DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teure Fahrten in Sydney

Uber vervierfacht Preise während Geiselnahme – und löst Shitstorm aus

15.12.2014, 09:5812.03.2015, 16:36
1 / 20
15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Preise des Fahrdienst-Anbieters Uber werden automatisch durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Weil die Leute in Sydney wegen der Geiselnahme aus der Innenstadt fliehen, sind die Preise dramatisch in die Höhe geschossen. Statt den normalen 25 stieg der Mindestpreis auf 100 australische Dollar (80 Franken), also viermal so viel.

Kunden berichteten, für Fahrten aus der Innenstadt zum Flughafen, die normalerweise 60 Australische Dollar (47 Franken) kosten, hätten die Uber-Fahrer am Montag plötzlich 185 Dollar (146 Franken) verlangt.

Twitter-Nutzer bezeichneten es als «Schande» und «armselig», dass Uber aus der Geiselnahme Kapital schlagen wollte. 

Erst mit aufziehendem Shitstorm ruderte das Unternehmen zurück: Plötzlich bot es an, Menschen aus dem Stadtzentrum «kostenlos sicher nach Hause zu bringen» und die zuvor kassierten Wuchertarife zurückzuzahlen. 

In einer ersten Reaktion hatte Uber die Preiserhöhung noch gerechtfertigt. Damit habe man mehr Fahrer bewegen wollen, in der Gegend der Geiselnahme Passagiere aufzunehmen. Je höher die Tarife, desto mehr verdienen die frei beschäftigten Uber-Chauffeure. 

 (rey via Mashable)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Nazi-Partei wird wegen Nichteinhaltung von «Scherz-Gutschein» verklagt

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

Im letzten Jahr erhielten viele linke Politiker und Flüchtlingshelfer in Deutschland eine niveaulose Postkarte zugesendet. «Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!», hiess es auf der Postkarte, versendet von der rechtsradikalen Partei «Der Dritte Weg».

«Gutschein» steht groß auf der Postkarte. Auf der Rückseite soll der Empfänger ankreuzen, ob er per Schiff, Flugzeug oder über die Balkanroute Richtung Afrika ausreisen will.

Der Olper Stadtrat Kai Blitzer (Nordrhein-Westfalen) nahm …

Artikel lesen
Link zum Artikel