Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pieren war nur der Anfang: Liebe Berner, wenn ihr trotz diesen Wahlkampf-Videos nicht an die Urne geht, ist euch nicht mehr zu helfen



Klar, so richtig lustig wird es erst, wenn Politiker ihre Gesangsqualitäten unter Beweis stellen: Die SVP hat's mit ihrem Wahlkampfsong vorgemacht, GLP-Mann Beat Flach hat nachgezogen und sie hier sind Stars auf der internationalen Politik-Bühne.

Aber es geht auch ohne Gesang, wie die Videos von Nationalratskandidaten jeglicher Couleur auf Telebärn.tv zeigen. Die Politiker wurden angehalten, sich selbst in Szene zu setzen. Die Zuschauer bewerten online die Videos – derjenige mit den meisten Votes darf sein Wahlprogramm während 30 Minuten auf Telebärn präsentieren.

Wichtigste Erkenntnis: Die Kandidaten beweisen erstaunlich viel Selbstironie. Zweitwichtigste Erkenntnis: Sie leiden entweder alle unter einem Gehörschaden oder haben mit Fisher-Price-Aufnahmegeräten herumhantiert. Drittwichtigste Erkenntnis: SVP-Nationalratskandidatin Nadja Pieren ist die Einzige, die auf das Zettel-Prinzip gesetzt hat – mit durchwachsenem Erfolg.

Pascal Fouqet, Piraten: Mit Sandalen und «Return to Castle Wolfenstein» ins Bundeshaus

Corrado Pardini, SP: «Du musst kochen, sonst wirst du gekocht»

Henrik Schoop, FDP: Musikalisch begleitet von Benny Hill

Nina Zosso, BDP: Hoch zu Ross dem Traum entgegen

Thomas Fuchs, SVP: Es geht um die Wurst, äh, nein, um die Schweiz 

Tamara Michel, GLP: Deutsch-französische «Meerjungsou»

Alfred Bärtschi, SVP: Luege, lose, laufe – oder so

Alle 77 Videos findest du auf der Website von Telebärn.

Bonus: Die Evergreens

1. Wo e Willy isch ...

2. Beat Flachs GLP-Song

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Reichenbach 12.08.2015 23:03
    Highlight Highlight Besser kann man sich selber kaum diswahlifizieren.
  • BilboBeutlin 12.08.2015 16:21
    Highlight Highlight Am Schoop sini Poster ar Wang :D isch äch das wük fördernd fr sini Wau?
  • klugundweise 12.08.2015 11:11
    Highlight Highlight Liebe Berner
    Dies sind alles nur warme Pups ins Sommerloch.
    Wir wählen Kandidaten die realistische Vorschläge machen für:
    - unsere Beziehungen zum Nachbarn Europa
    - die Umsetzung der Energiewende
    - die notwendige Rentenreform
    - Anpassung der Unternehmenssteuer ohne Milliardengeschenke
    - Reduktion der Armee auf das Notwendige
    etc.
    Und nicht diejenigen die Gaga-Songs mit Plüschtierli im Arm singen und nur ein Thema hochspielen ohne dazu echte Lösungen anzubieten.

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel