Sport

Hoch über dem Gardasee: Maurer unterwegs über die Alpen. Bild: EPA/GLOBAL NEWSROOM

Der Roger Federer der Lüfte: Chrigel Maurer gewinnt schon wieder das X-Alps

Zum fünften Mal in Folge heisst der Sieger der inoffiziellen Gleitschirm-WM Chrigel Maurer. Der Berner Oberländer kam heute nach erfolgreicher Alpenüberquerung am Ziel in Monaco an.

13.07.17, 12:37 13.07.17, 12:50

Zwei beeindruckende Serien halten an. Auch bei der achten Austragung des Abenteuerwettkampfs «Red Bull X-Alps» ist der Sieger ein Schweizer. Zum fünften Mal in Folge heisst er Chrigel Maurer. Der 34-Jährige aus Adelboden siegte schon 2009, 2011, 2013 und 2015.

Maurer siegte deutlich, er musste sich den Triumph aber hart erkämpfen. «Wind, Regen, Sturm – so schlechte Bedingungen hatten wir noch nie», sagte er im Ziel. Bereits gestern Abend klagte Maurer, dass er vor Schmerzen kaum mehr laufen könne: «Die letzten Kilometer werden die härtesten sein.» Maurer leidet an einer Knieverletzung. Für seinen Körper sei es gut, dass er nun angekommen sei. «Ich habe dieses Mal über 500 Kilometer zu Fuss zurückgelegt, normalerweise sind es rund 300.»

Auf dem Weg ins Ziel: Maurer wird auf dem letzten Abschnitt von seiner Partnerin begleitet. bild: red bull

Weil er den Prolog krank verpasste, musste Maurer das Rennen als Allerletzter in Angriff nehmen: sogar noch eine Stunde nach dem Letzten des Prologs. Trotzdem gelang es ihm, seine Konkurrenten einmal mehr zu überflügeln.

«Ich wollte es auch geniessen»

Beim X-Alps müssen die Teilnehmer die Alpen von Ost nach West überqueren. Nach dem Start im Salzburg geht es mit dem Gleitschirm oder zu Fuss bis nach Monaco. Die Route ist nicht vorgeschrieben, jedoch müssen vordefinierte Punkte passiert werden.

Die X-Alps-Route 2017: Von Salzburg nach Monaco. bild: red bull

Maurers Erschöpfung kommt wohl nicht von ungefähr. Bei seinem letzten Triumph 2013 benötigte er weniger als sieben Tage. In diesem Jahr war Chrigel Maurer beinahe zwölf Tage lang unterwegs. Er ging aber auch bewusst mit dem Vorhaben ins Rennen, es für einmal eine Spur gemächlicher zu nehmen: «Ich versuchte selbstverständlich, so schnell wie möglich voran zu kommen. Gleichzeitig wollte ich es auch geniessen.»

Maurers Statement am Ziel (englisch).

Um etwa 11 Uhr am Donnerstagmorgen erreichte Maurer den letzten Turnpoint in Peille, an dem das Rennen offiziell beendet wird. Nun muss der Schweizer aus gesetzlichen Gründen bis am frühen Abend warten, um den letzten Flug hinunter nach Roquebrune bei Monaco geniessen zu können.

Aus unserer Andrea wird wohl kaum je eine Gleitschirm-Pilotin

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Top 10 der Skigebiete der Alpen

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 13.07.2017 16:31
    Highlight Sehr schön, dass watson auch mal von einer randsportart berichtet! 👍 und erst noch recht ausführlich.


    (Neben freestyle bügeln etc. natürlich ;) )
    8 0 Melden
  • Sumsum 13.07.2017 15:34
    Highlight Ich habe diesen Wettkampf der aero-alpinen Gladiatoren mit Spannung mitverfolgt und nur schon vom zuschauen Muskelkater bekommen.

    7 1 Melden
  • lukass 13.07.2017 13:57
    Highlight Cooler Bericht, Danke Ralf!

    Ist schon erstaunlich wie es Chrigel auch dieses Jahr trotz dem schlechten Wetter geschafft hat. Gratulation!

    Chrigel kann seine Stärke vor Allem in der Luft ausleben, am Boden sind andere schneller und ausdauernder.
    Der zweitplatzierte ist z.B. gestern 112km, vorgestern 80km und Total 760km zu Fuss gegangen. Er ist dank diesem Einsatz nur eine Stunde nach Chrigel am Ziel angekommen.

    Es gab übrigens auch noch einen zweiten Schweizer Athleten. Er musste aber gestern aufgeben, da er wegen einer Entzündung nur noch rückwärts den Berg runter gehen konnte.
    20 1 Melden

Fünf Namen, nur einer hat Chancen: Biel sucht einen «harten Hund» mit weichem Herz

Nach vier Siegen in Serie unter «Nottrainer» Martin Steinegger ist noch offen, ob bereits am Wochenende gegen die ZSC Lions und Davos ein neuer Trainer an der Bande stehen wird. Gesucht wird ein «harter Hund» mit Sozialkompetenz und weichem Herz.

Wenn ein Trainer gesucht wird, gibt es ein klassisches Szenario: Der Sportchef sichtet die Kandidaten und unterbreitet dem Verwaltungsrat einen Vorschlag, der in der Regel genehmigt wird.

In Biel ist die Situation anders. Der Sportchef sichtet zwar tatsächlich die Kandidaten für den Job. Aber er kann sich selber auch als Kandidat präsentieren. Biels Sportchef Martin Steinegger hat sein Team nach der Amtsenthebung von Mike McNamara zu vier Siegen de suite geführt (gegen Langnau, Kloten, Zug …

Artikel lesen