je mehr Strafen, desto mehr TV-Präsenz für den Sponsor.

Bild

Minsks Olexander Materuchin hat Platz genommen. bild: srf

Grund für die vielen Strafen in zwei wirklich nicht überharten Spielen war, dass streng nach Regelbuch gepfiffen wurde. Dazu wurden die Schiedsrichter auf Wunsch von Klubs und Verband angewiesen. Denn man stellte fest: Bei Länderspielen und in der Champions League wird kleinlicher gepfiffen als in der Schweiz. Das ist ein Nachteil für die hiesigen Spieler, welche sich bei internationalen Vergleichen öfter auf der Strafbank begeben mussten wegen Vergehen, die in der NLA nicht geahndet worden wären.

Schiedsrichter Wehrli: «Es braucht für alle ein paar Spiele»

In der Meisterschaft gab's in den ersten Spielen nach der Umstellung, mitten in der Saison, eine wahre Strafenflut. Die Erfahrung lehrt, dass die Spieler sich vermutlich schon bald an die veränderten Umstände gewöhnt haben. «Sie müssen sich rasch anpassen, denn auf der Strafbank gewinnst du keine Matchs», sagte Nationalstürmer Simon Bodenmann vor einigen Tagen in der Berner Zeitung.

Die Schiedsrichter müssen ebenfalls mit der Umstellung klar kommen. Das sei auch für sie nicht einfach, gab Tobias Wehrli, schon zwei Mal Ref in einem WM-Final, im SRF zu. «Wir haben wohl etwas viel laufen lassen in den letzten Jahren. Es braucht nun für alle ein paar Spiele – für Spieler wie Schiedsrichter.»

Les joueurs Genevois, sur le banc des penalites, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce jeudi 22 decembre 2016 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bei Servette – Bern herrschte kurz vor Heiligabend ein Gedränge auf der Genfer Strafbank wie in einem Einkaufszentrum. Bild: KEYSTONE

Schnelleres, flüssigeres Spiel

Das Ziel aller Beteiligten ist nicht nur, dass sich Schweizer Eishockeyspieler in internationalen Vergleichen nicht umstellen müssen. Sondern auch, dass das Spiel flüssiger wird, es weniger Strafen und mehr Freiraum für Angreifer gibt, und damit in letzter Konsequenz mehr Chancen und Tore. Ein Ziel, für das sich eine zähe Übergangsphase mit vielen Strafen, die den Spielfluss unterbrechen, lohnt.

Was hältst du von der Null-Toleranz?

Noch ist die Null-Toleranz nicht in allen Spielerköpfen angekommen. So lange das so ist, werden am Spengler Cup fleissig Flugmeilen gesammelt.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel