Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06073926 A handout photo made available by Global Newsroom on 07 July 2017 of Christian Maurer (SUI1) flying during the Red Bull X-Alps above Lake Garda, Italy, 06 July 2017. At this extreme adventure race 31 pilots out of 20 nations have to fly from Salzburg/ Austria to Monaco passing turnpoints in Slovenia, Germany, Italy, Switzerland and France with a paraglider. The only alternative to manage the 2.500 kilometer distance is to hike.  EPA/SEBASTIAN MARKO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hoch über dem Gardasee: Maurer unterwegs über die Alpen. Bild: EPA/GLOBAL NEWSROOM

Der Roger Federer der Lüfte: Chrigel Maurer gewinnt schon wieder das X-Alps

Zum fünften Mal in Folge heisst der Sieger der inoffiziellen Gleitschirm-WM Chrigel Maurer. Der Berner Oberländer kam heute nach erfolgreicher Alpenüberquerung am Ziel in Monaco an.



Zwei beeindruckende Serien halten an. Auch bei der achten Austragung des Abenteuerwettkampfs «Red Bull X-Alps» ist der Sieger ein Schweizer. Zum fünften Mal in Folge heisst er Chrigel Maurer. Der 34-Jährige aus Adelboden siegte schon 2009, 2011, 2013 und 2015.

Maurer siegte deutlich, er musste sich den Triumph aber hart erkämpfen. «Wind, Regen, Sturm – so schlechte Bedingungen hatten wir noch nie», sagte er im Ziel. Bereits gestern Abend klagte Maurer, dass er vor Schmerzen kaum mehr laufen könne: «Die letzten Kilometer werden die härtesten sein.» Maurer leidet an einer Knieverletzung. Für seinen Körper sei es gut, dass er nun angekommen sei. «Ich habe dieses Mal über 500 Kilometer zu Fuss zurückgelegt, normalerweise sind es rund 300.»

Bild

Auf dem Weg ins Ziel: Maurer wird auf dem letzten Abschnitt von seiner Partnerin begleitet. bild: red bull

Weil er den Prolog krank verpasste, musste Maurer das Rennen als Allerletzter in Angriff nehmen: sogar noch eine Stunde nach dem Letzten des Prologs. Trotzdem gelang es ihm, seine Konkurrenten einmal mehr zu überflügeln.

«Ich wollte es auch geniessen»

Beim X-Alps müssen die Teilnehmer die Alpen von Ost nach West überqueren. Nach dem Start im Salzburg geht es mit dem Gleitschirm oder zu Fuss bis nach Monaco. Die Route ist nicht vorgeschrieben, jedoch müssen vordefinierte Punkte passiert werden.

Bild

Die X-Alps-Route 2017: Von Salzburg nach Monaco. bild: red bull

Maurers Erschöpfung kommt wohl nicht von ungefähr. Bei seinem letzten Triumph 2013 benötigte er weniger als sieben Tage. In diesem Jahr war Chrigel Maurer beinahe zwölf Tage lang unterwegs. Er ging aber auch bewusst mit dem Vorhaben ins Rennen, es für einmal eine Spur gemächlicher zu nehmen: «Ich versuchte selbstverständlich, so schnell wie möglich voran zu kommen. Gleichzeitig wollte ich es auch geniessen.»

Maurers Statement am Ziel (englisch).

Um etwa 11 Uhr am Donnerstagmorgen erreichte Maurer den letzten Turnpoint in Peille, an dem das Rennen offiziell beendet wird. Nun muss der Schweizer aus gesetzlichen Gründen bis am frühen Abend warten, um den letzten Flug hinunter nach Roquebrune bei Monaco geniessen zu können.

Aus unserer Andrea wird wohl kaum je eine Gleitschirm-Pilotin

Video: watson/Emily Engkent

Top 10 der Skigebiete der Alpen

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 25 jüngsten Bundesliga-Debütanten und was aus ihnen wurde

Das mögliche Debüt von Youssoufa Moukoko ist das grosse Thema vor dem Bundesliga-Wochenende. Einen Tag nach seinem 16. Geburtstag könnte Dortmunds Sturmjuwel am Samstag erstmals in der Bundesliga auflaufen. Der BVB spielt bei Hertha BSC.

Ein Blick ins Archiv zeigt, dass Borussia Dortmund nicht erst seit heute auf die Jugend setzt, wenn die sich aufdrängt. Und der Rückblick zeigt auch, dass sich sehr viele der Spieler, die schon ganz jung in der Bundesliga debütierten, später auch durchsetzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel