Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst Wohnungen in Puffs verwandelt, dann untergetaucht: Heiko S. ist weg

11.01.18, 06:52 11.01.18, 07:12


Heiko S. ist der Albtraum eines jeden Mieters. Kürzlich sorgte ein Fall in Zürich für Schlagzeilen, als der Zuhälter die Wohnung einer verreisten Zürcherin kurzerhand in ein Bordell umwandelte. 

Dies war kein Einzelfall: Alleine in Kloten ZH sollen es mehr als ein Dutzend Appartements gewesen sein, in denen er Sexarbeiterinnen beschäftigte. 

Kommenden Dienstag müsste sich Heiko S.* vor Bezirksgericht Bülach wegen den Puff-Wohnungen verantworten. Doch wie der «Klotener Anzeiger» berichtet, wurde die Gerichtsverhandlung verschoben. Heiko S. hat sich laut der Zeitung abgesetzt.

Konkret geht es um eine 4-Zimmer-Wohnung, laut Vertrag eine «Familienwohnung», die er im vergangenen Frühling in Kloten ZH mietete. Wenige Wochen nach seinem Einzug erstattete die Baupolizei jedoch Anzeige, weil Heiko S. in der Wohnung ein Puff betrieb.

Die Stadt Kloten erliess eine Verfügung, die ihm den Bordell-Betrieb verbieten sollte, doch das kümmerte ihn wenig. Das Statthalteramt brummte ihm dafür eine Busse von 2000 Franken auf. Dies wollte Heiko S. nicht akzeptieren.

Gemäss «Klotener Anzeiger» sei Heiko S. an seinem Wohnort in St.Gallen nicht mehr anzutreffen. Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden, wie der Gerichtspräsident der Zeitung bestätigt. Wo sich Heiko S. aufhalte, sei nicht klar. (amü)

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 11.01.2018 15:46
    Highlight "Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden........."

    claro, tuere nicht aufbekommen, drinnen stand ein zuhälter
    8 0 Melden
  • Past, Present & Future 11.01.2018 09:19
    Highlight Hahaha, thug life!😂
    9 4 Melden
  • Mia_san_mia 11.01.2018 09:18
    Highlight Jaja der "Huren-Heiko" :-D
    16 1 Melden

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen