DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Neue Station, neue Geräte, neues Personal – Hirslanden Klinik greift tief in die Tasche

25.01.2016, 04:3025.01.2016, 07:47
  • Die Hirslanden Klinik Aarau hat in den letzten anderthalb Jahren zünftig investiert. Ganze 30 Millionen Franken flossen in den Ausbau verschiedener Stationen, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Dies entspricht rund 20 Prozent des Jahresumsatzes.
  • Erweitert wurde beispielsweise die Intensivstation, die nun zwölf anstatt nur acht Betten umfasst. Zudem wurde das Herzkatheter-Labor modernisiert. Damit will die Klinik der Tatsache Rechnung tragen, dass in der Schweiz heutzutage jeder dritte Todesfall auf eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zurückzuführen ist. Angeschafft wurden auch teure Geräte: Mit dem 2,5 Millionen teuren Linearbeschleuniger können die Ärzte Tumorgewebe auf einen Zehntelmillimeter genau zerstören.
  • Die Klinik rechnet damit, dass die Erweiterung des Notfallzentrums für rund zehn Jahre reichen sollte.
  • Mit dem Ausbau schuf die Klinik auch neue Arbeitsplätze. 50 sind es bislang – primär Pflegekräfte für das Notfallzentrum und die Intensivstation. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Elternzeit chancenlos: Die Resultate zu den wichtigsten kantonalen Abstimmungen
Nicht nur auf nationaler Ebene wird am 15. Mai abgestimmt. Auch in den Kantonen gibt es viele spannende Vorlagen. Derweil finden in Graubünden Wahlen statt. Hier findest du eine Übersicht zu den wichtigsten Resultaten.

Jugendliche ab 16 Jahren können im Kanton Zürich weiterhin nicht abstimmen. Die Zürcherinnen und Zürcher wollen das Stimmrechtsalter nicht von 18 auf 16 Jahre senken. Noch sind zwar nicht alle Gemeinden ausgezählt. Die bisherigen Resultate sind aber eindeutig.

Zur Story