Zürich

Erst Wohnungen in Puffs verwandelt, dann untergetaucht: Heiko S. ist weg

11.01.18, 06:52 11.01.18, 07:12

Heiko S. ist der Albtraum eines jeden Mieters. Kürzlich sorgte ein Fall in Zürich für Schlagzeilen, als der Zuhälter die Wohnung einer verreisten Zürcherin kurzerhand in ein Bordell umwandelte. 

Dies war kein Einzelfall: Alleine in Kloten ZH sollen es mehr als ein Dutzend Appartements gewesen sein, in denen er Sexarbeiterinnen beschäftigte. 

Kommenden Dienstag müsste sich Heiko S.* vor Bezirksgericht Bülach wegen den Puff-Wohnungen verantworten. Doch wie der «Klotener Anzeiger» berichtet, wurde die Gerichtsverhandlung verschoben. Heiko S. hat sich laut der Zeitung abgesetzt.

Konkret geht es um eine 4-Zimmer-Wohnung, laut Vertrag eine «Familienwohnung», die er im vergangenen Frühling in Kloten ZH mietete. Wenige Wochen nach seinem Einzug erstattete die Baupolizei jedoch Anzeige, weil Heiko S. in der Wohnung ein Puff betrieb.

Die Stadt Kloten erliess eine Verfügung, die ihm den Bordell-Betrieb verbieten sollte, doch das kümmerte ihn wenig. Das Statthalteramt brummte ihm dafür eine Busse von 2000 Franken auf. Dies wollte Heiko S. nicht akzeptieren.

Gemäss «Klotener Anzeiger» sei Heiko S. an seinem Wohnort in St.Gallen nicht mehr anzutreffen. Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden, wie der Gerichtspräsident der Zeitung bestätigt. Wo sich Heiko S. aufhalte, sei nicht klar. (amü)

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

50s

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 11.01.2018 15:46
    Highlight "Die Vorladungen des Gerichts konnten ihm nicht zugestellt werden........."

    claro, tuere nicht aufbekommen, drinnen stand ein zuhälter
    7 0 Melden
  • Past, Present & Future 11.01.2018 09:19
    Highlight Hahaha, thug life!😂
    9 4 Melden
  • Mia_san_mia 11.01.2018 09:18
    Highlight Jaja der "Huren-Heiko" :-D
    16 1 Melden

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen