Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sions Youngster-Goalie Anton Mitryushkin hält zweimal grandios. Bild: KEYSTONE

Mitryushkin wird zu Sions Penalty-Held – dank SMS-Tipps von der Tribüne

Penalty-Held dank einem SMS: Sions Keeper Anton Mitryushkin bekommt während dem Penaltyschiessen wertvolle Tipps von Torhüter-Trainer Marco Pascolo und hext Sion dann prompt in den 14. Cupfinal der Vereinsgeschichte.

06.04.17, 07:45 06.04.17, 09:05

Der frühere Schweizer WM- und EM-Goalie Marco Pascolo sitzt während der Entscheidung im Cup-Halbfinal zwischen Sion und Luzern oben auf der Tribüne des Stade de Tourbillon und schüttelte den Kopf. Viel zu früh hat sich Anton Mitryushkin bei den ersten drei Luzerner Schüssen bewegt – und keine Chance gehabt.

Deshalb greift der Torhüter-Trainer des FC Sion zum Handy und tippt eine Message für einen Sittener Betreuer auf dem Rasen. «Viel länger stehen bleiben», steht darin. Mitryushkin soll etwas Geduld haben und nicht bloss spekulieren. Der Betreuer gibt die Message an den erst 21-jährigen Torhüter weiter.

Marco Pascolo sah sofort, was Mitryushkin anders machen musste. Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich: Den vierten Luzerner Penalty von Markus Neumayr pariert Mitryushkin bereits, später auch den siebten und entscheidenden von Nicolas Haas. Es sind starke Paraden, denn die beiden Schüsse sind durchaus gut und platziert. Beide Male hält Mitryushkin die Bälle in der von ihm aus gesehen rechten unteren Ecke.

Mitryushkin hält erst den Penalty von Neumayr ... Video: streamable

... und dann auch den von Haas. Video: streamable

«Es hat uns mit diesen phantastischen Reflexen gerettet», sagt Präsident Christian Constantin später. Das präsidiale Lob ist auch fachlich wertvoll, schliesslich war Constantin früher selbst Nationalliga-Torhüter.

Wie einst Lehmann und ... Beney

Dank Mitryushkins Paraden geht das Sittener Cup-Penalty-Märchen gegen den FC Luzern weiter. Und der Russe nimmt die Spur auf des erfolgreichsten Goalies in der Geschichte des FC Sion. Stephan Lehmann wurde in den Neunzigerjahren mit Sion zweimal Meister und viermal Cupsieger. Im letzten Spiel vor seinem Wechsel zum ... FC Luzern bescherte er dem FC Sion im Cupfinal mit zwei Paraden im Penaltyschiessen den Sieg, gegen den ... FC Luzern. Lehmann wehrte damals die Schüsse von Gürkan Sermeter und Agent Sawu ab.

In den 90ern avancierte Stephan Lehmann zum Penalty-Held. Bild: KEYSTONE

Während der Name von Lehmann im (Fussball-)Wallis noch heute verehrt wird, ist ein anderer Sittener Penalty-Held fast vergessen. Nicolas Beney ebnete 2009 den Sittenern im Halbfinal in Luzern den Weg ins Endspiel. Unter Coach Christian Constantin, der damals mal wieder den Trainer entlassen hatte und für ein paar Spiele selbst an der Linie stand, parierte er die Schüsse von Paiva und Pacar.

Beney war allerdings nur Held für einen Abend. Schon im Final stand er nicht mehr im Tor. Er musste dem Ägypter Essam El-Hadary Platz machen. Solches wird Mitryushkin nicht widerfahren. Er ist im Wallis die unbestrittene Nummer 1. Und in diesen Wochen für die Fans ein Held; auch dank dem SMS von Marco Pascolo. (pre/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 06.04.2017 08:52
    Highlight Die 2 Penalties wurden wirklich sackstarch gehalten, Chapeau!
    15 2 Melden
  • Max Pauer 06.04.2017 08:00
    Highlight Zum Glück wusste der Russe nicht, wer Flopolo war 😃
    14 2 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen