Unvergessen

Der grösste Moment in der Karriere von Oscar Camenzind: Der Sieg an der WM macht ihn zum Millionär.  Bild: EPA ANP

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

11.10.15, 00:01

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 Kilometer langen Rennen deutet selbst für seinen Zimmerkollegen Roland Meier nichts auf diesen Triumph hin. «Er war so, wie ich ihn schon vor den Amateurzeiten her kenne. Es gab nichts, das darauf hingewiesen hätte, dass er besonders stark oder besonders motiviert gewesen wäre», sagte Meier in der Fachzeitung «Sport».

Doch Camenzind selber weiss, dass er in einer guten Verfassung ist. «Seit der Spanien-Rundfahrt habe ich nur noch im Sauwetter trainiert. Jeden Tag bin ich tropfnass nach Hause gekommen», erzählte er dem «Blick» im Vorfeld des WM-Rennens. «Ohne die Motivation WM hätte ich diese Tortur nicht auf mich genommen. Aber jetzt bin ich bereit.»

«Nach em Räge schiint d'Sunne»: Oscar Camenzind strahlt im Regenbogentrikot mit der Goldmedaille um den Hals. Bild: AP

Kein Puur, aber Nell, Ass und gute Handkarten

Die zwölfköpfige Schweizer Equipe geht ohne Leader, aber mit vielen Trümpfen ins Rennen: Camenzind, Olympiasieger Pascal Richard, Rolf Järmann, Markus und Beat Zberg können an einem guten Tag allesamt um die Medaillen fahren. Dazu kommen starke Helfer wie Mauro Gianetti, Niki Aebersold, Meier, Fabian Jeker oder Felice Puttini.

Die Vorbereitung im Sauwetter sollte sich für «Ösi» auszahlen. Regen und Wind prägen das Rennen, in dem der zwölf Prozent steile Cauberg als Scharfrichter gilt. Das Schweizer Team fährt taktisch klug und es befinden sich in der Entscheidung gleich zwei Fahrer in einer sechsköpfigen, hochkarätigen Spitzengruppe: Oscar Camenzind und Niki Aebersold. Mit ihnen kämpfen der italienische Topfavorit Michele Bartoli, ein gewisser Lance Armstrong aus den USA, der Holländer Michael Boogerd und der Belgier Peter van Petegem um die Medaillen.

Camenzind führt in der Spitzengruppe vor Boogerd, Armstrong, Van Petegem und Bartoli; Landsmann Aebersold ist nicht auf dem Bild. Bild: EPA ANP

Rivale Bartoli: «Camenzind hat den Sieg verdient»

Die Überzahl kommt den Schweizern natürlich zugute, sie lässt mehr taktische Varianten zu. Camenzind weiss, dass er in einem Sprint wohl chancenlos ist, also muss er versuchen, als Solist ins Ziel zu kommen. «Ich hatte mit Aebersold abgesprochen, als erster anzugreifen», verriet Camenzind nach dem Triumph. Er versucht es 14 Kilometer vor dem Zielstrich, am Bemelerberg – relativ früh.

«Sicher war ein Risiko dabei», gibt der neue Weltmeister zu, «aber wenn ich zugewartet hätte, wären die anderen viel besser vorbereitet gewesen. Ich habe attackiert und wollte sehen, wie die Gegner reagieren. Ich vermute, sie waren sich einen Moment lang uneins. Da bin ich halt volles Rohr gefahren.»

Legende Kübler: «Ich habe vor Freude geweint»

Camenzind ist weg – und die anderen sehen ihn erst im Ziel wieder. Für Bartoli bleibt nach vier Defekten und einem Sturz nur die Bronzemedaille, er verliert den Sprint um Silber gegen van Petegem.

«Camenzind hat den Sieg verdient», zeigt sich der Italiener als fairer Verlierer. Bartoli gibt zu: «Ich hatte schlicht nicht mehr die Kraft, um ihn zu stellen und war moralisch angeschlagen.»

Die Zielgerade: Camenzind reisst die Arme nach oben und feiert den Weltmeistertitel.
Video: archeolux59

Kübler: «Schlicht sensationell!»

Mit 27 Jahren ist der Bauernbub und ehemalige Briefträger aus Gersau SZ am Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Und fast ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler kann die Schweiz wieder einen Weltmeister feiern.

«Ich habe vor Freude geweint», erzählte Kübler dem «Blick», er habe das ganze Rennen von A bis Z zuhause am Fernseher mitverfolgt. «Was Oscar mit den Gegnern machte, das war schlicht sensationell!»

Ferdy Kübler gratuliert Oscar Camenzind in Zürich schon auf der Rollbahn und bittet ihn um ein Autogramm. «Er sagte mir, es sei das erste Mal gewesen, dass er einen Rennfahrer danach gefragt habe», freut sich «Ösi». Diese Geste habe ihn sehr bewegt. Bild: KEYSTONE

Weltmeister im Jahr der «Festina-Affäre»

In den grossen Gold-Jubel mischen sich aber auch Grautöne. Der Radsport erlebt just 1998 seine allergrösste Krise. Wenige Monate vor der WM erschüttert die «Festina-Affäre» die Tour de France, Doping und das neue Wundermittel EPO sind allgegenwärtig im Feld.

Die «Neue Zürcher Zeitung» schrieb in ihrem Kommentar von einer neuen Generation Schweizer Fahrer, die sich gezeigt habe. Sie gab allerdings auch zu bedenken, dass «der Zeitpunkt für solche Offenbarungen auch schon günstiger war. Im Jahr der grössten Dopingaffäre des Spitzensports verlieren sie, leider, etwas an Glanz.» Auch für den «Bund» bleiben Zweifel: «Es wäre verlogen, ausgerechnet jetzt, nach einer wahren Sternstunde des Schweizer Sports, den Mantel des Schweigens auszubreiten.»

Camenzind nutzt seine ausgezeichnete Form und gewinnt eine Woche nach dem WM-Rennen auch die Lombardei-Rundfahrt. Bild: DPA

Die Zurückhaltung ist angebracht. Oscar Camenzind wird, wie so viele andere Rennfahrer seiner Generation, des Dopingmissbrauchs überführt werden. Zunächst, 1999, hat er noch Glück. Die sogenannte «Güselsack-Affäre» übersteht er unbeschadet.

Während der Tour de Suisse entsorgt ein Betreuer seines Teams Lampre einen Abfallsack mit gebrauchten Spritzen in einem Container. Ein Journalist stellt diese sicher und lässt sie von einem Labor untersuchen. Zwar werden Spuren von Dopingmitteln gefunden, doch letztlich versandet die Untersuchung.

«In den Oberarm, unter die Haut. Das ist nicht so eine grosse Sache»

Fünf Jahre später hat Camenzind das Glück aufgebraucht. Im Training für die Olympischen Spiele 2004 in Athen bleibt der mittlerweile knapp 33-Jährige in einer Trainingskontrolle hängen. 50 Kilometer lang verfolgt ein Dopingkontrolleur von Swiss Olympic den Profi mit dem Auto, auf dem Klausenpass steigt Camenzind vom Velo und gibt seinen Urin ab. Da weiss er bereits, dass seine Karriere nun vorbei ist.

Denn im Herbst seiner Karriere läuft es «Ösi» nicht mehr und nach einer Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber setzt er alles auf eine Karte. «Ich nahm erstmals in meiner Karriere EPO, das sollte mir helfen. Denn ich war dem Druck nicht mehr gewachsen. Ich ging das Risiko ein – und jetzt bin ich erleichtert, dass alles vorbei ist.» Er spritzte sich das EPO selber. «In den Oberarm, unter die Haut. Das ist nicht so eine grosse Sache.»

Da ist die Welt noch in Ordnung: Camenzind gewinnt die Tour de Suisse, erhält Siegerküsschen von Sonia Grandjean (links) und Tanja Gutmann. Bild: KEYSTONE

Immer noch mit dem Sport verbunden

An einer Medienkonferenz im Luzerner Bahnhofbuffet erklärt Camenzind seinen sofortigen Rücktritt. Auf die Öffnung der B-Probe verzichtet er, gesteht den Missbrauch sofort. Dass er sich Doping gespritzt habe, sei «die dümmste aller Varianten» gewesen.

Heute arbeitet Camenzind, der als Weltmeister zum Millionär wurde, wieder Teilzeit bei der Post. Der Radsport hat ihm verziehen: An der Tour de Suisse kutschiert er jeweils VIP-Gäste von Sponsoren durchs Land.

Alex Zülle und Oscar Camenzind plaudern an der Tour de Suisse 2012 mit Fabian Cancellara, ihrem Nachfolger als Aushängeschild des Schweizer Radsports. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Schweizer Tour-de-Suisse-Sieger

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Otten4ever 11.10.2015 12:21
    Highlight immer no stolz druf dass ich mit em Ösi duzis bin und au im gliche Klub bin
    8 3 Melden

24.07.1904: Schlägereien, Schüsse, unerlaubte Zugfahrten und fast das halbe Feld disqualifiziert: Die zweite Tour de France ist ganz grosses Kino

24. Juli 1904: Die zweite Tour de France endet im totalen Chaos. Und ein halbes Jahr später werden unter anderem die ersten vier Fahrer disqualifiziert.

Die Tour de France wird 1903 ins Leben gerufen und hat sofort einschlagenden Erfolg. Dieser wird dem Radrennen im Jahr darauf auf den identischen sechs Etappen jedoch fast zum Verhängnis. Tour-Gründer Herni Desgrange erklärt kurz nach dem Ende 1904 auf jeden Fall: «Die Tour de France ist zu Ende. Es tut mir leid, aber die zweite Durchführung war auch die letzte. Wir sind beschämt, frustriert und entmutigt.»

Vor der zweiten Austragung hat die Tour den besten 50 Fahrern 5 Francs Entschädigung pro …

Artikel lesen