Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rebeka Masarova, Belinda Bencic und Viktorija Golubic: Gute Stimmung der Schweizerinnen vor dem WTA-Turnier in Biel. Bild: KEYSTONE

Drohungen und Hass? Bencic: «Lustig! Diese Idioten interessieren mich nicht»

Belinda Bencic tritt in der kommenden Woche bei der Premiere des WTA-Turniers in Biel an. Vor dem Event äussert sie sich noch zu Hasskommentaren.

09.04.17, 13:53 09.04.17, 15:05

simon häring

Kein Sport ist für Wettbetrüger interessanter als Tennis. Fast nirgendwo im Sport ist der Grat zwischen Sieg und Niederlage schmaler. Und nirgendwo kann mit einem einzigen Ballwechsel mehr Geld verdient werden. Wer viel setzt, kann auch viel verlieren. Nicht nur Geld, sondern auch die Nerven. Opfer sind oft die Athleten, die auf den sozialen Medien teilweise massiv beschimpft werden.

Vor einer Woche wurde auch Belinda Bencic (20) Opfer solcher Anfeindungen. «Du verdammte Kuh», schreibt der ehemalige schottische Profi-Fussballer Graeme Shepherd (24) auf Twitter. «Deine Haltung war eine verdammte Schande. Du solltest dich schämen, dich selbst Profi zu nennen.» Bencic retweetet die verbale Entgleisung und stellt Shepherd vor Hundertausenden im Netz öffentlich an den Pranger. Dessen Reaktion: Er löscht den Beitrag.

Belinda Bencic: Über Hasskommentare kann sie nur lachen. Bild: KEYSTONE

«Ich finde es lustig»

Wie gehen Sportler mit der massiven, ungefilterten und oft anonym formulierten Kritik im Netz um, die oft weit unter der Gürtellinie ist und auch Drohungen beinhalten kann? Bencic sagt auf Anfrage der «Aargauer Zeitung» dazu: «Ich finde es lustig. Von ein paar Idioten lasse ich mich nicht aufhalten. Es interessiert mich nicht.» Es gebe auch sehr viele schöne und positive Rückmeldungen, auch Lob. «Das sollte man nicht vergessen. Auch wenn es nach einer Niederlage hart sein kann.»

Erst kürzlich hat sich die Amerikanerin Madison Keys zum Thema Cyberbullying geäussert: «Man kann unterschiedlicher Meinung sein, aber wir müssen respektvoll miteinander reden können. Die Welt ist sehr negativ geworden und speziell auf den sozialen Medien lassen viele eine gute Kinderstube vermissen.» Kritik sei in Ordnung, «aber jemanden mit dem Tod zu bedrohen, geht zu weit», prangert Keys an.

Das könnte dich auch interessieren:

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 09.04.2017 18:40
    Highlight Ignorieren und Fitness trainieren.
    15 11 Melden
    • Mia_san_mia 09.04.2017 20:11
      Highlight Genau so ist es, das wúrde ihr mal gut tun... Ich hoffe sie macht noch etwas aus ihrem Talent.
      11 4 Melden
    • Raembe 10.04.2017 09:27
      Highlight Immer diese Hater....

      Lasst sie doch, ihre Karriere, ihr Gewicht, ihr Leben.


      Schaut doch das ihr euer Leben lebt und lasst andere dasselbe tun.
      5 1 Melden
  • Therealmonti 09.04.2017 16:46
    Highlight Nicht tragisch nehmen: Je doofer, desto Facebook!
    25 1 Melden

Polizei verhaftet nach Randale bei Lausanne-Abstieg mehrere Personen

Mehrere Chaoten haben das Super-League-Spiel zwischen Lausanne-Sport und dem FC Thun im Stadion Pontaise zum Abbruch gebracht. Später stoppte die Polizei mehrere Personen in der Innenstadt und nahm sie fest.

Als der FC Thun 2:0 führte und der Abstieg von Lausanne-Sport aus der höchsten Schweizer Fussballliga sportlich so gut wie besiegelt war, stürmten mehrere Personen den Rasen. Sie warfen pyrotechnisches Material auf den Platz und griffen die Thuner Gästefans an. Der Schiedsrichter brach das Spiel in der Folge aus Sicherheitsgründen ab.

Die Chaoten verliessen nach ihren Ausbrüchen das Stadion in Richtung Stadt. Dort nahm die Kantonspolizei Waadt später an verschiedenen Orten rund zehn Personen …

Artikel lesen