Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 12'000 Stellen betroffen

Britische Bank Barclays streicht Stellen und erhöht Boni 



LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 16:  A general view of Barclays Bank Fleet Street branch on February 16, 2010 in London, England. Shares in the bank increased today after announcing a record full-year profit increase of 92% to £11.6bn.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Allein im Heimatmarkt 7000 Mitarbeiter betroffen Bild: Getty

Barclays steuert mit massiven Stellenstreichungen gegen den Gewinnschwund im Investmentbanking. Insgesamt sollen in diesem Jahr 10'000 bis 12'000 Stellen wegfallen, erklärte die britische Grossbank am Dienstag nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen. Allein auf dem Heimatmarkt seien 7000 Mitarbeiter betroffen – etwa die Hälfte davon sei bereits informiert worden. Insgesamt beschäftigt die Bank rund 140'000 Menschen.

Gleichzeitig gab das Finanzinstitut bekannt, die Boni für die Angestellten im Investmentbanking kräftig erhöht zu haben. Barclays schüttete im vergangenen Jahr Gehaltszuschläge in Höhe von 2,4 Mrd. Pfund (rund 3,5 Mrd. Franken) aus. Diese Entscheidungen beliefen sich auf die am Montag für das vergangene Jahr bekanntgegeben unerwarteten Gewinnrückgang. Das bereinigte Ergebnis fiel um ein Viertel auf 5,2 Mrd. Pfund. Analysten hatten bereits vermutet, dass es Gewinneinbussen im Bereich vom Investmentbanking geben werde, weil unteranderem die Deutsche Bank darüber geklagt hatte. (can/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple Pay blockiert, damit Twint eine Chance hat? Razzia bei Schweizer Grossbanken

Der Kampf um die Vorherrschaft bei Bezahl-Apps in der Schweiz hat erneut die Wettbewerbshüter auf den Plan gerufen. Die Wettbewerbskommission (Weko) ermittelt gegen Schweizer Finanzinstitute wegen dem mutmasslichen Boykott von Apple Pay und Samsung Pay. Zugleich läuft aber weiterhin eine Untersuchung gegen Apple.

Die Wettbewerbsbehörde hat am Dienstag Razzien bei den Grossbanken Credit Suisse und UBS, der Postfinance sowie den Kreditkartenfirmen Swisscard und Aduno durchgeführt, wie sie am …

Artikel lesen
Link zum Artikel