DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann überlebt Drama in den Schweizer Bergen

Eine Lawine reisst einen Tourenskifahrer 700 Meter in die Tiefe



Ein Tourenskifahrer ist im Grenzgebiet der Kantone Bern, Wallis und Waadt von einer Lawine erfasst worden. Sie riss ihn 700 Meter weit in die Tiefe. Der Mann überlebte das Unglück mit mittelschweren Verletzungen, wie die Rega am Sonntagabend mitteilte.

Das Unglück ereignete sich am Sonntagmittag, als der Tourenfahrer auf dem Rückweg vom 3123 Meter hohen Oldehore im Gebiet Les Diablerets war. Der mit einem Lawinen-Airbag ausgerüstete Skifahrer konnte sich zum Teil selbst aus dem Schnee befreien und über das Mobiltelefon die Rega um Hilfe rufen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum sich 16- bis 18-Jährige nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Wir haben nachgefragt

Sind Jugendliche weniger bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen als Erwachsene? Die Kantonsärzte-Vereinigung stellte fest: Ja. Wir haben nachgefragt, warum das so ist.

Keine Lust auf den Pieks: Die Impfmotivation bei der jüngsten Altersgruppe, die sich bis jetzt impfen lassen kann, hält sich in Grenzen. Das stellten die Kantone einstimmig fest, sagte Linda Nartey von der Kantonsärzte-Vereinigung an der Pressekonferenz vom Dienstag. Warum ist das so? Die Suche nach einer Antwort beginnt an der Zürcher Wirtschaftsschule.

Caterina Faloucci kommt gerade mit drei Freunden von einer Prüfung: Der Semesterschluss steht an, der Sommer ist zum Greifen nah. Sie würde …

Artikel lesen
Link zum Artikel