DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselland: SVP sorgt mit Milchbüechli-Rechnung zur Pensionskassensanierung für Stirnrunzeln

19.04.2016, 03:4319.04.2016, 06:17
  • Am 5. Juni entscheiden die Baselbieter, ob sie sich mit fünf Millionen Franken an der Sanierung der Pensionskasse (PK) für die Mitarbeitenden der Uni Basel beteiligen wollen. Sagen sie nein, erhält der Landkanton auch keine 80 Millionen Franken von der Stadt, so wie es der Deal vorsieht.
  • Die Baselbieter SVP sieht darin kein Problem, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt. Dann könnte man den Kulturvertrag und die Immobilienvereinbarung zur Uni kündigen, was zusammen mit den eingesparten 15 Millionen für die PK die 80 Millionen wieder reinholen würde. So die SVP-Theorie.
  • Regierungsrätin Monica Gschwind (FDP) widerspricht dem klar. Mit der Kündigung der Immobilienvereinbarung lasse sich kein Geld einsparen. Die PK müsste zudem alternativ über die Globalbudgets der Trägerkantone finanziert werden. Somit steht der Landkanton sowieso in der Pflicht, da der Staatsvertrag bis 2021 gültig ist. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.basellandschaftlichezeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deckel drauf: Basel stimmt (schon wieder) über Mieterschutz ab
Das Wohnen in den Städten wird teurer und teurer. In Basel-Stadt wird deshalb über eine Volksinitiative abgestimmt, die einen Mietendeckel fordert. Das führt zu Konflikten mit dem Klimaschutz.

Lange ist's her, dass Städte als «Ghettos» galten für Arme, Alte, Arbeitslose, Ausländer und andere A-Typen. Heute zieht es die Menschen in die urbanen Zentren. Corona hat diesen Trend gebremst, aber nicht gestoppt. Die Folgen sind auf dem Wohnungsmarkt spürbar. In den Städten sind die Mieten stark gestiegen und teilweise regelrecht explodiert.

Zur Story