DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Interessengruppe ist scharf auf das Eidgenössische Schwingfest

16.02.2016, 04:2316.02.2016, 04:51
  • Die 2015 gegründete Interessengruppe ESAF will das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (Esaf) nach St.Gallen holen, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt. 2025 soll dieses im Gründenmoos stattfinden.
  • Laut einer Machbarkeitsstudie der Fachhochschule St.Gallen, die die IG in Auftrag gegeben hat, ist die bestehende Infrastruktur dafür ideal: Nebst der Sportanlage Gründenmoos und der AFG-Arena stehen auch die Tribüne des CSIO Schweiz und deren sanitäre Anlagen zur Verfügung.
  • St.Gallen war schon einmal Gastgeber des Grossanlasses – 1980. Ob es auch dieses Mal gelingt, den Zuschlag zu bekommen, ist dennoch offen. Denn: Auch Schaffhausen und Glarus haben Interesse. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.tagblatt.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kantonswechsel abgelehnt: Weshalb eine ukrainische Mutter täglich stundenlang pendeln muss
Die zweifache Mutter wohnt im Kanton Luzern und arbeitet in einer Pharmafirma in Basel. Doch der Kanton Basel-Stadt verweigert es der Ukrainerin, ihren Wohnsitz nach Basel zu verlegen. Sie verliert täglich fast vier Stunden mit Pendeln und sieht ihre Kinder unter der Woche kaum. Wie konnte es so weit kommen?

Sie hat zwei Universitätsabschlüsse in Wirtschaft und Psychologie. Die Probezeit in der Administration einer Pharmafirma in Basel hat die Ukrainerin mit Bravour bestanden, sie darf längerfristig bleiben. Ihr Arbeitgeber würde ihr sogar bei der Wohnungssuche in Basel helfen. Doch der Kanton Basel-Stadt stellt sich quer.

Zur Story