Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Blutgrätsche aus dem Nichts: Flitzer grätscht künftigen ManCity-Star Gabriel Jesus um

15.12.16, 14:03 15.12.16, 14:19

Der Flitzer erreicht sein Ziel im zweiten Versuch. Video: streamable

Der Transfer wurde schon vor vier Monaten angekündigt: Für 32 Millionen Euro sicherte sich Manchester City die Dienste von Supertalent Gabriel Jesus. Der 19-jährige Brasilianer stösst im Januar zum Team von Pep Guardiola

Das letzte Spiel für seinen Noch-Klub Palmeiras hat der sechsfache Nationalspieler (5 Tore) bereits hinter sich, die Saison in Brasilien ist am letzten Wochenende zu Ende gegangen. In einem Charity-Match zwischen den Amigos do Jackson und den Amigos do Valdivia bestritt Gabriel Jesus aber noch eine letzte Partie auf seinem Heimatkontinent – und erlebte dabei einen kleinen Schockmoment.

Der Youngster dribbelte sich gerade in gewohnter Manier Richtung Strafraum, als er von hinten jäh von den Beinen geholt wurde. Urheber der Blutgrätsche war allerdings kein Gegenspieler, sondern ein Fan, der sich unbemerkt auf den Platz geschlichen hatte. Glücklicherweise blieb Gabriel Jesus unverletzt, Pep Guardiola kann also aufatmen. Der Flitzer hatte weniger Glück, er wurde unsanft in die Katakomben befördert. (pre)

Die Szene aus einem anderen Blickwinkel. Video: streamable

Die 40 talentiertesten Fussball-Teenager der Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dunou 15.12.2016 14:24
    Highlight "Der Flitzer hatte weniger Glück, er wurde unsanft in die Katakomben befördert."

    Was ist das denn bitte für eine komische Aussage? Sollen sich alle vor ihm verneigen, ihm auf die Schulter klopfen?
    6 7 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen