Sport

DER ALPTRAUM JEDEN MAKLERS

Pistorius muss wegen Anwaltskosten Haus verkaufen

20.03.14, 18:30
File - This file aerial image taken from video provided by VNS24/7 on Thursday, Feb. 14, 2013, shows the home of Olympic athlete Oscar Pistorius in a gated housing complex in Pretoria, South Africa. Oscar Pistorius is selling the house where  Reeva Steenkamp was kiiled  to raise money for his legal bills, and has still never returned to the upscale villa since the day he shot his girlfriend in an upstairs bathroom over a year ago, the athlete’s lawyer said Thursday. (AP Photo/VNS24/7-File)

Das Anwesen, in dem Oscar Pistorius seine Freundin erschoss. Bild: AP

Der wegen Mordes angeklagte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius will sein Haus verkaufen, in dem er vor einem Jahr seine Freundin erschoss. Vom Erlös wolle sein Mandant die steigenden Kosten für das Verfahren abdecken, erklärte Anwalt Brian Webber. Pistorius reagiere damit auf die «unerwartete Verlängerung» des Prozesses. Berichten zufolge muss Pistorius für jeden Prozesstag umgerechnet 8150 Franken für drei Anwälte sowie verschiedene Experten und Gutachter bezahlen.

Seit tödlichen Schüssen nicht mehr betreten

Das Anwesen liegt in einer gesicherten Wohnanlage am Rande der Hauptstadt Pretoria und soll etwa gut 400'000 Franken wert sein. Pistorius, der nach der Tat zu seinem Onkel zog, hat das Haus seit dem Vorfall nicht mehr betreten. Die mit dem Verkauf betraute Immobilienmaklerin Ansie Louw sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Haus werde an den meistbietenden Interessenten versteigert. Pistorius muss sich seit Anfang März vor Gericht verantworten.

Der unterhalb der Knie amputierte Sprintstar hatte seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag vergangenen Jahres durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. Er beteuert, Steenkamp für einen Einbrecher gehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen hingegen vor, Steenkamp nach einem Streit vorsätzlich getötet zu haben. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.

Sollte Pistorius wegen Mordes schuldig gesprochen werden, drohen ihm 25 Jahre im Gefängnis und das abrupte Ende seiner bisher so schillernden Karriere. Als «schnellster Mann ohne Beine» wurde er von Millionen weltweit bewundert und von Luxusmarken als Werbepartner umworben. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der goldig glänzende Rohdiamant – das ist Olympiasiegerin Sarah Höfflin

Angekündigt hat die Freeski-Equipe ein Spektakel, bei den Frauen hält sie mit dem doppelten Medaillengewinn Wort. Sarah Höfflin spielt dabei die Hauptrolle und vergoldet ihren nicht alltäglichen Weg.

Fast jede Gold-Story an Olympischen Spielen beinhaltet aussergewöhnliche Kapitel. Am Tag des unfassbaren Triumphs der eigentlichen Snowboard-Spezialistin Ester Ledecka beim Super-G der Alpinen produzierte Sarah Höfflin eine fast mindestens so prickelnde Geschichte. Ihr Coup im Slopestyle-Kurs liess sogar den im Normalfall überaus gesprächigen Chefcoach Misra Noto vorübergehend verstummen: «Was soll ich sagen? Ich bin sprachlos.»

Noto, ein Mann der ersten Schweizer Freeski-Stunde, fand den …

Artikel lesen