DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Grippewelle, nein danke! – Uni-Spital rüstet sich für den Ernstfall 

13.01.2016, 03:05
  • Der Schock über die Grippewelle vom vom letzten Winter sitzt den Basler Spitälern noch immer in den Knochen. Von 503 Grippepatienten, die sich im Spital ansteckten, mussten 292 isoliert werden. Nur weil Besucher und Angestellte die Viren ins Haus brachten. 
  • Solche Fälle will das Basler Universitätsspital diesmal mit Massnahmen verhindern, wie die «Basler Zeitung» schreibt. Schulungen in richtiger Handhygiene, Desinfektionsmittel für die Hände und Mundschutzmasken sollen vorbeugen.
  • Zudem soll draussen bleiben, wer Grippesymptome aufweist. Das gilt für Besucher wie auch für Angestellte. Kleinkinder – mit und ohne Symptome – sollen während der Grippesaison gleich ganz vom Spital ferngehalten werden, sofern möglich. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Über 13'000 Personen demonstrieren an 1. Mai-Kundgebungen

In Basel und Zürich haben rund 13'500 Personen an 1. Mai-Kundgebungen teilgenommen. In beiden Städten kam es zu Sachbeschädigungen. Neben der Solidarität mit der Ukraine ging es auch um Forderungen wie höhere Renten und Löhne.

Zur Story