Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Big Brother in der Aarauer Altstadt – «Aarau Freenet» sammelt eifrig Nutzerdaten



Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ast1 10.12.2015 07:58
    Highlight Highlight iOS generiert jeweils zufällige MAC-Adressen beim Suchen von WiFi-Netzen. http://9to5mac.com/2014/06/09/ios-8-randomizes-mac-address-while-scanning-wifi-blocks-marketers-tracking-you/

    Nicht sicher wie'd bei Android ist aber ich nehme mal an ähnlich.

    Das heisst, die verschiedenen Daten zum Benutzer können nicht verknüpft werden, da er nicht eindeutig identifizierbar ist.
    • thedarkproject 10.12.2015 09:26
      Highlight Highlight Doch das kann durchaus gemacht werden. Da die probe requests jeweils auch die SSIDs mitschicken, kann man anhand von SSIDs fingerprinting betreiben, und die MAC Adresse ignorieren. Ausserdem kann man erkennen welche MAC Adressen randomisiert sind, da die dann in der IEEE OUI Datenbank nicht auffindbar sind. Somit weiss man welche MAC Adressen "erfunden" sind, und kann sie aus den Daten rausfiltern. Ein spannendes open source Projekt bezüglich Wifi Tracking gibt es am Institut für Informatik der Uni Zürich: https://github.com/probr/probr-core
  • MM 10.12.2015 07:16
    Highlight Highlight War da nicht dieses iOS 8-Feature, das mit zufallsgenerierten MAC-Adressen so etwas verhindern soll?

    «Wenn die mobilen Geräte mit dem neuen Betriebssystem nach WLANs in ihrer Umgebung suchen, verwenden sie zufällige MAC-Adressen. Unerwünschtes Tracking wird so stark erschwert.» (golem.de)

Zetzwil AG: Bewohner hört Schuss und findet Projektil auf dem Balkon

In der Nacht auf Freitag hat offenbar jemand auf die Fassade eines Wohnhauses in Zetzwil geschossen. Ein Bewohner hörte ein seltsames Geräusch und fand am Morgen ein Projektil auf seinem Balkon.

Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte, fand eine Patrouille das Projektil 9 x 15 mm vor Ort. Aus welcher Art Waffe es stammen könnte, sei noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.

Der Bewohner hatte am Vorabend ein Geräusch gehört, das er zunächst nicht einordnen konnte. Am Morgen fand er …

Artikel lesen
Link zum Artikel