DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Hitzige Debatte um U-Abo geht weiter – Wirtschaft befürchtet Nachteile für den Standort

22.04.2016, 01:4822.04.2016, 07:13
  • Nachdem die Regierungsrätin Sabine Pegoraro das U-Abo als «Auslaufmodell» bezeichnet hat, sehen Politiker von links bis rechts rot (siehe rechts). Die Basler Regierung nimmt noch immer keine Stellung.
  • Nachdem gestern die Grünen gar Pegoraros Rücktritt forderten, äussern sich nun die Gewerbler. Der Gewerbeverband Basel-Stadt sieht im günstigen U-Abo einen klaren Standortvorteil für die Wirtschaft.
  • Ins gleiche Horn stossen die grossen Pharma-Firmen. Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs spiele für deren Mitarbeiter eine grosse Rolle. Attraktive Angebote dafür seien deshalb ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.
  • Interessant vor diesem Hintergrund: In der Stadt hat der Anteil der Abo-Besitzer seit 2007 von 50,67 Prozent auf 46,71 Prozent abgenommen, wie aus der Bevölkerungsbefragung 2015 hervorgehen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron-Variante bei Basler Gymischüler nachgewiesen – das ist bislang bekannt

In der Schweiz ist am Mittwoch ein dritter Fall mit der von der WHO als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus aufgetreten. Einer der Fälle betrifft einen doppelt geimpften 19-jährigen Schüler des Gymnasiums Kirschgarten im Kanton Basel-Stadt.

Zur Story