Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04158187 Spanish cyclist of Tinkoff-Saxo team Alberto Contador (C) celebrates on the podium after winning the first stage of the 54th Tour of the Basque Country cycling race in Ordizia, northern Spain, 07 April 2014.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Bild: EPA/EFE

Jetzt gleichauf mit Rominger

Hattrick auf dem Velo – Contador gewinnt die Baskenland-Rundfahrt zum dritten Mal

Alberto Contador behauptete sich an der 54. Baskenland-Rundfahrt im abschliessenden Zeitfahren vorne. Der 31-jährige Spanier sicherte sich den dritten Gesamtsieg nach 2008 und 2009.

12.04.14, 18:22

Auf den letzten 25,9 km gegen die Uhr zeigte sich Alberto Contador in einer starken Verfassung. Lediglich sieben Sekunden verlor der Spanier in Markina-Xemein auf die Bestzeit des Deutschen Tony Martin, dem zuletzt dreifachen Weltmeister der Sparte Zeitfahren.

Damit blieb Contador, der mit lediglich 12 Sekunden Reserve auf seinen Landsmann Alejandro Valverde zur Schluss-Etappe gestartet war, absolut ungefährdet. Valverde büsste im Zeitfahren über eine Minute ein und rutschte in der Gesamtwertung auf Rang 5 ab.

Alejandro Valverde kann Contador nicht in Bedrängnis bringen und rutscht im gesamtklassement bis auf Rang 5 ab. Bild: EPA/EFE

Contador jetzt gleichauf mit Tony Rominger

Contador jedoch gewann souverän sein zweites Etappenrennen in diesem Jahr. Mitte März hatte er bereits den Tirreno für sich entschieden. Dank seinem neuesten Sieg zog Contador mit Tony Rominger gleich. Der Zuger hatte von 1992 bis 1994 dreimal in Serie im Baskenland gewonnen.

Der Pole Michal Kwiatkowski belegte im Zeitfahren Platz 3, womit er sich in der Gesamtwertung - 49 Sekunden hinter Contador - auf Platz 2 schob. Tagessieger Tony Martin errang seinen zweiten Etappensieg an dieser Baskenland-Rundfahrt. Der in Kreuzlingen wohnende Ostdeutsche hatte schon im zweiten Teilstück triumphiert. Der Thurgauer Michael Albasini, der einzige Schweizer Starter, beendete die Rundfahrt im 53. Gesamtrang. (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rampant 13.04.2014 07:20
    Highlight Die Frage des Tages: Mit oder ohne Doping?
    0 0 Melden

Olympisches Feuer auf kleiner Flamme: Das Wallis brennt nicht für Sion 2026

Am 10. Juni stimmt das Wallis über die Olympiakandidatur Sion 2026 ab. Von Euphorie ist wenig zu spüren. Selbst die Gegner wundern sich, dass sie von Anfeindungen verschont bleiben.

Ein Olympiasieger soll dem Wallis zu Olympischen Spielen verhelfen. Ramon Zenhäusern, 25 Jahre alt und zwei Meter gross, gewann im Februar in Pyeongchang Gold im Teamwettkampf und Silber im Slalom. Für die Verfechter der Olympiakandidatur Sion 2026 ist der Skistar aus Visp ein Geschenk des Himmels. Seit seinem Triumph weibelt er für Winterspiele in seinem Kanton.

Den jüngsten Auftritt hatte Zenhäusern am Montag an einer Infoveranstaltung in Naters bei Brig, zusammen mit dem früheren …

Artikel lesen