Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handy, Kuss und Krach: Autofahrer sind laut Studie häufig abgelenkt



Vor Alkohol am Steuer spielt bei Autounfällen eine andere Ursache eine noch grössere Rolle: Ablenkung. Dies besagt eine neue Studie unter Autofahrern der Allianz-Versicherung, dem grössten europäischen Versicherer.

Ob Handy, Kuss oder Krach am Steuer: Viele Autolenker konzentrieren sich auf andere Dinge als den Verkehr, wie die repräsentative Untersuchung des Allianz Zentrums für Technik (AZT) unter 1600 Autofahrern in der Schweiz, Deutschland und Österreich ergab. Und das kann böse Folgen haben.

Die Studie bestätigt vorangegangene Untersuchungen - Ablenkung am Steuer erhöht das Unfallrisiko. Das gilt vor allem für die Handynutzung am Steuer, aber auch für die Bedienung des Navis. Ebenso können die Mitfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko bedeuten: Zu den Ablenkungsfaktoren zählen quengelnde Kinder ebenso wie Gespräche, Streit oder auch Küsse während des Fahrens.

Laut Allianz spielt Ablenkung bei elf Prozent der Autounfälle mit hohem Sachschaden in Deutschland eine Rolle. Damit wäre Ablenkung für die Unfallstatistik sogar bedeutsamer als Alkohol am Steuer, der bei neun Prozent der Unfälle beteiligt ist.

Aufmerksamkeit auf Technik

Der grösste europäische Versicherer wertete für die Studie neben der Befragung von Autofahrern auch die hauseigenen Unfalldaten aus. Zu den häufigsten Ablenkungsfaktoren gehört demnach die im Auto eingebaute Technik: Radio, Bordcomputer, oder auch Warnanzeigen. Das sagten 74 Prozent der deutschen Autofahrer und sogar 86 Prozent der Österreicher.

Häufig sind auch Verstösse gegen das Handyverbot am Steuer: In Österreich gaben das 57 Prozent der befragten Autofahrer zu, in Deutschland und der Schweiz jeweils knapp die Hälfte. Essen, Trinken und Rauchen sind ebenfalls weit verbreitet - in allen drei Ländern sagten das mindestens 40 Prozent.

Die «soziale Interaktion» im Auto ist demnach ebenfalls nicht zu unterschätzen: Streit im Auto nannte ein Drittel der befragten deutschen Autofahrer als Ablenkungsfaktor, in Österreich waren es sogar 47 Prozent.

Seltener als Krach sind offenbar Küsse am Steuer: In Deutschland und der Schweiz nannten das jeweils neun Prozent als Ablenkungsfaktor. Die Österreicher streiten und telefonieren offensichtlich nicht nur häufiger im Auto, sie küssen auch mehr: Laut Studie sind es 13 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Für zwischendurch ein bisschen wohligen Eskapismus mit einer gehörigen Dosis Auto-Porn!

Schaut: Wie hübsch ist denn das Ding hier?

Sowas fahren – das wär's, gell?

Schon ... bis zum nächsten Defekt. Alte Autos haben nun mal ihre Macken. Sachen gehen kaputt. Weil, naja, alt. Wer eine längere Reise mit einem alten Auto plant, muss das entsprechende Mindset mitbringen, denn öfters als nicht könnte es eine Panne geben.

Nun kann man aber die Pannenanfälligkeit mit regelmässiger Pflege und – zum Teil kostspieliger – Renovation auf ein Minimum reduzieren. Und trotzdem bleibt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel