Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Böse Überraschung beim Tanken: Die Autobauer geben oftmals einen zu geringen Benzinverbrauch an. bild: shutterstock

Geschönter Benzinverbrauch – Autokonzerne tricksen immer dreister



Auf Europas Strassen waren nach einer neuen Studie im vergangenen Jahr Millionen Autos mit deutlich überhöhtem Verbrauch und CO2-Ausstoss unterwegs. Die Studie stammt von der Organisation ICCT, die mithalf, den VW-Abgasskandal aufzudecken.

Die Organisation nennt in der am Donnerstag vorgelegten Analyse eine durchschnittliche Abweichung zwischen tatsächlichen Fahrwerten und offiziellen Herstellerangaben von 42 Prozent. Der ICCT startete die Zeitreihe zum Treibstoffverbrauch im Jahr 2001. Damals betrug die mittlere Abweichung aller einbezogenen Automodelle nur 9 Prozent.

«Sämtliche Datenquellen bestätigen, dass die Lücke zwischen dem von Herstellern veröffentlichten Kraftstoffverbrauch und dem tatsächlich vom Kunden festgestellten Verbrauch einen neuen Höchststand erreicht hat», erklärte ICCT-Mitglied Uwe Tietge.

Wegen der direkten Kopplung von Spritverbrauch und CO2-Emissionen könnten die betroffenen Autofahrer so auch das Klima viel mehr belastet haben als gedacht.

Schlupflöcher ausgenutzt

Die Hauptursache der «Diskrepanz» sieht ICCT-Europa-Chef Peter Mock darin, dass die Autokonzerne «immer systematischer Schlupflöcher in der bestehenden Regulierung ausnutzen». So würden zahlreiche für den Prüfstand verwendete Wagen gezielt für die Testsituation optimiert. Auf der Strasse hätten sie dann teils ganz andere Verbrauchswerte.

Nach Angaben der Wissenschaftler flossen Daten für etwa eine Million Autos in die Untersuchung ein. Trotz Unterschieden im Fahrverhalten der Besitzer habe man durch die Vielzahl der Einzelbeobachtungen damit schlüssige Ergebnisse, die einen klaren Trend für die Flotte der Neufahrzeuge anzeigten.

Pikant aus Sicht des ICCT: Spätestens nach der EU-Einigung auf verpflichtende CO2-Regeln für die Autobranche 2008 sanken die offiziellen CO2-Werte «deutlich schneller» – aber der echte Ausstoss des Treibhausgases offenbar längst nicht im selben Mass.

Luxusautos besonders betroffen

«Besonders hohe Abweichungen werden im Premium-Segment beobachtet, wo in der Realität der Kraftstoffverbrauch einiger Fahrzeugmodelle – im Durchschnitt – mehr als 50 Prozent höher liegt als vom Hersteller angegeben», kritisiert die Organisation.

Auch bei Hybridautos sei die Schere zuletzt deutlich aufgegangen. Vor allem beim Start einer neuen Modellgeneration sei der Anstieg oft sprunghaft. «In der Folge sind die erzielten CO2-Reduktionen seit 2001 in der Realität nur etwa halb so hoch wie anhand der Zertifizierungswerte zu erwarten.»

Für ihre Analyse griffen die Autoren der Studie auf Angaben privater Autonutzer bei spezialisierten Verbrauchs-Webseiten, Tankdaten von Leasingfirmen, Strassentests von Fachzeitschriften und Messungen von Autoclubs zurück. Nie sei die «Kluft zwischen offiziellem und tatsächlichem Verbrauch» so gross gewesen, schreiben sie.

Neuer Fokus

Tests des ICCT und der West Virginia University zur Emission von Stickoxiden bei Dieselautos in den USA hatten dazu geführt, dass die dortigen Behörden auf die Manipulationen von VW aufmerksam wurden.

Die im September 2015 ausgebrochene «Dieselgate»-Affäre rückte eine ganze Branche ins Zwielicht. Bei VW führte sie zu Milliardenrücklagen für Strafen und Rechtskosten, der Konzern stürzte in eine Krise. Bisher drehte sich der Skandal allerdings vorrangig um gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) – nicht um das Klimagas CO2. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigu91 17.11.2016 11:37
    Highlight Highlight In diesem Film werden einige Tricks der Verbrauchstests erklärt. Ganz gut ist auch die Formel für die Plug-In Hybride

    Play Icon
  • Walter Sahli 17.11.2016 09:46
    Highlight Highlight Seit ich denken kann, wissen AutofahrerInnen, dass die tatsächlichen Verbrauchswerte viel höher sind, als die von den Herstellern angegeben. Ich bin deswegen etwas erstaunt, dass das jetzt so gross aufgebauscht wird. Hätte man locker vor 30 40 Jahren angehen können...

    Fahre selbst übrigens seit 8 Jahren mit E85 (aus schwedischen Holzabfällen gewonnen) und verstehe nicht, warum immer noch soviele Benzin- und Dieselkutschen unterwegs sind.
    • Walter Sahli 17.11.2016 12:01
      Highlight Highlight Firlefranz ist nicht nur reparaturanfällig sondern trägt auch zur Masse eines Fahrzeuges bei, was den Verbrauch wiederum erhöht. Selbst mittelgrosse Autos kommen inzwischen schon locker auf 1,8t.
  • trio 17.11.2016 09:26
    Highlight Highlight Das traurige ist doch, dass es überall stattfindet. Siehe z.B. der Bericht zur Gentechnik: Ev. Gefährlich, sicher Nutzlos.
    Überall werden wir angelogen und manipuliert. Ich fürchte unser ganzer scheinbarer Fortschritt ist nur erstunken und erlogen!
  • amore 17.11.2016 08:26
    Highlight Highlight Verantwortliche dieser Schummeleien sind Verbrecher und gehören bestraft.
    • trio 17.11.2016 12:54
      Highlight Highlight Traum weiter! Man kann den Politiker vorwerfen, sie haben keine Eier, sonst hätten sie den Verbrennungsmotor schon längst verboten. Wenn schon bestrafen, dann deswegen. Es gibt genügend Technologien, die Automobilindustrie hält sich aber krampfhaft an Öl fest.

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Sauviel Geld für einen langweiligen Lada? «Njet!», sagte sich mancher Sowjetbürger – und bastelte sich prompt sein eigenes Auto.

Hey Baby, check' mal meinen Sportkarren!

Das, verehrte Leserschaft, ist ein ... öh ... okay, also die genaue Typenbezeichnung kennt niemand mehr genau, aber der aktuelle Besitzer nennt ihn den LamborZhiga!

Dieses Geschoss wurde Anfang der 90er Jahre von Evgeniy Titsev gebaut, einem sowjetischen Wasserski-Champion, der unerbittlich vom Porsche 911er träumte.

Macht nichts, dass dieses Ding einen einzigartigen Katalog an mechanischen Perfidereien bietet. Bitte seht darüber hinweg, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel