Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - Stoke City v Swansea City - Premier League - bet365 Stadium - 31/10/16
Stoke City's Xherdan Shaqiri with Stoke City manager Mark Hughes after going off injured 
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Schon wieder verletzt: Fällt Xherdan Shaqiri für das EM-Quali-Spiel gegen die Färöer aus? Bild: Darren Staples/REUTERS

Schon wieder verletzt – die Muskulatur bleibt Shaqiris Achillesferse

Bereits zu Beginn der Saison fiel Xherdan Shaqiri fünf Wochen aus, jetzt hat sich der Schweizer Nationalspieler wieder verletzt. Wieder ist es die Muskulatur, die Probleme bereitet. Auch wenn er wohl bald wieder spielen wird, immer wieder wirft ihn seine grosse Schwachstelle zurück.

01.11.16, 11:46 01.11.16, 13:14


Wie bitter ist das denn?! Kaum kommt Xherdan Shaqiri endlich wieder so richtig in Fahrt, fällt er schon wieder aus. Fünf Wochen musste der 25-jährige Rechtsaussen von Stoke City zu Beginn der Saison wegen einer Wadenverletzung pausieren, langsam kämpfte er sich danach zurück. Gegen Hull City präsentierte sich der «Zauberzwerg» endlich wieder in bester Verfassung.

Shaqiri dribbelte, Shaqiri wirbelte, Shaqiri traf – und zwar gleich doppelt. Und sorgte quasi im Alleingang für den 2:0-Sieg gegen die «Tigers». Doch eine Woche später ist bei Shaqiri bereits wieder der Frust eingekehrt. Eine Woche nach der grossen Gala muss er sich gestern Abend gegen Swansea in der 26. Minute auswechseln lassen. 

Britain Football Soccer - Stoke City v Swansea City - Premier League - bet365 Stadium - 31/10/16
Stoke City's Ramadan Sobhi comes on as a substitute to replace Xherdan Shaqiri
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Für Shaqiri kommt der junge Ägypter Ramadan Sobhi. Bild: Carl Recine/REUTERS

Es sei eine Vorsichtsmassnahme gewesen, erklärt Stoke-Trainer Mark Hughes nach dem 3:1-Sieg. «Er hat ein leichtes Ziehen im Oberschenkel gespürt und ging deshalb runter. Es war die richtige Entscheidung, hoffentlich ist es nicht allzu schlimm. Wir werden ihn morgen durchchecken.» Ob Shaqiri am Samstag gegen West Ham wieder fit ist, konnte Hughes noch nicht sagen. Genauso bleibt ein Einsatz mit der Nati am 13. November gegen die Färöer Inseln ungewiss. 

Stoke-Trainer Mark Hughes über Shaqiris Verletzung. Video: streamable

Wieder einmal ist es also die Muskulatur, die bei Shaqiri zwickt. Nicht zum ersten Mal – immer wieder hat der 1,69 Meter grosse und 72 Kilo schwere Wirbelwind mit muskulären Problemen zu kämpfen. In dieser Saison verpasste er deswegen bereits sieben Spiele (4x Premier League, 2x League Cup, 1x EM-Qualifikation).

Shaqiris Verletzungshistorie

Warum bei Shaqiri so oft die Muskulatur streikt, bleibt ein Rätsel. Fans und Experten befinden immer mal wieder, es läge an Shaqiris Körperfülle, dass er sich immer wieder verletze. Auch gestern machten nach dem Spiel entsprechende Tweets die Runde. Mit 25,2 hält sich Shaqiris Body-Mass-Index aber im Rahmen. Er selbst sagt dazu: «Ich bin halt kräftig gebaut und so geboren. Ich brauche diese Kraft für mein Spiel.»

Shaqiri zu dick?

Über die Gründe für seine Verletzungsanfälligkeit konnte auch er bislang nur spekulieren: «Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man in einem Jahr drei Muskelverletzungen erleidet. Vielleicht ist es der unterschiedliche Rhythmus: Manchmal bin ich in zwei oder drei Spielen hintereinander zum Einsatz gekommen, dann gab es wieder eine Pause», sagte Shaqiri vor der WM 2014 in Brasilien.

In der Saison zuvor verpasste er mit zwei Muskelfaserrissen und einem Muskelbündelriss insgesamt 38 Spiele seines damaligen Klubs Bayern München. Im vorigen Jahr habe er mehr gespielt und sei nie gross verletzt gewesen.

Britain Football Soccer - Stoke City v Swansea City - Premier League - bet365 Stadium - 31/10/16
Stoke City's Xherdan Shaqiri with Stoke City manager Mark Hughes after going off injured 
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ärgerlich, diese ewigen muskulären Probleme. Bild: Darren Staples/REUTERS

Fakt ist: Die sich wiederholenden Muskelverletzungen werfen Shaqiri immer wieder entscheidend zurück. Jedes Mal muss er sich wieder zurückkämpfen, die Form neu aufbauen. Konstante Leistungen auf einem hohen Niveau, die einen Topspieler eben ausmachen, kann der «Zauberzwerg» so nicht abrufen, obwohl das Talent durchaus vorhanden wäre. So müssen er und seine Fans sich derzeit mit einem oder zwei Geniestreichen pro Halbjahr begnügen.

Die 13 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcs 01.11.2016 19:58
    Highlight Uii tolle Schlagzeile..... ich wusste schon immer, dass der Shaq ein medizinisches Wunder ist!
    0 0 Melden
  • CyanLama 01.11.2016 12:04
    Highlight Sollte sich nicht Nadal als Vorbild nehmen.
    Muskeln abbauen, keine Probleme damit haben und dafür nur noch Gelenkschäden.
    Der Junge wird wohl mit ab 30 kein Profi mehr sein.
    12 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen