Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05976400 Colognes mascotte Hennes VIII having lunch during the German Bundesliga soccer match between 1.FC Koeln (Cologne) and FSV Mainz 05 in Cologne, Germany, 20 May 2017.  EPA/JOERG SCHUELER EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Hennes VIII. erlebt wohl nach 2012 seinen zweiten Abstieg mit dem 1. FC Köln. Bild: EPA/EPA

So betrauert die Bundesliga schon jetzt den drohenden Abstieg von HSV und Köln

Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vor dem Abstieg. Fans machen sich darüber lustig, doch die Bundesliga lässt die Traditionsklubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute Gründe.

19.04.18, 18:40


Im Tierpark der Fussball-Bundesliga gibt es künftig mehr Platz. Denn der dicke Dino aus Hamburg und der Geissbock aus Köln müssen wohl ausziehen aus dem First-Class-Gehege. Schon am Sonntag könnte der Abstieg des 1. FC Köln und des Hamburger SV perfekt sein. Fehlen werden der Bundesliga der meckernde Ziegenbart und das tollpatschige 2,10-Meter-Urvieh aber allemal.

HSV Dino Fahne

Noch lacht Dino Hermann, das HSV-Maskottchen. bilD: ap

Die Maskottchen stehen für zwei Traditionsmannschaften, die das Bild der Bundesliga über Jahrzehnte prägten. Die Hamburger waren seit Liga-Start 1963 immer dabei; die Kölner, ebenfalls ein Team der ersten Stunde, stehen vor dem sechsten Abstieg. Beide bringen es zusammen auf neun Meisterschaften und sieben Pokalsiege. Die Fans anderer Vereine reiben sich genüsslich die Hände. Vor allem die Norddeutschen kriegen ihr Fett weg. «Die Liga ist euch endlich los, der Dino kriegt den Gnadenstoss», skandierten Hoffenheim-Fans.

Umfrage

Bedauerst du, dass der HSV und Köln absteigen?

  • Abstimmen

1,383 Votes zu: Bedauerst du, dass der HSV und Köln absteigen?

  • 44%Ja, diese Traditionsklubs gehören einfach in die 1. Bundesliga.
  • 47%Nein, wer zu schlecht ist, gehört runter, Punkt.
  • 9%Ist mir egal, Hauptsache RB Leipzig und Hoffenheim bleiben oben.

«Der Name HSV hat immer die Massen angezogen»

In den Führungsetagen sieht man das anders. «Aus kaufmännischer Sicht ist das fatal», sagt Willi Lemke, einstiger Manager vom Hamburger Erzrivalen Werder Bremen. «Mit Sicherheit wird der Bundesliga etwas fehlen.» Der gebürtige Holsteiner mag den Zweitligisten Holstein Kiel, gibt aber zu bedenken: «Wenn anstelle des HSV jetzt Holstein Kiel in die Stadien kommen sollte, ist das ein gewaltiger Unterschied. Der Name HSV hat immer die Massen angezogen.»

epa06236470 Bremen's  Ishak Belfodil (L) in action against Hamburg's Gideon Jung  (R) during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and SV Werder Bremen in Hamburg, Germany, 30 September 2017.  EPA/DAVID HECKER (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidlines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Stets heiss umkämpft: Das Nord-Derby HSV – Bremen. Bild: EPA

Martin Kind sieht es ähnlich. «Schade um die Derbys», sagt der 73-jährige alte Präsident von Hannover 96. «Der norddeutsche Fussballmarkt lebt von Bremen, Hannover, Wolfsburg und natürlich vom HSV.» Der 1. Liga ginge Tradition verloren, aber auch Brisanz.

Bundesliga, 31. Runde

Der HSV spielt am Samstag ab 15.30 Uhr gegen Freiburg. Köln empfängt am Sonntag um 18.00 Uhr Schalke. Je nach Resultat und Ergebnissen der Konkurrenz steigen beide Klubs am Wochenende ab.

TV-Quoten rasseln in den Keller

Das ist in Köln nicht anders. «Das ist so eine Hassliebe», betont Max Eberl, seit 19 Jahren in Diensten des Kölner Erzrivalen Borussia Mönchengladbach. Und gesteht wehmütig: «Aber ich würde die Derbys schon gerne auch im nächsten Jahr spielen.»

Auch die Fernsehmacher sehen die finsteren Wolken über Köln und Hamburg mit Unbehagen. Beide Mannschaften waren stets Quotenbringer. Der HSV hat die viertbeste Resonanz bei Übertragungen im Pay-TV-Sender Sky (650'000 im Schnitt), der 1. FC Köln ist die Nummer fünf (600'000) im Feld der 18 Bundesligisten. Nur Bayern, Dortmund und Schalke sind noch grössere Zugpferde.

Die Traditionsklubs können also noch so grausam spielen – die Fans wollen es sehen. Der drohende Abstieg der beiden sei, wie es bei Sky heisst, «auch für uns bedauerlich». Der Sender versucht sogar, Trost zu spenden: Die Zuschauer, heisst es, könnten «nur bei Sky noch immer alle Spiele ihres Vereins in der 2. Bundesliga live sehen». Was wohl ein Plädoyer sein soll für: Ihr Enttäuschten an Elbe und Rhein, kündigt eure Abos nicht!

Hamburg's Filip Kostic, right, shoots a goal against Hamburg's goalkeeper Ron-Robert Zieler during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and VfB Stuttgart in the Volksparkstadion in Hamburg,'Germany,  Saturday, Nov. 4, 2017. (Christian Charisius/dpa via AP)

Eindrücklicher Fussballtempel: Das Hamburger Volksparkstadion. Bild: AP/dpa

Armutszeugnis für zwei Metropolen

Die Bundesliga verliert wohl zwei grossartige Bühnen für Fussball und damit auch an Know-how und Annehmlichkeiten. Zwei der grössten und modernsten WM-Arenen von 2006 kommen der Eliteliga abhanden und werten die 2. Liga auf: das 51'000 Zuschauer fassende Rheinenergie-Stadion und das 57'000 Plätze bietende Volksparkstadion.

Nicht nur das: Es fehlen künftig zwei der vier deutschen Millionenstädte in der 1. Liga und damit zwei Schmelztiegel für Fussball-Begeisterung. Andererseits ist es auch ein Armutszeugnis für die Metropolen mit ihrem gewaltigen Wirtschafts- und Finanzumfeld, wenn ihre sportlichen Aushängeschilder untergehen.

epa04763758 Hamburg's fans celebrate beneath the clock that indicates how long the SV Hamburg has remained in the German Bundesliga after the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and FC Schalke 04 at the Imtech Arena in Hamburg, Germany, 23 May 2015. Hamburg won 2-0.  EPA/AXEL HEIMKEN (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Mittlerweile steht die Bundesliga-Uhr des HSV bei 54 Jahren und 238 Tagen. Bild: EPA/DPA

Schliesslich verliert die Bundesliga wohl ein Unikum: die Lebensuhr des Dauer-Erstligisten HSV. Sie hat bald 55 Elite-Jahre auf dem Buckel. Steigt Hamburg ab, wird die Uhr abgestellt und nie wieder zum Leben erweckt. (ram/sda/dpa)

tabelle: srf

So hat sich die Bundesliga seit der Wende verändert

Dieser Dino jagt Jogger

Video: Youtube: Rémi GAILLARD

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Army Neilstrong 20.04.2018 08:16
    Highlight hahaha "Ist mir egal, Hauptsache RB Leipzig und Hoffenheim bleiben oben." :'D
    8 5 Melden
  • John McClane 19.04.2018 19:54
    Highlight Gibt dann aber wieder ein Hamburg-Derby. Natürlich nur, wenn Pauli oben bleibt.
    44 2 Melden
  • Beat Galli 19.04.2018 19:20
    Highlight Ihr schreibt, als wäre der Gang in die Zweite BUndesliga der Dolchstoss aller Vereine. Zur Erinnerung, dies ist nicht das schweizer Eishockey, wo ein paar wenige grosse Vereine mit allen möglichen und unmöglichen Tricks versuchen einen Auf/Abstieg zu verhindern.
    Ich wäre wenig erstaunnt, wenn der HSV in der 2 Bundesliga mehr Zuschauer hat als jetzt und nach ein Jahr später auf einem CL Platz landen.
    Zur Erinnerung FZKaiserslautern wurde Meister nach dem Aufstieg.
    16 32 Melden
    • bokl 19.04.2018 20:34
      Highlight Und was hat es dem FCK gebracht? Aktuell ruft die dritte Liga ...
      37 1 Melden
  • Pitsch K. Matter 19.04.2018 19:19
    Highlight Der HSV hätte schon vor 2 Jahren absteigen sollen. Jetzt wurde halt zwei Jahre lang herum gewurstelt, anstatt einen Neuanfang zu wagen.
    96 2 Melden
  • ThomasHiller 19.04.2018 19:19
    Highlight Vor allem bezüglich des Hamburger SVs mag das bedauerlich sein.
    Es ist aber auch notwendig, das Gekurke des Hamburger SVs in den letzten Jahren - das ist ist ja nicht der erste Beinahe-Abstieg - war einfach nur noch unsäglich, ebenso wie das vereinsinterne Gehabe eines Bundesligavereins unwürdig ist.
    Jetzt bleibt nur die Hoffnung, daß die Hamburger sich auch organisatorisch berappeln und wieder mit neuem Schwung hochkommen.

    Der Schmerz ob des Hamburger Abstiegs hält sich also für den Augenblick bei mir stark in Grenzen.
    54 3 Melden
  • Kunibert der fiese 19.04.2018 19:16
    Highlight Der HSV gehört auch abgestiegen, dass sage ich schon seit mehreren saisons. Jedes jahr knapp relegation oder ganz ganz knapp den klassenerhalt am letzten spieltag? Nun, misswirtschaft und querelen im und um den verein zollen endlich ihren tribut.
    41 1 Melden
  • Pana 19.04.2018 18:52
    Highlight Zum aktuellen Stand würden Düsseldorf und Nürnberg aufsteigen. Auch zwei Traditionsvereine aus grossen Städten, mit grossen modernen Stadien.. Komische Argumente, irgendwie ;)
    108 20 Melden
    • Hashtag 19.04.2018 19:43
      Highlight Du kannst Nürnberg und Düsseldorf nicht mit dem HSV vergleichen, der hat eine viel grössere Strahlkraft.
      27 10 Melden
    • authxpn 19.04.2018 21:58
      Highlight naja modernes stadion in nürnberg? mit leichtathletikbahn....
      5 3 Melden
    • penetranz 19.04.2018 22:48
      Highlight der Klub ist im Deutschem Fussball nicht weniger Traditionsreich als der HSV!
      6 2 Melden
    • Amboss 19.04.2018 23:01
      Highlight Naja, Köln und der HSV interessieren schon ein Stück mehr. Nürnberg oder Düsseldorf, das sind halt einfach zwei graue Mäuse mehr in der BL
      5 3 Melden
    • Barracuda 20.04.2018 00:52
      Highlight Hamburg und Strahlkraft? Die letzten 3-4 Jahre im Tiefschlaf verbracht? Wer hier von Strahlkraft redet, der redet von längst vergangenen Tagen und lebt nicht im hier und jetzt. Hamburg gehört schon lange in die 2. Liga.
      7 1 Melden
    • Amboss 20.04.2018 17:00
      Highlight @Barracuda: Ob ein Verein Strahlkraft hat oder nicht hängt nicht mit seinen sportlichen Leistungen zusammen.
      Egal wie gut Vereine wie Mainz, Hoffenheim, Hannover, Augsburg oder die aufsteigenden Nürnberg oder Düsseldorf sportlich auch spielen, Strahlkraft haben sie dennoch nicht.
      Niemand interessiert sich für sie.
      Hamburg oder Köln hingegen sind Vereine, welche die Massen bewegen, über die man spricht, sich aufregt, sich für sie freut etc...
      1 0 Melden
    • Pana 20.04.2018 17:15
      Highlight Stimmt, über Köln wird an jedem Bahnhof gesprochen ;)
      0 0 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen