Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst Wohnungen in Puffs verwandelt, dann untergetaucht: Heiko S. ist weg

11.01.18, 06:52 11.01.18, 07:12


Heiko S. ist der Albtraum eines jeden Mieters. Kürzlich sorgte ein Fall in Zürich für Schlagzeilen, als der Zuhälter die Wohnung einer verreisten Zürcherin kurzerhand in ein Bordell umwandelte. 

Dies war kein Einzelfall: Alleine in Kloten ZH sollen es mehr als ein Dutzend Appartements gewesen sein, in denen er Sexarbeiterinnen beschäftigte. 

Kommenden Dienstag müsste sich Heiko S.* vor Bezirksgericht Bülach wegen den Puff-Wohnungen verantworten. Doch wie der «Klotener Anzeiger» berichtet, wurde die Gerichtsverhandlung verschoben. Heiko S. hat sich laut der Zeitung abgesetzt.

Konkret geht es um eine 4-Zimmer-Wohnung, laut Vertrag eine «Familienwohnung», die er im vergangenen Frühling in Kloten ZH mietete. Wenige Wochen nach seinem Einzug erstattete die Baupolizei jedoch Anzeige, weil Heiko S. in der Wohnung ein Puff betrieb.

Die Stadt Kloten erliess eine Verfügung, die ihm den Bordell-Betrieb verbieten sollte, doch das kümmerte ihn wenig. Das Statthalteramt brummte ihm dafür eine Busse von 2000 Franken auf. Dies wollte Heiko S. nicht akzeptieren.

Gemäss «Klotener Anzeiger» sei Heiko S. an seinem Wohnort in St.Gallen nicht mehr anzutreffen. Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden, wie der Gerichtspräsident der Zeitung bestätigt. Wo sich Heiko S. aufhalte, sei nicht klar. (amü)

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 11.01.2018 15:46
    Highlight "Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden........."

    claro, tuere nicht aufbekommen, drinnen stand ein zuhälter
    8 0 Melden
  • Past, Present & Future 11.01.2018 09:19
    Highlight Hahaha, thug life!😂
    9 4 Melden
  • Mia_san_mia 11.01.2018 09:18
    Highlight Jaja der "Huren-Heiko" :-D
    16 1 Melden

260 zusätzliche Anfragen  – das passiert, wenn die Polizei keine Nationalitäten mehr nennt

In vielen Polizeimitteilungen ist die Nationalität des mutmasslichen Täters vermerkt. Ausser in Zürich. Was du dazu wissen musst. 

«Der mutmassliche Dealer, ein 22-jähriger Albaner, wurde festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht», schrieb die Stadtpolizei Zürich am 31. Oktober 2017. Eine Dernière. Seither haben Nationalitäten keinen Platz mehr in den Mitteilungen der Behörde. Eine Anweisung von oben – vom Zürcher Sicherheitsvorsteher Richhard Wolff.

Das passt nicht allen – vor allem nicht der SVP. Die Partei hat am Mittwoch eine Initiative eingereicht, die das Ganze rückgängig machen will. Das Wichtigste, was …

Artikel lesen