Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnung

Mutige Berner Polizisten sind neue «Ritter der Strasse»

Zwei Berner Kantonspolizisten haben heute in Thun die Auszeichnung «Ritter der Strasse» erhalten. Sie retteten im vergangenen Juli im Thuner Lachenkanal eine Frau aus einem Auto, das im Begriff war unterzugehen.

Kurz vor Ende ihrer Nachtschicht erhielten die beiden Polizisten die Meldung, bei der hafenartigen Bucht des Thunersees sei ein Auto ins Wasser geraten. Schon im Patrouillenfahrzeug entledigte sich einer der Polizisten seiner Kleidung. Er sprang sofort ins Wasser, als er sah, dass vom Auto nur noch ein Stück des Hecks zu sehen war.

Auch der zweite Polizist schwamm danach zum Auto. Den Polizisten gelang es aber nicht, eine der Autotüren zu öffnen. Erst als das Auto auf den Grund des Kanals abgesunken war und sich mit Wasser füllte, gelang es der Fahrerin gemeinsam mit einem der Polizisten, die Türe zu öffnen. Die Frau tauchte danach auf.

Allerdings folgten damit erst die dramatischsten Momente der Rettung: Die Frau drückte die beiden Retter in Panik immer wieder unter Wasser. Es brauchte für die Polizisten den Einsatz aller Kräfte, um die Frau rund zehn Meter weit zum Ufer des Lachenkanals zu bringen.

Dort wurde die Lenkerin von einem inzwischen eingetroffenen Ambulanzteam medizinisch untersucht und für unversehrt befunden. Wieso sie mit ihrem Auto in den Thunersee geriet, ist nicht bekannt.

Stefan Lanzrein, Chef der Regionalpolizei Berner Oberland, bezeichnete das Verhalten der beiden Polizisten bei der Preisverleihung als vorbildlich. Seit 45 Jahren verleiht die bfu - unterstützt vom Fonds für Verkehrssicherheit FVS - die Auszeichung «Ritter der Strasse». Ausgezeichnet werden Verkehrsteilnehmer, welche sich besonders mutig, rücksichtsvoll und «unfallfolgemindernd» verhalten haben. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article