DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Babyklappen-Spital ringt um Abtreibungsfrage

25.01.2016, 03:43
    Basel
    AbonnierenAbonnieren
  • Bislang war das Spital Berthesda dafür bekannt, dass es keine Abtreibungen durchführt. Nicht ohne Grund: Das Spital gehört zur Stiftung Diakonat Bethesda, die der Evangelisch-methodistischen Kirche nahesteht. Ab dem 1. Februar könnte sich dies ändern, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt.
  • Dann wird die Frauenklinik Bruderholz des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ans Bethesda angegliedert. Laut der Spitalleitung diskutiert diese derzeit ernsthaft eine Öffnung gegenüber Abtreibungen. Das Argument: Ohne dies ist eine frauenmedizinische Abteilung nicht komplett. Der Entscheid dafür fällt der Verwaltungsrat im März.
  • Einfliessen in den Entscheid wird auch die Haltung des Personals. Einige hatten sich laut der Spitalleitung das Bethesda explizit wegen der christlichen Werte als Arbeitgeber ausgesucht.
  • Zudem spielt auch die Meinung der Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) eine Rolle. Sie hatte vor kurzem die erste Babyklappe in der Region eröffnet und stellt sich klar gegen Abtreibungen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel müht sich in Lausanne zu einem Remis – St.Gallen bezwingt Vaduz

Der FC St.Gallen löst sich in der 31. Runde der Super League fürs Erste aus der Abstiegszone. Die Ostschweizer besiegen daheim Vaduz dank einem Tor von Chukwubuike Adamu 1:0. Der FC Basel kommt in Lausanne zu einem glücklichen 3:3.

Ohne einen einzigen Sieg aus den letzten acht Meisterschaftsspielen waren die Ostschweizer in diese eminent wichtige Partie gestartet. Mit dem Messer, das ihnen die Tabellensituation an den Hals gehalten hatte, zeigten sie über die 90 Minuten eine sehr gute Leistung. Einzig beim 4:1-Triumph im Cup gegen die Young Boys sah man von der Mannschaft von Trainer Peter Zeidler in den letzten Wochen etwas ähnlich Gutes.

Als die St.Galler nach 26 Minuten in Führung gingen, war dies bereits hochverdient. …

Artikel lesen
Link zum Artikel