DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es war wieder eine lange Nacht in Lausanne. Auch für die Reporter.
Es war wieder eine lange Nacht in Lausanne. Auch für die Reporter.
Bild: POOL/REUTERS

Atomstreit: Russland meldet Einigung mit Iran – USA widersprechen

01.04.2015, 04:0201.04.2015, 08:36
Mehr «Atomwaffen»

Bei den Verhandlungen über ein Abkommen zum iranischen Atomprogramm in Lausanne sind nach Angaben der Teilnehmer beträchtliche Fortschritte erzielt worden. Die Angaben darüber, wie nahe man einer Einigung ist, widersprachen sich allerdings in der Nacht auf Mittwoch.

Der iranische Vertreter Mohammad Javad Zarif sprach nicht von einem Durchbruch. 
Der iranische Vertreter Mohammad Javad Zarif sprach nicht von einem Durchbruch. 
Bild: POOL/REUTERS

Der iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif sagte: «Wir haben einiges erreicht. Ich hoffe, wir können die Arbeit am Mittwoch zu Ende führen.» Die Verhandlungen sollen um 08.00 Uhr weitergehen. Nach Angaben Russlands ist gar eine grundsätzliche Einigung erzielt worden.

«Wir können mit relativer Sicherheit sagen, dass wir auf Ministerebene eine grundsätzliche Einigung in allen Schlüsselfragen eines finalen Abkommens erzielt haben», zitierte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti den russischen Aussenminister Sergej Lawrow. Dieses Abkommen werde nun «innerhalb der kommenden Stunden oder eines Tages auf Papier gebracht».

Der Russe Sergej Lawrow klang bisher am optimistischsten.
Der Russe Sergej Lawrow klang bisher am optimistischsten.
Bild: POOL KEYSTONE

Ein US-Regierungsvertreter widersprach allerdings dieser Darstellung umgehend. Es seien noch nicht «alle Fragen» geklärt, sagte der Vertreter am frühen Mittwochmorgen der Nachrichtenagentur AFP.

Der französische Aussenminister Laurent Fabius verliess unterdessen den Verhandlungsort und reiste nach Paris zurück. Wenn es nötig sei, werde er umgehend wieder nach Lausanne aufbrechen, teilte die Regierung in Paris mit. US-Präsident Barack Obama hielt derweil eine Videokonferenz mit seinen Unterhändlern.

Die Verhandlungen zwischen den UNO-Vetomächten und Deutschland sowie dem Iran finden seit mehreren Tagen in Lausanne in der Schweiz statt. (feb/sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London beim U-Boot-Streit

Nach einem Zerwürfnis der Länder im U-Boot-Streit wartet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron darauf, dass Grossbritannien mit konkreten Schritten auf ihn zukommt.

Der britische Premierminister Boris Johnson habe in einem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er die Kooperation der beiden Staaten entlang gemeinsamer Werte und Interessen erneuern wolle, teilte der Élyséepalast in Paris am Freitag mit. Konkret gehe es um Zusammenarbeit beim Klima, beim Anti-Terror-Kampf und im Indopazifik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel