Wirtschaft
The logo of Swiss bank Credit Suisse is seen at an office building in Zurich in this February 7, 2013 file photo. Credit Suisse said on April 16, 2014 its first-quarter net profit fell by more than a third on the year as revenue from bond-trading tumbled, raising question marks over the bank's investment banking strategy. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS LOGO)

Bild: Reuters

Insider berichtet

Credit Suisse droht 1,6-Milliarden-Dollar-Busse

06.05.14, 02:01 06.05.14, 09:12

Die Busse gegen die Grossbank Credit Suisse zur Beilegung des Steuerstreits in den USA soll sich laut einem Insider auf bis zu 1,6 Mrd. Dollar belaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine ungenannte Quelle.

Eine entsprechende Summe sei bei den Verhandlungen der Grossbank mit dem US-Justizministerium im Gespräch, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person in der Nacht zum Dienstag gegenüber Reuters. 

Der Betrag wäre damit etwa zweimal so hoch wie die 780 Mio. Dollar, die UBS 2009 in einem ähnlichen Verfahren zahlte. Zwei weitere Personen erklärten, Credit Suisse werde zu einem Schuldeingeständnis gedrängt. 

Die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen, die Einzelheiten würden noch ausgearbeitet, hiess es weiter. Eine Einigung könnte in den kommenden Wochen erzielt werden. Ein Sprecher der Bank wollte gegenüber Reuters keine Stellung nehmen. 

US-Justizminister: Keine Bank über dem Gesetz

In den vergangenen Tagen häuften sich die Berichte über steigenden Druck aus den USA, eine drohende Klage gegen die CS und eine baldige Einigung zwischen der CS und der US-Justiz. Am vergangenen Freitag traf Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Washington mit US-Justizminister Eric Holder zu Gesprächen zusammen.

US-Justizminister Eric Holder redet Klartext. Video: Youtube/Newsmen Jak

Dieser sagte am Montag in seiner wöchentlichen Botschaft, kein Finanzinstitut dürfe sich «über dem Gesetz» wähnen. Ermittlungen könnten in den kommenden Wochen und Monaten zu konkreten Schritten führen. Namen nannte der Minister jedoch nicht. 

Würde Credit Suisse in den USA schuldig gesprochen, könnte die Bank möglicherweise ihre US-Lizenz verlieren oder müsste mit einer Reihe anderer Strafmassnahmen rechnen. Ob es so weit kommen könnte, liess Holder offen. Die Justizbehörden würden eng mit der Bankenaufsicht zusammenarbeiten, erklärte er. (rey/sda/reu) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 06.05.2014 08:54
    Highlight Nur soviel. Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken. Ich bin sogar dafür, dass die Verantwortlichen hinter Gitter müssen. Bankster !
    0 0 Melden

So scheiterte ich am Paradeplatz an der legendären Verschwiegenheit der Zürcher Banker

Am Montag registrierte die New Yorker Börse den historisch grössten Absturz an einem einzelnen Handelstag. Wie erlebte man den schwarzen Montag rund um den Zürcher Paradeplatz? Protokoll einer missglückten Exkursion ins Herz des Schweizer Finanzplatzes.

Liebe Leser, zunächst ein Geständnis: Das hier ist nicht so herausgekommen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Am Mittwochmorgen malte ich mir das Verfassen dieser Reportage als Qual der Wahl aus: Ein Heft voller Gesprächsnotizen, ein Handy voller Videointerviews.

Die Stimmung rund um den Paradeplatz werde ich auskundschaften, so kündigte ich es in der Ressort-Sitzung grossmundig an. Wie hat man am Finanzplatz Zürich die Schockwellen verarbeitet, die der Minusrekord an der Wall Street am Montag …

Artikel lesen