Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Historische Aufnahme: Ein Polizist auf dem Basler Marktplatz. Warum eigentlich «Schugger»? bild: staatsarchiv basel-stadt, neg 4165

Wieso heissen Polizisten in Basel eigentlich «Schugger»? Die «BZ»-Kollegen (endlich!) mit dem Versuch einer Erklärung

Das Basler Staatsarchiv veröffentlicht seit Oktober 2015 auf seiner Website Anekdoten aus dem Archivalltag. Mehrere Dutzend Beiträge sind bereits zusammengekommen – beispielsweise ein Recherchebericht zur Frage eines Nutzers, woher die baseldeutsche Bezeichnung «Schugger» (für Polizist) stamme und seit wann sie in Gebrauch sei.



Anruf beim Staatsarchiv. «Warum werden Polizisten Schugger genannt?»

Dort heisst es: «Vielleicht weiss die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Bescheid? Eine mündliche Überlieferung besagt: Die Basler Polizisten gehörten zu den ersten Polizisten, die Schuhe mit Kautschuksohlen getragen haben (wohl in den 1930er- oder 1940er-Jahren). Dies führte zum Spitznamen Kautschuker, was später in der verkürzten Form die Bezeichnung Schugger ergab.

Eine andere Erklärung bietet der Dialektforscher Christian Schmid:

«Tschugger oder Schugger, wo im Schwizerdütsche Wörterbuech beleit isch für Basu, Bärn, Chur, Züri, Zuug u ds Waliss, u wo bim Rudolf vo Tavel u bim Otto vo Greyerz mundaartliteraarisch isch woorde, isch es Wort us em Rootwäutsche. Es heisst öppe sövu wi ‹der Späher›. Es söu nämmlech vo jiddisch chockar häärchoo, u chockar heisst ‹er hat gespäht›.»

Christian Schmid, Dialektforscher

 (huf)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bobness 06.07.2016 08:07
    Highlight Highlight Weiss per Zufall jemand den Ursprung von "Schmier"?
  • WolfCayne 05.07.2016 23:41
    Highlight Highlight Endlich eine Story, welche die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde erwähnt. Dürfte durchaus öfter bei kulturwissenschaftlichen Beiträgen der Fall sein. Toller Beitrag
  • Charlie Brown 05.07.2016 23:06
    Highlight Highlight Weder Kautschuk noch Tschugg im Seeland, jedenfalls gemäss dieser Quelle... http://m.srf.ch/sendungen/100-sekunden-wissen/tschugger

    100 Sekunden Wissen - einer der Gründe, warum ich trotz allem noch meine Billag bezahle.
    • Hayek1902 05.07.2016 23:32
      Highlight Highlight Teure 100 sekunden
    • Charlie Brown 06.07.2016 06:21
      Highlight Highlight @Hayek: 64 Rappen pro Sendung, wenn ich die 160 pro Jahr ausschliesslich dafür rechne. Oder sogar nur 44 Rappen pro Tag Flatrate für das ganze Radioprogramm. Teuer finde ich das nicht.

      Beim TV-Programm sieht das für mich anders aus, für die Handvoll Sendungen, die ich pro Jahr schaue...
  • The oder ich 05.07.2016 21:52
    Highlight Highlight Christian Schmid ist eine absolute Koryphäe, aber ich neige auch von der Erklärung her zu seiner Version mit dem Rotwelschen; denn das mit dem "Kautschuk" klingt sehr nach Erklärung ex post, während die Leute, die mit den Schuggern etwas häufiger zu tun hatten, für sie gerne ein internes Wort verwendeten.
  • dadisa 05.07.2016 21:40
    Highlight Highlight Der Begriff "Tschugger" stammt tatsächlich aus dem Dorf im Berner Seeland Tschugg. Die Patrizierfamilie von Steiger aus Bern hatte dort ihren Landsitz. Um von diesem zurück nach Bern zu gelangen wurden die Bauern aus Tschugg, welche gemäß Familie. Von Steiger sehr grosse, kräftige Männer waren, als Geleit angestellt. Von hier kommt der Begriff "Tschugger", welcher z.T. abgeändert in der Schreibweise für die ganze Schweiz gilt.
    • Tomlate 05.07.2016 22:35
      Highlight Highlight Tschugger. War da, wo ich augewachsen bin, ein gängiger Begriff für Polizisten. Ein paar Kilometer entfernt von Bern ;-)
    • amberli 06.07.2016 00:41
      Highlight Highlight Im Thurgau auch. Gang und gäbe.
  • smoking gun 05.07.2016 21:37
    Highlight Highlight Und was ist mit dem Dorf Tschugg im Bernischen Seeland?
    • efrain 06.07.2016 09:06
      Highlight Highlight Der Flurname Tschugg* kommt an vielen verschiedenen Regionen in der Schweiz vor. (-> map.geo.admin.ch )

      Meines Erachtens ist kein klares Muster erkennbar, wann man diesen Namen einsetzte..
  • Luca Brasi 05.07.2016 21:02
    Highlight Highlight Es tönt jedenfalls ähnlich wie das jiddische Wort "meschugge". ;)
    • Schriberling 05.07.2016 22:46
      Highlight Highlight Oh, das ist aber doch einmal ein sehr intelligenter Beitrag. Schenkelklopf und herzliche Gratulation.
      Es ist doch immer wieder schön sich auf Kosten anderer über etwas lustig zu machen.
    • WHU89 06.07.2016 00:11
      Highlight Highlight auch ich fand den witz etwas flach, aber auf kosten anderer? glaube das ist sehr überspitzt
    • Homes8 06.07.2016 07:36
      Highlight Highlight quassi die Pluralform von Schugger, me Schugger, no me Schugger.
      Oder ist das jetzt eine Steigerung?
    Weitere Antworten anzeigen

Viel zu wenig Lohn für Doktoranden: ETH muss Löhne nachzahlen

Am ETH-Ableger in Basel wurden mehrere Doktoranden zu Tiefstlöhnen angestellt, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Sie erhielten trotz Vollzeitpensum bloss 26'400 Franken pro Jahr, das ist die Hälfte des Mindestlohnes für Doktorierende. Zwischendurch mussten sie sogar ohne Bezahlung auskommen: «Ich kenne sechs Personen, die solche Lohnkürzungen erfahren haben», sagt ein Doktorand in der Zeitung. Gemeinsam ist diesen, dass sie beim gleichen Professor angestellt waren oder sind. «Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel