Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warm und NAss

Drittwärmster Winter seit Messbeginn ruft die Zecken auf den Plan

Es ist ein Winter der Rekorde: Seit mindestens 150 Jahren war es nicht mehr so mild, in Basel gab es keinen einzigen Eistag und in Lugano fiel noch nie so viel Regen. Wegen des warmen Winters muss auch schon jetzt mit Zeckenbissen gerechnet werden.

20.02.14, 13:59
Menschen geniessen die milden Temperaturen in der Zuercher Innenstadt in einem Strassencafe am Samstag, 15. Februar 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)....People enjoy the mild temperatures in a street cafe near the Limmat river with the Fraumünster church in the background in Zurich, Switzerland, Saturday, February 15, 2014. Temperatures rose to vermy mild 12 degrees in central Switzerland. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Frühlingshafte Temperaturen in Zürich. Bild: KEYSTONE

Die kälteste Jahreszeit hat ihrem Namen keine Ehre gemacht: Der eigentlich noch laufende Winter wird voraussichtlich der drittwärmste seit mindestens 150 Jahren. Obwohl der meteorologische Winter erst in gut einer Woche am 28. Februar enden wird, ist sich Meteoschweiz ziemlich sicher: Nur 2006/2007 und 1989/1990 war es noch wärmer als in diesem Winter.

In Chur und Bad Ragaz SG war es dank des Föhns sogar der wärmste Winter, wie Meteoschweiz-Klimatologe Stephan Bader am Donnerstag sagte. Die Abweichung zur Durchschnittstemperatur 1981-2010 über die ganze Schweiz gesehen beträgt gemäss MeteoSchweiz wohl zwischen 1.7 und 1.9 Grad.

Kein einziger Eistag in Basel

Charakteristisch für diesen Winter war eine langanhaltende Südost- und Südlage ab Januar, die für Föhn und damit hohe Temperaturen in den Alpentälern sorgte. Im Dezember schien die Sonne zudem ausserordentlich häufig – viele Orte im Mittelland verzeichneten einen Sonnenscheinrekord.

Vielerorts im Flachland fiel seit Winterbeginn am 1. Dezember fast kein Schnee, beispielsweise in Genf und Neuenburg. Nur am 29. Januar gab es in Genf ein paar Schneeflocken, der Schnee schmolz aber rasch. Auch Tage mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gab es selten – in Basel verzeichneten die Wetterstationen keinen einzigen Eistag, wenn das Thermometer tagsüber immer unter 0 Grad bleibt. Dies kam seit Beginn der Aufzeichnungen 1864 noch nie vor.

Gemeindeangestellte und Leute vom Zivilschutz, befreiten die Daecher von Bedretto von den gefaerlichen Schneemassen, am Montag, 17. Februar, 2014. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Niederschlagsreich war es diesen Winter im Tessin: Das bescherte dem Südkanton zwar viel Schnee, aber auch viel Regen. Bild: KEYSTONE

Tessin versank im Regen

Der Winter war nicht nur warm, sondern auf der Alpensüdseite auch sehr nass: In Lugano fiel beispielsweise noch nie soviel Regen und Schnee in einem Winter wie heuer. Die Meteorologen verzeichneten bislang 635 Millimeter Niederschlag seit Winterbeginn – der langjährige Durchschnitt in Lugano beträgt 194 Millimeter. Im Oberengadin war der Winter schneereich, in Samedan GR war die Schneedecke nur 1950/51 dicker.

Obwohl der Winter im März offiziell vorbei ist, dürfen Schnee- und Winterliebhaber weiterhin hoffen: Besonders in der ersten Märzhälfte gibt es in Schweizer Wintern oft Schnee – im Jahr 2006 zum Beispiel verzeichnete laut Klimatologe Bader die Schweiz ziemlich viel von der weissen Pracht, obwohl der Winter zuvor recht mild gewesen war.

Zecken-Impfung auch im Winter sinnvoll

Wegen der warmen Temperaturen erwachen die Zecken früher als üblich aus der Winterstarre. Wer in schneefreien Gebieten unterwegs ist, kann deshalb bereits jetzt auf Zecken treffen, schreibt die «Neue Luzerner Zeitung». Denn: Ab sieben Grad Celsius sind die Zecken auch im Winter aktiv.

Das Risiko sei zwar wesentlich kleiner als im Sommer, dennoch seien die Tiere aktiv auf Wirtssuche, zitiert das Blatt einen Experten. Eine Zeckenepidemie sei jedoch nicht zu erwarten.

Die FSME-Erkrankung ist eine durch Zeckenstich verursachte virale Erkrankung. Sie beginnt häufig wie eine Grippe mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Regionen, in denen regelmässig FSME-Erkrankungen auftreten, in denen die Zecken das Virus tragen, bezeichnet man als Risikogebiete. Eine interaktive Grafik des Bundes gibt es hier. Karte: www.zecke.ch

(dwi/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Der Sommer ist vorbei, die Tage sind merklich kürzer geworden. Das erinnert uns daran, dass Ende Oktober die Uhren wieder auf Normalzeit (Winterzeit) umgestellt werden. Das Hin und Her mit Sommer- und Winterzeit geht allerdings vielen gehörig auf den Wecker – deshalb sind die Pläne der EU-Kommission, die Umstellung abzuschaffen, populär.

Auch viele Wissenschaftler begrüssen dies. Sie weisen darauf hin, dass der künstliche Wechsel der Biologie widerspricht. Doch zugleich warnen sie vor …

Artikel lesen