Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im aargauischen Muhen im Suhrental ist am Sonntagmittag, 20. September 2015, ein Kleinflugzeug abgestuerzt und danach mit einem Auto kollidiert. Sowohl der Pilot als auch die Fahrzeuglenkerin wurden verletzt. Beide haetten den Unfall aber ueberlebt, bestaetigte die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau gegenueber der Nachrichtenagentur sda Meldungen verschiedener Online-Portale. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Absturz bei Kölliken: Ein Aviatik-Experte hat eine Vermutung, was passiert sein könnte. 
Bild: KEYSTONE

Aviatik-Experte zum Crash in Kölliken: «Pilot konnte Flugzeug wohl nicht mehr steuern»

Noch ist unklar, wie es zum dramatischen Flugzeug-Absturz in Kölliken kam, bei dem der 70-jährige Pilot und eine 30-jährige Autolenkerin schwer verletzt wurden. Hatte der Pilot bei der Notlandung überhaupt eine Chance, dem Auto auszuweichen?



Dramatische Szenen spielten sich am Sonntag in Kölliken ab: Ein Kleinflugzeug geriet in Schwierigkeiten, der Motor brannte. Der Pilot versuchte offenbar eine Notlandung auf einem Feld. Doch sein Flieger touchierte die Leitplanke an einer Strasse, ehe er mit einem Auto kollidierte und dann einige Meter weiter auf ein Feld stürzte und in Flammen aufging. 

Pilot und Lenkerin wurden schwer verletzt ins Spital gebracht. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Trotzdem stellt sich die Frage: Kann ein Pilot in solch einer Situation überhaupt den Absturz noch irgendwie verhindern – oder ist er da völlig ohnmächtig?

«Es war unmöglich, dem Auto auszuweichen»

«Die Situation ist sicher schwierig», sagt Aviatik-Experte Peter Binz gegenüber dem Regionalsender Tele M1. Er kenne den Unfallhergang zu wenig, aber: In der Situation, als der Pilot notlanden musste, dürfte der Pilot einen «ziemlichen Druck» gespürt haben, denn das Gelände in der Gegend mit Strassen und Hochspannungsleitungen sei schwierig.

Binz geht davon aus, dass der Motor keine Leistung mehr gehabt habe, weil der Pilot ja sonst nicht notgelandet wäre. «Er hat das Flugzeug wohl nicht mehr mehr steuern können», sagt Binz. «Deshalb war es praktisch unmöglich, dem Auto im Tiefflug noch auszuweichen.»

Beim verunglückten Flugzeug handelte es sich um eines der Marke Eigenbau, das man also als Bausatz kaufen kann. Laut dem Aviatik-Experten handelt es sich um ein schnelles, modernes und sehr bewährtes Flugzeug. In der Schweiz gebe es einige davon. (pz)

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Welche Kantone ihre Massnahmen verschärft haben – und welche bald folgen dürften

Weihnachten naht und die Fallzahlen sinken zu wenig – beunruhigend, findet Innenminister Alain Berset.

Darum hat der Bundesrat folgende Massnahmen vorgeschlagen:

Wie reagieren die Kantone? Eine Übersicht.

Das Tessin plant, sechs Zentren für die Durchführung der Impfungen gegen Covid-19 einzurichten. Diese Aussicht entbinde die Bevölkerung aber nicht vom Einhalten der Hygiene- und Distanzregeln, mahnte der Kantonsapotheker am Mittwoch vor den Medien.

Das Departement für Gesundheit und Soziales …

Artikel lesen
Link zum Artikel