Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bulat Chagaev, l'ancien president de Neuchatel Xamax, arrive lors de l'ouverture du proces de Bulat Chagaev devant le Tribunal criminel regional du Littoral et du Val-de-Travers ce mardi 23 aout 2016 au Chateau de Neuchatel. Bulat Chagaev, l'ancien president de Neuchatel Xamax SA est juge entre autres pour gestion deloyale et detournement de l'impot a la source. Son vice-president et assistant Islam Satujev doit repondre egalement de gestion fautive, de gestion deloyale, ainsi que de detournement de l'impot la source. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bulat Tschagajew, besser bekannt als Totengräber von Neuchâtel Xamax. Bild: KEYSTONE

Wie Bulat Tschagajew Xamax in den Abgrund stürzte – ein Drama in 35 Akten

Er ist wieder da! Ex-Präsident Bulat Tschagajew muss sich dieser Tage in Neuenburg vor Gericht für den Konkurs von Neuchâtel Xamax verantworten. Zwischen 2011 und 2012 hatte er den Traditionsverein innert acht Monaten in den Konkurs getrieben. Die Chronologie des Untergangs.



» Die Story zur Befragung vor Gericht gibt's hier.

16. April 2011: Der Name Bulat Tschagajew taucht erstmals in Zusammenhang mit Xamax in den Medien auf. Der Milliardär ist ein Vertrauter des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow und war zuvor Sponsor des Fussballclubs Terek Grosny. Tschagajew verpflichtete in Grosny Ruud Gullit als Trainer und schnell brodelt es auch in Neuenburg in der Gerüchteküche. Diego Maradona soll als Trainer kommen, heisst es.

Chechen businessman and Neuchatel Xamax Football Club owner Bulat Chagaev (L) arrives with Club President Andrei Rudakov for the club annual lunch in Neuchatel, Switzerland, Friday, 27 May, 2011. Chagaev bought the majority of the shares earlier in May 2011. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Da ist er also: Bulat Tschagajew und sein Marionetten-Präsident Andri Rudakow. Bild: KEYSTONE

12. Mai 2011: Bulat Tschagajew wird neuer Hauptaktionär bei Xamax. Der Tschetschene bezahlt seinem Vorgänger Sylvio Bernasconi für 69,5 Prozent der Aktien rund zwei Millionen Franken. In einer ausserordentlichen Generalversammlung wird der Deal fast ohne Gegenstimmen abgesegnet. Das definierte Ziel: die Champions League.

13. Mai 2011: Kurz vor der ausserordentlichen GV wird Trainer Didier Ollé-Nicolle gefeuert, Bernard Challandes wird am Tag danach als Nachfolger vorgestellt. Er soll den Drittletzten der Super League vor dem Abstieg retten. Diego Maradona kommt also nicht, er wird stattdessen Trainer von Al-Wasl in Dubai.

Tabelle bei der Tschagajew-Übernahme

Image

bild: screenshot weltfussball.de

29. Mai 2011: Xamax kann den Abstieg aus der Super League verhindern und steht ausserdem im Cupfinal. Dort liegt man zur Pause gegen Sion allerdings 0:2 zurück und es kommt zu Tschagajews legendärem Wutausbruch. «I will kill you all!», droht er seinen Spielern. 

30. Mai 2011: Einen Tag nach dem verlorenen Cupfinal wird Challandes entlassen. Nachfolger soll der ehemalige Servette- und Barcelona-Stürmer Sonny Anderson werden. Zwei Tage später stellt sich allerdings heraus, dass der Brasilianer keine UEFA-Pro-Lizenz besitzt und keine Super-League-Mannschaft trainieren darf. Anderson wird Technischer Direktor, François Ciccolini neuer Trainer. Doch die Rollen sind klar verteilt: «Ich bin der Chef», sagt Anderson.

3. Juni 2011: Massenexodus in der Administration: Sportchef Paolo Urfer, Geschäftsführer Philippe Salvi, Marketing-Chef Alexandre Rey und sein Assistent Cédric Pellet legen ihr Amt nieder.

Juni/Juli 2011: Es gibt Gerüchte, dass sich Xamax gleich mit mehreren Superstars verstärken soll. Gehandelt werden die Namen von Ruud Gullit (als Trainer), Madjid Bougherra, El-Hadji Diouf und Gabriel Heinze. Am Ende kommen acht neue Spieler – alle ohne grosses internationales Renommee.

Une banderole en soutien au President de Xamax Bulat Chagaev lors de la rencontre de football de Super League entre FC Neuchatel-Xamax et Grasshopper Club Zuerich, ce dimanche 11 septembre 2011 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Im Sommer 2011 sind die Xamax-Fans noch guten Mutes. Bild: KEYSTONE

19. Juli 2011: Xamax verliert zum Auftakt der neuen Saison gegen Luzern zuhause 0:3. Im Stadion wird in der Pause tschetschenischer Volkstanz per Video gezeigt und ein Plakat in kyrillischer Schrift hängt über den Fans. Für eine Standpauke lässt Tschagajew nach der Partie alle Spieler per Telefon vom Heimweg ins Stadion zurückbeordern.

Les joueur neuchatelois et sedunois entrent sur le terrain lors de la rencontre de football de Super League entre FC Neuchatel-Xamax et FC Sion, ce dimanche 31 juillet 2011 au stade de la Maladiere a Neuchatel.   (KEYSTONE/Dominic Favre)

Kyrillische Schrift auf der Anzeigetafel. Bild: KEYSTONE

24. Juli 2011: Tschagajew entlässt unmittelbar nach der 0:2-Pleite gegen Basel am 2. Spieltag den gesamten Trainerstaff. Der technische Direktor Sonny Anderson, Coach François Ciccolini und Goalie-Trainer Jean-Luc Ettori sind per sofort nicht mehr erwünscht.

25. Juli 2011: Der bisherige Präsident Andrei Rudakow wird zum Transferchef degradiert. Neu übernimmt Islam Satujew das Amt des Präsidenten. Joaquin Caparros kommt als neuer Trainer.

11. August 2011: Wegen Korruptionsvorwürfen und ausstehenden Lohnzahlungen verklagt der ehemalige Trainer Sonny Anderson Xamax-Klubbesitzer Bulat Tschagajew.

28. August 2011: Tschagajew mistet bei Xamax weiter kräftig aus. Nach dem 2:2 gegen Lausanne am 7. Spieltag soll er die Kabine mit bewaffneten Bodyguards betreten und seine Spieler sowie Trainer Caparros übelst beschimpft haben.

29. August 2011: An einer ausserordentlichen Generalversammlung ändert Tschagajew die Statuten des Vereins. Neu muss kein Schweizer mehr im Verwaltungsrat sein. Er lässt sich zum Präsidenten wählen und Islam Satujew wird Vize. Die Tschetschenen werden mit Buhrufen eingedeckt.

Bulat Chagaev, droite, le President de Neuchatel Xamax, et Islam Satujev, gauche, le vice-President, lors de la rencontre de football de Super League entre FC Neuchatel-Xamax et Grasshopper Club Zuerich, ce dimanche 11 septembre 2011 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Tschagajew mit seinem neuen Vize Satujew. Bild: KEYSTONE

2. September 2011: Mit Joaquin Caparros wird bereits der fünfte Trainer in vier Monaten entlassen. Sein Nachfolger steht schon bereit: Vitor Munoz.

7. September 2011: Die Stadt Neuenburg macht Publik, dass Xamax Stadionrechnungen in Höhe von 200'000 Franken nicht bezahlt hat. Vizepräsident Satujew reagiert auf seine Weise: Er droht mit einem Wegzug in eine andere Stadt – Genf oder Lausanne.

11. September 2011: Fans protestieren beim Spiel gegen GC offen gegen Tschagajew und wollen die Spiele bis zur Winterpause boykottieren. Tschagajew bleibt gelassen. Über Umwege kommt ans Licht, dass er gedroht habe, das Team aufzulösen, falls Xamax gegen GC verliert. Die Neuenburger siegen schliesslich 2:0.

Les supporters neuchatelois manifestent devant le stade de la Maladiere avant la rencontre de football de Super League entre FC Neuchatel-Xamax et Grasshoper Club Zuerich, ce dimanche 11 septembre 2011 au stade de la Maladiere a Neuchatel.   (KEYSTONE/Dominic Favre)

Fan-Protest. Bild: KEYSTONE

18. September 2011: Le Matin Dimanche berichtet, dass Xamax bei 25 Gläubigern Schulden in der Höhe von 3,2 Millionen Franken hat. Betroffen sind verschiedenste Unternehmen aus den Bereichen Hotellerie, Sportmarketing und Management, aber auch öffentliche Institutionen wie die kantonale Arbeitslosenkasse oder das Bundesamt für Finanzen sowie ehemalige Angestellte und Spieler. Die Swiss Football League SFL reicht wegen fehlender Informationen zur Finanzsituation Klage ein.

5. Oktober 2011: Der Anwalt von Ex-Spieler Freddy Mveng reicht vor Gericht einen Antrag auf ein Konkursverfahren gegen Xamax ein. Grund dafür ist eine strittige Entschädigungssumme von 400'000 Franken, die Mveng mit Ex-Präsident Andrei Rudakow im Sommer vereinbart haben soll, als der Spieler von Xamax zu YB transferiert wurde.

19. Oktober 2011: Weil die September-Löhne noch nicht bezahlt wurden, streiken die Spieler. Sie verhandeln mit der Klubleitung und erreichen, dass das Geld am nächsten Tag ausbezahlt wird. Danach nahmen die Spieler den Trainingsbetrieb wieder auf.

Le proprietaire de Neuchatel Xamax Bulat Chegaev, au centre, laisse eclater sa joie avec le 1 a 1, lors de la rencontre de football de superleague entre Neuchatel Xamax et le FC Bale, ce dimanche 11 decembre 2011 au Stade de La Maladiere de Neuchatel. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Sportlich läuft's bei Xamax, finanziell weniger. Bild: KEYSTONE

2. November 2011: Das Konkursverfahren gegen Xamax wird zurückgewiesen. Die Dispziplinarkommission der SFL büsst den Verein wegen Vergehen gegen die Lizenzbestimmungen mit 20'000 Franken. Weitere Verfahren sind hängig.

5. November 2011: Mit einer Bankgarantie über 35 Millionen Dollar der Bank of America bescheinigt Tschagajew der SFL, dass er über die nötigen finanziellen Mittel zur Tilgung aller Schulden verfüge. Doch die Echtheit des Dokuments wird bald öffentlich angezweifelt.

Image

Die Bankgarantie, die sich später als gefälscht herausstellte. bild: tsr

7. November 2011: Gegen Tschagajew wird Strafanzeige wegen «Fälschung und Betrugsversuch in einem Zivilprozess» eingereicht. Ein Anwalt will beweisen können, dass die Bankgarantie gefälscht ist. Auch die Genfer Staatsanwaltschaft schaltet sich ein: Bei Taschagajews Firmen und in seinem Privathaus werden Hausdurchsuchungen durchgeführt. 

18. November 2011: Der Neuenburger Staatsanwalt Pierre Aubert bestätigt, dass das Dokument, mit welchem Tschagajew ein Vermögen von 35 Millionen US-Dollar auf einem Konto der Bank of America nachweisen wollte, nicht echt ist.

11. Dezember 2011: Xamax holt zuhause gegen den FC Basel ein 1:1 und schliesst die Vorrunde mit 26 Punkten auf Rang 4 ab. Noch ahnt niemand, dass es das letzte Spiel der Neuenburger in der Super League war.

Kalu Uche a gauche de Xamax aux prises avec Granit Xhaka a droite de Bale, lors de la rencontre de football de superleague entre Neuchatel Xamax et le FC Bale, ce dimanche 11 decembre 2011 au Stade de La Maladiere de Neuchatel. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Granit Xhaka war dabei – im bis heute letzten Super-League-Spiel von Xamax. Bild: KEYSTONE

14. Dezember 2011: Wegen wiederholter Verstösse gegen das Lizenzierungsreglement werden Xamax von der SFL vier Punkte abgezogen.

3. Januar 2012: Xamax werden von der SFL nochmals vier Punkte abgezogen, weil die geforderten Bestätigungen für die Überweisung der Oktoberlöhne nicht eingereicht wurden. Die Schulden des Klubs sollen sich bereits auf acht Millionen Franken belaufen.

4. Januar 2012: Tschagajew greift im sportlichen Bereich mal wieder durch. Mit Stéphane Besle, Haris Seferovic, Angel Javier Arizmendi und Vincent Bikana feuert der Xamax-Boss gleich vier Spieler.

18. Januar 2012: Xamax wird aus der Super League ausgeschlossen. Die Swiss Football League entzieht den Neuenburgern mit sofortiger Wirkung die Lizenz. Damit startet die Super League am 4. Februar mit neun statt zehn Mannschaften in die Rückrunde. Die Mannschaft mit ihren 15 verbliebenen Spielern befindet sich im Trainingslager in Dubai.

Neuenburgs Praesident Bulat Chagaev nach dem Fussball Super League Spiel zwischen Xamax Neuenburg und Young Boys Bern am Donnerstag, 27. Oktober 2011 im Stadion Maladiere in Neuenburg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..

Das war's, Xamax ist am Ende. Im April 2012 wird der Klub neu gegründet. Mittlerweile spielt der dreifache Schweizer Meister wieder in der Challenge League. Bild: KEYSTONE

24. Januar 2012: Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager teilt Tschagajew der Mannschaft mit, dass alle Spieler den Verein per sofort verlassen können.

26. Januar 2012: Xamax deponiert die Bilanz, das Neuenburger Zivilgericht verhängt wegen Verschuldung den Konkurs über den Traditionsverein. Tschagajew wird unterdessen in Genf wegen ungetreuer Geschäftsführung in Untersuchungshaft gesetzt, der Tschetschene tritt in den Hungerstreik.

Bulat Chagaev, ancien president de Neuchatel Xamax, lors de son arrivee, menotte, au tribunal de Boudry NE, ce mercredi 29 fevrier 2012. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Tschagajew in Handschellen. Bild: KEYSTONE

Februar bis April 2012: Tschagajew muss immer wieder vor Gericht antraben. Er hofft auf seine Entlassung aus der U-Haft – das Gericht entscheidet aber anders.

25. Mai 2012: Nach vier Monaten wird Tschagajew aus der Untersuchungshaft entlassen. Er wohnt wieder in seiner Villa in St-Sulpice VD am Genfersee, muss sich allerdings zweimal wöchentlich bei der Polizei melden. 

18. April 2013: Der Kanton Waadt entscheidet, dass Tschagajews Visum nicht verlängert wird und er aus der Schweiz ausgewiesen wird. Der Tschetschene reicht zwar Rekurs ein, doch dieser wird abgelehnt.

27. August 2013: Weil Tschagajew keine Aufentaltsbewilligung hat, muss er die Schweiz verlassen. Seine Villa wird bereits im Januar für 2,5 Millionen Franken zwangsversteigert.

Bulat Chagaev, l'ancien president de Neuchatel Xamax, arrive lors de l'ouverture du proces de Bulat Chagaev devant le Tribunal criminel regional du Littoral et du Val-de-Travers ce mardi 23 aout 2016 au Chateau de Neuchatel. Bulat Chagaev, l'ancien president de Neuchatel Xamax SA est juge entre autres pour gestion deloyale et detournement de l'impot a la source. Son vice-president et assistant Islam Satujev doit repondre egalement de gestion fautive, de gestion deloyale, ainsi que de detournement de l'impot la source. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Da ist er also wieder: Bulat Tschagajew im August 2016 in Neuenburg. Bild: KEYSTONE

23. August 2016: In Neuenburg beginnt wegen Misswirtschaft, ungetreuer Geschäftsführung sowie Hinterziehung der Quellensteuer in Höhe von 1,5 Millionen Franken der Prozess gegen Tschagajew. Entgegen aller Erwartungen taucht der Xamax-Totengräber im Gegensatz zum ehemaligen Vize-Präsidenten Islam Satujew vor Gericht auf. Da hat Bulat Tschagajew vor Gericht alle Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Konkurs des Fussballclubs Neuchâtel Xamax zurückgewiesen. Der Prozess wird am 21. September fortgesetzt.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 23.08.2016 16:59
    Highlight Highlight Ich lache heute noch darüber, wie Medien und gewisse Leute diese "Bankgarantie" für echt halten konnten. "Enough for annual funding of your football club Xamax." LOL
  • Erarehumanumest 23.08.2016 13:46
    Highlight Highlight Schade. Habe gerade kürzlich an Bulat gedacht; eigentlich vermisse ich die tschetschenischen Pausen-Choreos doch ziemlich! ;)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article