Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Trainerlegende

Die Eishockey-Welt trauert um Väterchen Tichonow, den Chef des russischen «Atomblocks»

24.11.14, 07:27 24.11.14, 10:33

«The Big Red Machine» – Zusammenschnitt legendärer Tore der grossen Sowjet-Mannschaften. Video: Youtube/Hockey Tube

Die russische Trainer-Legende Viktor Tichonow stirbt im Alter von 84 Jahren in Moskau. Tichonow gilt als ein Symbol für eine goldene Ära des (sowjetischen) Eishockeys. Tichonows Tod meldete die russische Agentur Tass am Montag unter Berufung auf dessen Heimatverein ZSKA Moskau. Russische Medien hatten zuletzt immer wieder über Klinikaufenthalte des langjährigen Erfolgstrainers berichtet.

Der am 4. Juni 1930 in Moskau geborene Tichonow gilt als Symbol für eine goldene Ära des Eishockeys. Unter seiner Führung wurde die Sbornaja zwischen 1978 und 1992 achtmal Weltmeister und dreimal Olympiasieger – unter anderen mit dem «Atomblock», bestehend aus den Verteidigern Kassatonow und Fetissow und dem KLM-Sturm Krutow, Larionow, Makarow.

Mit dem Zerfall der Sowjetunion endete auch die grosse Ära von Tichonow. Dessen Trainingsstil wurde von Spielern immer wieder als diktatorisch kritisiert. Auch Tichonows Sohn Wassili war Eishockeyspieler und -trainer, Grosskind Wiktor ist mit Russland aktueller Weltmeister. (ram/si/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen