DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Touristen-Hochsaison

Starkes Erdbeben erschüttert Neuseeland 



This aerial photo shows the Burwood and New Brighton areas damaged by liquefaction after a 5.8-magnitude quake struck Christchurch, New Zealand, Friday Dec 23, 2011. A series of strong earthquakes struck Christchurch on Friday, rattling buildings, sending goods tumbling from shelves and prompting terrified holiday shoppers to flee into the streets. There was no tsunami alert issued and the city appeared to have been spared major damage.(AP Photo/New Zealand Herald, Geoff Sloan) NEW ZEALAND OUT, AUSTRALIA OUT

Die Folgen eines Bebens in Christchurch im Jahr 2011. Bild: AP New Zealand Herald

In der Touristenhochsaison in Neuseeland hat ein starkes Erdbeben die Südinsel erschüttert. Das Geo-Institut gab die Stärke am Dienstag mit 6,0 an.

Das Epizentrum lag 125 Kilometer nordwestlich der Stadt Christchurch, die im Februar 2011 bei einem Beben schwer beschädigt wurde. 185 Menschen kamen damals ums Leben. Die Behörden meldeten dieses Mal aber keine Schäden.

Mehr als 2800 Menschen meldeten dem Geo-Institut, dass sie das Beben spürten, selbst von der Nordinsel. In Neuseeland ist Hochsommer und damit Hauptreisezeit. Im Januar 2014 waren fast 300'000 ausländische Touristen dort unterwegs. 

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Feuer in Australien: Foto von verbranntem Känguru-Baby geht um die Welt

In Australien wüten seit Oktober verheerende Buschbrände, die mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar zerstört haben. Das ist mehr als die Fläche von Dänemark (ohne Grönland). Am Sonntag brannten weiterhin rund 200 Feuer, viele davon waren ausser Kontrolle.

Der Fotograf Brad Fleet zeigte nun auf seinem Instagram-Kanal die dramatischen Folgen der Brände – mit einem schockierenden Foto eines verbrannten Känguru-Babys.

Auch auf Twitter geht Brad Fleets Bild des verkohlten …

Artikel lesen
Link zum Artikel