DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04495873 Professor Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg, Audi Board member for Technical Development explains features of the Audi A7 Sportback h-tron quattro model at the 2014 LA Auto Show in Los Angeles, California, USA, 19 November 2014. The LA Auto show will be open to the public from 21 to 30 November.  EPA/BOB RIHA JR

Professor Ulrich Hackenberg, Leiter der technischen Entwicklung beim Automobilkonzern Audi präsentiert an der Auto-Show in Los Angeles den A7. Bild: BOB RIHA JR/EPA/KEYSTONE

Konkurrenz für Google-Auto

900 Kilometer ohne Fahrer: Audis Geisterauto fährt vom Silicon Valley bis nach Las Vegas 

Die deutsche Automobil-Marke Audi steigt mit einem vollautomatisierten Auto in den Kampf gegen Google. Ein Audi A7 soll führerlos 900 Kilometer von Kalifornien bis nach Las Vegas fahren.



Audi will zur Technik-Messe CES mit einer fast 900 Kilometer langen Tour beweisen, dass selbstfahrende Autos bereit für die Strasse sind. Ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug des Modells A7 fährt in zwei Tagen die Strecke vom Entwicklungslabor im kalifornischen Silicon Valley zur Messestadt Las Vegas.

Audi kündigte die Aktion am späten Sonntag an. Die Volkswagen-Tochter hatte bereits bei der vergangenen CES Anfang 2014 einen automatisierten Audi durch Las Vegas fahren lassen. Selbstfahrende und vernetzte Autos stehen dieses Mal noch stärker im Fokus der Elektronik-Show, vor allem deutsche Autohersteller drängen sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Kurz vor Weihnachten hatte der US-Internetkonzern Google angekündigt, ein selbstfahrendes Auto in diesem Jahr in den öffentlichen Verkehr schicken zu wollen. Projektleiter Chris Urmson hatte in einem Interview des «Wall Street Journal» gesagt, Google sei auf der Suche nach Partnerschaften in der Autoindustrie. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel