Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dicker Fettnapf: «Nicht Frauenfussball, der Frauensport allgemein ist nicht wert, geschaut zu werden.» Bild:  twitter/Andy_Benoit

«Frauensport ist nicht wert, geschaut zu werden» – US-Journalist löst mit Sexismus-Pöbelei einen herrlichen Shitstorm aus

Da hat sich Andy Benoit, seines Zeichens Journalist bei «Sports Illustrated», etwas weit aus dem Fenster gelehnt. Über Twitter posaunt er, Frauensport sei nicht sehenswert, und kriegt danach ordentlich auf die Kappe. 

26.06.15, 10:46 26.06.15, 17:04


Die National Football League (NFL) ist nur etwas für echte Testosteron-Bolzen. Für richtige Männer, die ihr Abendessen noch eigenhändig jagen, für Männer wie Andy Benoit. Was da natürlich nicht fehlen darf: Die Diskreditierung von Frauensport. Was wagen es diese zarten Wesen überhaupt, sich mit sowas Männlichem wie Sport zu beschäftigen?

Vorurteile im Frauenfussball: Diesen Satire-Beitrag sollte sich Andy Benoit gönnen. YouTube/Alex Dutler

Andy Benoit ist Football-Journalist bei «Sports Illustrated» und machte schon öfters mit frauenfeindlichen Tweets auf sich aufmerksam. Nun hat der «Experte» aber definitiv übers Ziel hinausgeschossen.

Der Chauvinist in seinem Element

Ausschlaggebend für die Twitter-Fehde ist ein Traumtor von Lucy Bronze, welches Mark Mravic, ebenfalls Journalist in der Football-Sektion von «Sports Illustrated», zu diesem Tweet in Richtung Andy Benoit verleitet:

«Und es gibt Leute (ähm, Andy Benoit), die argumentieren, Frauenfussball sei nicht wert, geschaut zu werden.»

Das lässt Hobby-Chauvinist Andy Benoit natürlich nicht auf sich sitzen, er holt sofort zum Rundumschlag gegen den Frauensport aus: «Nicht Frauenfussball ... Frauensport im Generellen ist es nicht wert, geschaut zu werden.»

Es windet, ist das etwa ein Shitstorm?

Verständlicherweise dauert es nicht lange, bis sich die Fans des Frauensports wehren und den Tweet als engstirnig, sexistisch und frauenfeindlich bezeichnen.

Der Versuch von Benoit, den Kommentar zu bereinigen, misslingt: «Frauen sind genau so gut wie Männer im Allgemeinen, besser in vielen Aspekten, ihr Sport ist nur weniger unterhaltsam. TV-Quoten stimmen mir übrigens zu.»

Kurze Zeit später löscht Benoit beide Tweets von seinem Account. Zu spät, die Medien haben bereits Lunte gerochen. Neben verschiedenen Zeitungen und Onlineportalen bekommt auch die Late Night Show mit Seth Meyers davon Wind: Ein gefundenes Fressen.

«Echt? Frauensport ist nicht sehenswert? Ich denke, viele Leute würden es lieben, wenn du das zu Serena Williams sagst.»

Amy Poehler

In der Rubrik «Really?! With Seth and Amy» mit Comedy-Star Amy Poehler schiessen sie herrlich gegen Andy Benoit. Diese vier Minuten solltest du dir wirklich gönnen.

Schaut. Dieses. Video. YouTube/Late Night with Seth Meyers

Die Tatsache, dass Benoits Arbeitgeber, «Sports Illustrated», ein Magazin zu Frauen-Swimsuits verlegt, stärkt die Position von Benoit nicht sonderlich: «Du arbeitest für «Sports Illustrated» und du sprichst von Sport? Ausser es ist für euch ein Sport, wenn sich Frauen beide Brüste mit nur einem Arm decken können», witzelt Seth Meyers.

Auf den Punkt bringt es schliesslich Amy Poehler:

«Keine weiteren Tweets, Benoit. Du bist zu dumm.»

Amy Poehler

Und was macht eigentlich Andy Benoit? Er wendet sich vorerst von Kritik am Frauensport ab und wettert gegen Pferderennen. Da bahnt sich vielleicht schon der nächste Shitstorm an.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 26.06.2015 14:33
    Highlight Sorry, recht hat er. Frauensport ist nichts zum Zuschauen. Was nicht heisst, dass es nicht Leute gibt, denen es gefällt. Nur meine persönliche Meinung.
    20 26 Melden
    • ljc 26.06.2015 19:15
      Highlight ja ich find männersinkronschwüme au schönner..
      5 2 Melden
  • Nosgar 26.06.2015 14:22
    Highlight Es ist eine Schande, was der Mann erzählt. Frauen-Beachvolley ist immer eine meiner favorisierten Sporarten.
    23 6 Melden
    • Androider 26.06.2015 17:25
      Highlight I see what you did there ;D
      7 0 Melden
  • SeKu 26.06.2015 12:07
    Highlight Als totaler Fussball-Langweilig-Finder finde ich Frauenfussball weniger langweilig als Männerfussball. Dies weil die haarsträubenden Fehler der Frauen für den Fussballlaien interessante Situationen ermöglichen und interessantere Pässe möglich sind, da die Frauen noch nicht so gut stehen wie die Männer.
    Doch je besser man eine Sportart kennt, desto interessanter ist die Männervariante. Einfach weil das Niveau höher ist und man sich nicht über so viele Fehler ärgern muss. Man geht ja auch nicht einen Erstligamatch besuchen, wenn man einen NationalligaA-Match sehen kann.
    19 25 Melden
    • Oberon 26.06.2015 19:54
      Highlight Naja, wenn der Lieblingsverein genau dort spielt eben schon
      Deine These geht nicht auf, aber im ersten Teil kann ich einiges nachvollziehen.
      2 0 Melden
    • SeKu 26.06.2015 21:48
      Highlight Ja, wenn der Lieblingsverein, der Freund oder was auch immer spielt, dann ist es natürlich was anderes. Dann geht es ja auch nicht um die Qualität resp. den Unterhaltungswert des ausgeübten Sportes, sondern um die emotionale Bindung zu etwas.
      0 0 Melden
  • rYtastiscH 26.06.2015 11:20
    Highlight Warum ist es frauenfeindlich, zu sagen, Frauensport wäre weniger unterhaltsam? Das ist in einigen (nicht in allen) Sportarten ein Fakt. Es ist ja auch kein Weltuntergang, wenn etwas, das die Männer machen, unterhaltsamer ist! Oder ist es etwa auch männerfeindlich, zu sagen, dass grundsätzlich Frauen beim Tanzen besser aussehen als Männer und man ihnen darum lieber zusieht? Leute, die bei solchen Aussagen die Emanzipation gefährdet sehen, sind in meinen Augen die grösseren Sexisten. Sie sind es, die versuchen an den falschen Orten für Gleichheit zu sorgen!
    46 18 Melden
    • Attilaquetzal 26.06.2015 12:14
      Highlight Warum sprichst du von "weniger unterhaltsam"? Er hat geschrieben, dass Frauensport es nicht wert ist, zu schauen. Da ist ein grosser Unterschied vorhanden, den du nicht abschwächen solltest.
      In der Gleichstellung geht nicht darum, dass Frauen und Männer alles genau gleich gut machen sollen. Gerade im Sport ist das aus körperlichen Gründen nicht möglich. Das schmälert aber die Leistungen und die Spannung im Frauensport nicht! Solche abwertenden und verallgemeinerten Bemerkungen wie sie Benoit gemacht hat, sind sexistisch und gehören zu Recht angeprangert!
      34 11 Melden
    • BigMic 26.06.2015 12:35
      Highlight Stimmt was Du sagst, ABER.... Die Aussage war: "Frauensport ist nicht wert, geschaut zu werden" ..wer lesen kann ist im Vorteil!
      21 5 Melden
    • rYtastiscH 26.06.2015 13:13
      Highlight @BigMic Klasse Spruch, ist der von dir? Spass bei Seite, ich kann lesen und interpretieren. Wenn er sagt es sei es nicht wert bezieht er sich logischerweise auf den Unterhaltungswert, alles andere, und da geb ich Ihnen Beiden Recht, wäre sexistisch. Dass er als Journalist provoziert, aus welchen Gründen auch immer, ist nichts neues und das Thema brandaktuell. Er ist halt einfach übers Ziel hinaus geschossen. Liegt aber an der Gesellschaft, die anstatt sich selbst, immer einem Sündenbock den Spiegel vorhält. Sie sagen es ja selbst, aus körperlichen Gründen ist es nicht möglich. [...]
      10 5 Melden
    • rYtastiscH 26.06.2015 13:23
      Highlight [...] Das schmälert sehr wohl die Leistung, natürlich nicht subjektiv, aber objektiv und das ist es was den Unterhaltungswert ausmacht. Die Spannung ist zum Teil von der Leistung abhängig, kann aber sehr wohl auch bei Frauensportarten vorhanden sein! Mag sein das er tatsächlich ein Sexist ist, ich kenne ihn nicht. Doch ist es nicht auch fragwürdig, dass sofort alle von Sexismus ausgehen? Macht sie das nicht auch ein wenig zu Sexisten? Ach und Anprangern ist irgendwie ein wenig mittelalterlich nicht?
      5 4 Melden
    • Señor Ding Dong 26.06.2015 14:19
      Highlight @rYtastiscH Wenn er wirklich nur gemeint hat, dass der Unterhaltungswert geringer ist, hätte er (als Journalist) sich auch etwas präziser ausdrücken können, nicht? Er hat bewusst provoziert, und muss damit gerechnet haben, dass die Reaktionen so ausfallen, wie sie es tun. Er hat das Risiko bewusst in Kauf genommen.
      8 0 Melden
    • rYtastiscH 26.06.2015 15:02
      Highlight @GhettoLeif Ihn in Schutz zu nehmen war auch nicht meine Absicht. Doch wie dziltener etwas weiter unten gut ausführt, sind diese Reaktionen (Shit-Storm-Kommentare) zumeist jenseits von Gut und Böse. Da ist der Tweet ja noch harmlos.
      Genau da liegt das Problem. Eine Gesellschaft, voll von eigenen Fehlern, zeigt bei jeder Gelegenheit mit dem Finger auf Andere, ohne zu merken, dass diese angeprangerten Vorurteile oder Gedankengänge bei ihnen im Kopf ebenfalls auf Verständnis treffen, denn wie sonst könnten sie jemanden eben dieser bezichtigen?!
      2 0 Melden
  • LucasOrellano 26.06.2015 11:14
    Highlight Da hat einer eine Meinung, die mir nicht passt! Holt die Fackeln und Mistgabeln!
    31 26 Melden
    • pun 26.06.2015 12:40
      Highlight Mimimi. Wer solche Aussagen macht muss damit rechnen, verbal aufs Dach zu bekommen.
      23 6 Melden
    • Androider 26.06.2015 13:38
      Highlight An der Anzahl Blitze, die Lucas abgekriegt hat, gehe ich davon aus, dass viele die Ironie dahinter nicht mal ansatzweise erkannt haben ^^
      11 5 Melden
    • Señor Ding Dong 26.06.2015 14:22
      Highlight Ich glaub der Sarkasmus dahinter ist unübersehbar. Das Problem ist, dass viele Meinungsfreiheit mit Kritikimmunität verwechseln. Klar darfst du sagen, dass Frauen Profifussball mit F-Junioren gleichzusetzen ist, aber du musst halt auch akzeptieren, dass man das nicht kommentarlos hinnimmt.
      11 3 Melden
    • LucasOrellano 26.06.2015 14:37
      Highlight Naja, ich finde nicht, dass er recht hat. Frauensport ist zunehmend sehenswert. Aber wenn er das nicht findet, soll er das sagen dürfen, ohne dass gleich ein Shitstorm losbricht.
      5 3 Melden
    • pun 26.06.2015 14:45
      Highlight Er sagt aber "Frauensport generell ist es nicht wert, geschaut zu werden."
      Was so ziemlich alle Spitzensportlerinnen generell beleidigt und ihnen die Existenzgrundlage abspricht. Ergo: Wer so austeilt, muss auch einstecken können.
      12 4 Melden
  • Alnothur 26.06.2015 11:03
    Highlight Finde es immer witzig, wenn die Leute, die den Shitstorm veranstalten, erst auf ein richtig tiefes Niveau gehen und Aussagen machen, die erst recht nicht in Ordnung sind. Sieht dann immer aus die die Blick-Wutbürger-Kommentarspalte.
    20 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen