Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die zwei mächtigsten Frauen der Welt treffen sich in Berlin: Angela Merkel und Queen Elizabeth II. Bild: EPA/DPA

Die britische Monarchie kostet die Briten viel weniger als die Zürcher ihr Opernhaus

Während die Queen in Berlin ist, haben wir uns mal angeschaut, wie es eigentlich um ihre Finanzen bestellt ist. Und welches Familienmitglied das grösste Loch ins Portemonnaie reisst.

24.06.15, 18:37 25.06.15, 14:29

Achtung, hier geht es um eine sauteure Institution, die auf Jahrhunderten von Ausbeutung, Kriegen und Bereicherung gewachsen ist: die britische Monarchie. Und die heute eine allseits beliebte Einrichtung ist. Wir haben uns mal angeschaut, was dort denn wieviel kostet.

Und hier noch ein kühner Vergleich von zwei Klassikern: 37,9 Millionen Pfund (ca.55,5 Millionen Franken) an Steuergeldern fliessen 2015 in die Royal Family – 80 Millionen Franken an Subventionen ins Zürcher Opernhaus. In Grossbritannien fliesst das Zwanzigfache der Investitionen in die Royals wieder in die Wirtschaft zurück, beim Opernhaus ca. 40 Millionen. Das Opernhaus beschäftigt gegen 600 Angestellte, die Royals 1200. Nur so als Vergleich ...

Einnahmen der Royals 2014

Balmoral Castle (im Bild) und  Sandringham House befinden sich als einzige Immobilien im Privatbesitz der Queen. Bild: MARTIN CLEAVER/AP/KEYSTONE

Ausgaben der Royals 2014

Vier Generationen Royals. Bild: Getty Images Europe

Steuern

Der teuerste Mensch der Monarchie ...

Hier entstehen viele Kates und Georges und Charlottes. Bild: Getty Images Europe

Das bringt die Royal Family

Als Kinder sind sie richtig süss! Über 100 Jahre mit den britischen Royals

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo Hediger 25.06.2015 08:13
    Highlight Fazit: Das Opernhaus ist viel zu teuer.
    6 0 Melden
  • MJ3 24.06.2015 23:50
    Highlight Seid so gut und rechnet wenigstens die Währungen um: 37.9 Mio £ = 55.6 Mio CHF. Die Queen kostet also nicht doppelt so viel wie das Opernhaus, sondern etwas weniger als 1.5 mal so viel.
    10 2 Melden
    • Simone M. 25.06.2015 07:11
      Highlight Danke, ist entsprechend korrigiert.
      2 2 Melden
  • Urs457 24.06.2015 22:19
    Highlight Ich begreife auch nicht, weshalb die sogenannte Hochkultur für die mehrheitlich wohlhabenden Bildungsbürger von der Allgemeinheit in diesem Umfang subventioniert werden muss. Und damit der ganze Kult von Stars und deren exorbitanten Gagen. Etwas mehr Marktwirtschaft würde sicher nicht schaden.
    26 8 Melden
  • ZHR8037 24.06.2015 21:50
    Highlight Ich bin ja ein WatsonFan aber gegen unsere Institution die Monarchie zu schreiben ohne das Verständins der Geschickte über Grossbritanien oder die Monarchie finde ich problematisch. Dann ist die Aussage das Schottland in Zukunft nicht mehr weiter zahlen falsch. Die SNP und England heute bestätigt haben wird es neu berechnet. Also keine Flaschmeldung bitte. Dann sollte man nicht vergessen das unsere Königsfamilie im 2.Weltkrieg in London blieben. Ja Sie kostet uns was aber wir erhalten ja mehr Einnahmen von als wir ausgeben pro Kopf.
    14 6 Melden
    • IRKITTEH 24.06.2015 22:03
      Highlight Und duchy original Speck von waitrose sind die Kosten von Charles wert. God save the Queen! ;)
      4 3 Melden
    • ZHR8037 24.06.2015 22:14
      Highlight Dann lieber die Produkte von sainsbury's oder das beste von allen M&S
      5 0 Melden
    • Simone M. 25.06.2015 07:12
      Highlight Die Schotten sind korrigiert!
      2 0 Melden
    • Baba 25.06.2015 09:10
      Highlight @npj83: ich habe den Artikel sehr positiv gegenüber der Monarchie in Grossbritannien empfunden. Eben ganz im Gegenteil nicht "Die machen nichts und kosten nur"! Also wenn ich da Kommentare zB bei der DM (ja, manchmal tue ich mir das an) lese, dann frage ich mich, ob die von Ihnen geforderte Wertschätzung gegenüber der Institution der Monarchie überhaupt existiert. Da wird nicht nur gegen die Royal Family, sondern auch ganz massiv gegen Ihre Majestät geschossen. Und die hat nun wirklich ihr Leben lang einen tadellosen 'Job' gemacht und tut es mit 89 Jahren immer noch...
      4 0 Melden
    • Simone M. 25.06.2015 14:31
      Highlight Finde ich auch!
      1 0 Melden
  • JonathanFrakes 24.06.2015 20:53
    Highlight Wieso wird in das Opernhaus in Zürich oder in das Theater in Basel jährlich zig Millionen reingesteckt? Kann man der gut betuchten Kundschaft nicht einfach die Ticketpreise erhöhen? Und kommt mir nicht mit Kultur, da gibt es viele andere Sachen, welche man unterstützen könnte!
    50 6 Melden
    • Ruffy 24.06.2015 21:49
      Highlight Man darf sich als Stadt eine Oper leisten, aber warum muss es so scheisse teuer sein? Ne Oper geht doch sicher günstiger und alles über durchschnitt können die dies möchten mit Spenden finanzieren.
      29 1 Melden
  • Ruffy 24.06.2015 20:12
    Highlight Also Opernhaus abschaffen und in Zürich eine Monarchie einführen xD
    72 0 Melden
    • Baba 25.06.2015 09:12
      Highlight Königin Corine I? Und als Residenz wird das Dolder Grand 'annektiert'... ^^
      2 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen