Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoch über dem Gardasee: Maurer unterwegs über die Alpen. Bild: EPA/GLOBAL NEWSROOM

Der Roger Federer der Lüfte: Chrigel Maurer gewinnt schon wieder das X-Alps

Zum fünften Mal in Folge heisst der Sieger der inoffiziellen Gleitschirm-WM Chrigel Maurer. Der Berner Oberländer kam heute nach erfolgreicher Alpenüberquerung am Ziel in Monaco an.

13.07.17, 12:37 13.07.17, 12:50


Zwei beeindruckende Serien halten an. Auch bei der achten Austragung des Abenteuerwettkampfs «Red Bull X-Alps» ist der Sieger ein Schweizer. Zum fünften Mal in Folge heisst er Chrigel Maurer. Der 34-Jährige aus Adelboden siegte schon 2009, 2011, 2013 und 2015.

Maurer siegte deutlich, er musste sich den Triumph aber hart erkämpfen. «Wind, Regen, Sturm – so schlechte Bedingungen hatten wir noch nie», sagte er im Ziel. Bereits gestern Abend klagte Maurer, dass er vor Schmerzen kaum mehr laufen könne: «Die letzten Kilometer werden die härtesten sein.» Maurer leidet an einer Knieverletzung. Für seinen Körper sei es gut, dass er nun angekommen sei. «Ich habe dieses Mal über 500 Kilometer zu Fuss zurückgelegt, normalerweise sind es rund 300.»

Auf dem Weg ins Ziel: Maurer wird auf dem letzten Abschnitt von seiner Partnerin begleitet. bild: red bull

Weil er den Prolog krank verpasste, musste Maurer das Rennen als Allerletzter in Angriff nehmen: sogar noch eine Stunde nach dem Letzten des Prologs. Trotzdem gelang es ihm, seine Konkurrenten einmal mehr zu überflügeln.

«Ich wollte es auch geniessen»

Beim X-Alps müssen die Teilnehmer die Alpen von Ost nach West überqueren. Nach dem Start im Salzburg geht es mit dem Gleitschirm oder zu Fuss bis nach Monaco. Die Route ist nicht vorgeschrieben, jedoch müssen vordefinierte Punkte passiert werden.

Die X-Alps-Route 2017: Von Salzburg nach Monaco. bild: red bull

Maurers Erschöpfung kommt wohl nicht von ungefähr. Bei seinem letzten Triumph 2013 benötigte er weniger als sieben Tage. In diesem Jahr war Chrigel Maurer beinahe zwölf Tage lang unterwegs. Er ging aber auch bewusst mit dem Vorhaben ins Rennen, es für einmal eine Spur gemächlicher zu nehmen: «Ich versuchte selbstverständlich, so schnell wie möglich voran zu kommen. Gleichzeitig wollte ich es auch geniessen.»

Maurers Statement am Ziel (englisch).

Um etwa 11 Uhr am Donnerstagmorgen erreichte Maurer den letzten Turnpoint in Peille, an dem das Rennen offiziell beendet wird. Nun muss der Schweizer aus gesetzlichen Gründen bis am frühen Abend warten, um den letzten Flug hinunter nach Roquebrune bei Monaco geniessen zu können.

Aus unserer Andrea wird wohl kaum je eine Gleitschirm-Pilotin

Video: watson/Emily Engkent

Top 10 der Skigebiete der Alpen

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Babys an der Macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 13.07.2017 16:31
    Highlight Sehr schön, dass watson auch mal von einer randsportart berichtet! 👍 und erst noch recht ausführlich.


    (Neben freestyle bügeln etc. natürlich ;) )
    8 0 Melden
  • Sumsum 13.07.2017 15:34
    Highlight Ich habe diesen Wettkampf der aero-alpinen Gladiatoren mit Spannung mitverfolgt und nur schon vom zuschauen Muskelkater bekommen.

    7 1 Melden
  • lukass 13.07.2017 13:57
    Highlight Cooler Bericht, Danke Ralf!

    Ist schon erstaunlich wie es Chrigel auch dieses Jahr trotz dem schlechten Wetter geschafft hat. Gratulation!

    Chrigel kann seine Stärke vor Allem in der Luft ausleben, am Boden sind andere schneller und ausdauernder.
    Der zweitplatzierte ist z.B. gestern 112km, vorgestern 80km und Total 760km zu Fuss gegangen. Er ist dank diesem Einsatz nur eine Stunde nach Chrigel am Ziel angekommen.

    Es gab übrigens auch noch einen zweiten Schweizer Athleten. Er musste aber gestern aufgeben, da er wegen einer Entzündung nur noch rückwärts den Berg runter gehen konnte.
    20 1 Melden

Luzern-Trainer René Weiler ist sicher: «Belgien wird Weltmeister»

Luzern-Trainer René Weiler war erfolgreich in Anderlecht tätig, kennt deshalb den Fussball in Belgien sehr gut und erklärt den Höhenflug der Roten Teufel. Und er wagt einen Weltmeister-Tipp: «Ich habe vor Beginn der Weltmeisterschaft auf Belgien getippt. Und ich bleibe vor den Halbfinals bei meiner Prognose.»

Steigen wir gleich mit der grossen Frage ein: Wer wird Weltmeister?René Weiler: Ich habe vor Beginn der Weltmeisterschaft auf Belgien getippt. Und ich bleibe vor den Halbfinals bei meiner Prognose: Belgien schlägt Frankreich 2:1 nach Verlängerung und wird am Sonntag auch den Final gewinnen.

Sie lassen sich mit Ihrer Prognose ganz schön auf die Äste hinaus: Warum sind Sie so sicher, dass das «kleine» Belgien den WM-Titel holen wird?In meiner Zeit als Trainer von Anderlecht zwischen Sommer 2016 …

Artikel lesen