DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Flughafen Genf

Landemanöver mit «Parkschaden»: Swiss-Pilot demoliert Flugzeugheck



Flugzeuge der Fluggesellschaft Swiss und Airberlin, in der Mitte, stehen am Donnerstag, 16. Januar 2014 auf dem Flughafen in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)..

Bild: KEYSTONE

Am Montagnachmittag kam es am Genfer Flughafen zu einem Zwischenfall: Das Heck eines Airbus A321-100 der Swiss kam beim Landemanöver in Genf hart mit der Landebahn in Kontakt. Der Flug mit der Flugnummer LX-2806 war unterwegs von Zürich nach Genf. Nach dem missglückten Durchstartmanöver landete der Airbus beim zweiten Anlauf sicher. Wie das Aviatik-Forum The Aviation Herald berichtete, bemerkte der Pilot sein Missgeschick zunächst nicht. Vom Tower angefunkt, ob beim Anflug Bodenkontakt stattgefunden habe, antwortete er: «Not that I know» («Nicht, dass ich wüsste»). Erst bei der Nachkontrolle des Flugzeugs wurde der Schaden festgestellt. 

Swiss-Pressesprecherin Myriam Ziesack bestätigte den Vorfall gegenüber watson: «Es ist korrekt, dass beim Landemanöver Bodenkontakt stattgefunden hat.» Angesichts der laufenden Untersuchung könne sie zum jetzigen Zeitpunkt jedoch keine weiteren Angaben machen. (rar) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Aerotoxisches Syndrom»

Wussten Sie, dass die Luft im Flugzeug direkt und ungefiltert aus den Triebwerken kommt?

Ein Flugzeug mit Frischluft zu versorgen, ist an sich keine schwierige Aufgabe. In 10'000 Metern Höhe ist die Aussenluft super rein. Damit Passagiere und Besatzung normal atmen können, muss sie nur noch verdichtet werden, damit der Druck stimmt. 

Flugzeugkonstrukteure setzen seit jeher auf eine elegante Lösung: Sie zwacken Luft aus dem Verdichter des Triebwerks ab. Diese sogenannte Zapfluft (englisch «Bleed Air») steht bereits unter Druck und muss nur noch gekühlt werden.

Kritiker warnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel