DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Die kleinen Kläffer beissen am häufigsten

29.03.2016, 03:4229.03.2016, 09:16
  • Der Bullmastiff-Hund, der vor kurzem in Unterentfelden Kinder und Erwachsene gebissen hat, bleibt auf weiteres amtlich beschlagnahmt. Nun wird bekannt, dass für den Bullmastiff im Aargau eine Haltebewilligung notwendig ist, weil der Gesetzgeber von einer Rasse mit erhöhtem Gefährdungspotenzial ausgeht, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt.
  • Interessant: Laut der Bissstatistik des Veterinärdienst sind es häufig nicht die als gefährlich eingestuften oder grösseren Hunde, die zubeissen. Vielmehr sind es Kleinere zum Beispiel des Typs Terrier wie Jack Russell.
  • Zur Statistik: Im vergangenen Jahr wurden dem Veterinäramt 517 Vorfälle mit Hunden gemeldet, bei rund der Hälfte wurden Personen leicht bis mittelschwer verletzt. 33 davon waren sogenannte Listenhunde – solche mit erhöhtem Gefährdungspotenzial. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.aargauerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Totales Chaos»: SBB-Strecke Bern–Zürich war über 3 Stunden unterbrochen

Eine Hauptschlagader des Schweizer Bahnnetzes ist am Mittwoch für die Dauer von dreieinhalb Stunden unterbrochen gewesen. Auf der Strecke Olten–Aarau fuhren keine Züge. Das führte auf der Linie Bern–Zürich zu Einschränkungen, Umleitungen und Verspätungen.

Zur Story