Unvergessen

Pete Sampras am Ende seiner Kräfte. Der Amerikaner muss sich im Tiebreak gegen Corretja übergeben.  Bild: tennisdvdwarehouse.com

Sampras kotzt im denkwürdigsten US-Open-Tiebreak aller Zeiten auf den Court

5. September 1996: Im US-Open-Viertelfinal erbricht der völlig dehydrierte Pete Sampras auf den Court, kann den Abnützungskampf gegen Alex Corretja aber trotz Krämpfen und totaler Erschöpfung für sich entscheiden. 

05.09.17, 00:01 06.09.17, 08:55

Als Schweizer Tennis-Fans bekamen wir seit der Jahrtausendwende Tennis-Leckerbissen am Laufmeter serviert. Legendäre Finalpartien, epische Fünfsätzer und Turniergewinne standen während Federers Überflieger-Jahren quasi an der Tagesordnung.

Unterdessen trägt auch Stan Wawrinka einen grossen Teil dazu bei, dass der Tennis-Sport in der Schweiz ungebrochen populär ist. Obschon das Reservoir an historischen Schweizer Tennis-Momenten proppenvoll ist, lohnt es sich aber manchmal auch, einen Blick vor die Ära Federer/Wawrinka zu werfen. 

Sampras triumphiert 1995 beim US Open zum dritten Mal und tritt 1996 als Titelverteidiger an.  Bild:getty images

Eines der bemerkenswertesten US-Open-Matches fand nämlich lange vor Federers erstem Titelgewinn in Flushing Meadows statt. Die Rede ist vom Viertelfinal zwischen Alex Corretja und Pete Sampras aus dem Jahr 1996. 

Vierstündiger Fight bis zur totalen Erschöpfung

Der 22-jährige Spanier verlangt dem topgesetzten US-Amerikaner in der Runde der letzten acht alles ab. Nach einer 2:1-Satzführung muss der Underdog zwar in den fünften Durchgang, dort packt er aber nochmals sein bestes Tennis aus und bringt «Pistol Pete» wortwörtlich ins Wanken. 

Auch nach vier Stunden Spielzeit will einfach keine Entscheidung fallen. Die logische Konsequenz: Die Partie geht ins alles entscheidende Tiebreak. Und dieses ist an Dramatik kaum zu überbieten. 

Sampras kämpft sich nach vier Stunden Spielzeit ins Tiebreak des fünften Satzes. Video: YouTube/giof1

Ein total ausgepumpter Pete Sampras stützt sich immer wieder aufs Racket und kann sich kaum mehr auf den Beinen halten. Beim Stand von 1:1 ist es dann soweit: Der damals 25-jährige Lockenkopf beugt sich vornüber und deponiert seinen Mageninhalt auf dem Tenniscourt.

Sampras entleert seinen Mageninhalt. Gif: 

Unglaublich! Hat er wirklich? Spätestens nach dem deutlich hörbaren Würgegeräusch sind sich auch die Kommentatoren einig: «Pete muss sich tatsächlich übergeben!»

Sampras kurz vor dem Zusammenbruch

Während das Publikum und Corretja ruhig und respektvoll reagieren, kennt der Schiedsrichter keine Gnade mit Sampras, der fix und fertig ist. Sehr zum Unmut der Zuschauer schreit er ein gefühlloses «Time» ins Mikrophon und bittet Sampras, weiterzumachen. 

Pete Sampras kann nicht mehr. bild: Ap

Unter tosendem Applaus schreitet der Titelverteidiger mit aschfahlem Gesicht zum Service und gewinnt sogar den nächsten Punkt. Auf den Rängen gibt es kein Halten mehr – es wird gejubelt, als hätte Sampras gerade das Turnier gewonnen. Die gewaltige Unterstützung ist es dann auch, die den Ami auf den Beinen und im Rennen hält.

Denkwürdige Entscheidung

Beim Stand von 7:6 und Matchball für Corretja gelingt der Weltnummer 1 einer der wohl unglaublichsten Schläge der Tennisgeschichte. Obwohl Sampras seinen Schläger mittlerweile zwischen jedem Ballwechsel in einen Gehstock umfunktioniert, macht er sich nochmals ganz lang und kann per Volley die drohende Niederlage in extremis gerade nochmals abwenden.

«There aren't enough words in the English language to catch you this moment.»

Kommentator am US Open

Die nächsten beiden Punkte sind nicht minder legendär. Mit dem zweiten Aufschlag, lediglich 144 km/h schnell, schlägt der Mann aus Washington D.C. völlig überraschend ein Ass und hat Matchball.

Ein komplett verdutzter Corretja kann nicht glauben, was soeben geschehen ist, und beendet das Match auf die denkbar schlimmste Weise überhaupt: mit einem Doppelfehler. Treffend die Analyse des amerikanischen Kommentatorenduos: «There aren't enough words in the English language to catch you this moment». Den amerikanischen Reportern fehlen die Worte.  

Pete Sampras ist am Ende, schaukelt das Ding aber nach Hause. Video: YouTube/giof1

Nach einem kurzen Handshake setzt sich der geschlagene Corretja auf die Spielerbank und versteckt sein Gesicht hinter einem Handtuch. Wenig später gibt er aber trotzdem noch ein Platzinterview: «Wäre ich im Publikum gewesen, hätte ich das Gefühl gehabt, eines der grössten Matches der Tennisgeschichte gesehen zu haben». Nicht wissend, wie er das soeben Erlebte einordnen soll, fügt er hinzu: «Sicher, das war das beste Spiel meiner Karriere – gleichzeitig aber auch das schlechteste.»

Wundervolle Auferstehung und der Titelgewinn

Pete Sampras selber ist nach dem Spiel nicht in der Lage, zum Interview zu erscheinen. Noch in der Kabine wird dem völlig dehydrierten Tenniscrack intravenös Flüssigkeit zugeführt. Mangelnde Flüssigkeitszufuhr, der grosse Druck und der unmenschliche Abnützungskampf sollen dann auch schuld für den Beinahe-Kollaps des erfolgreichsten amerikanischen Tennisspielers aller Zeiten gewesen sein.  

Sampras wird nach dem Match umgehend in die Kabine gebracht. gif:youtube/giof1

Sampras schottet sich nach dem Spiel komplett ab und gibt auch am nächsten Tag keine Interviews. Zwei Tage später kehrt der Amerikaner im Stile Lazarus' wieder auf den Tenniscourt zurück. Im Halbfinal schaltet die wiedererstarkte Weltnummer 1 in vier Sätzen Goran Ivanisevic aus und wiederum zwei Tage später bodigt er im Final mit 6:1, 6:4 und 7:6 den als Nummer 2 gesetzten Michael Chang. Der vierte US-Open-Titel wird also doch noch Tatsache für Pete Sampras.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre: Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger. Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem …

Artikel lesen