DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Bauern könnten bald Cannabis für eine Studie anbauen – Teuscher signalisiert Offenheit

19.04.2016, 05:4719.04.2016, 06:27
  • Die Stadt und die Universität Bern planen ein gemeinsames Pilot-Projekt, bei dem sie in ausgewählten Apotheken Cannabis an 1000 Kiffer verkaufen. Es soll gezeigt werden, wie sich die Cannabis-Abgabe in Apotheken präventiv auswirkt.
  • Geplant ist, dass man den Hanf aus Holland importiert. Damit sind jedoch die Bauern nicht einverstanden, wie der «Bund» schreibt. Dutzende von ihnen möchten diesen selbst anbauen. Der Grund: Viele der herkömmlichen Bauernprodukte rentieren nicht mehr. Hanf wäre eine neue Möglichkeit, um daneben Geld zu verdienen.
  • Der Haken: Der Hanfanbau ist in der Schweiz verboten. Die Sozialdirektorin Franziska Teuscher signalisiert jedoch, dass man für die Studie eine Ausnahme machen könnte. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kann es noch gar nicht richtig fassen» – so gross ist die Freude bei Pflegefachpersonen
Das Ja zur Pflegeinitiative wurde am Sonntag in Bern mit Champagner begossen. Drei Pflegefachfrauen erzählen, was die Abstimmung für sie bedeutet.

Historisch, grossartig, ein wichtiger Entscheid: Begleitet von klingenden Champagnergläsern fliegen Begriffe des Lobes durch das Berner Lokal «Grosse Schanze». Am Abstimmungssonntag haben sich dort die Unterstützerinnen und Unterstützer der Pflegeinitiative versammelt. Die meisten von ihnen arbeiten selbst im Pflegeberuf. Für sie ist das Resultat besonders bedeutend, wie drei Pflegefachfrauen erzählen.

Zur Story