Best of watson

Diese Länder weigerten sich, die Bürgenstock-Erklärung zu unterzeichnen

epa11415837 (L-R) Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis, Swiss Federal President Viola Amherd, Ukrainian President Volodymyr Zelensky, Ukraine's Head of the Presidential Office of Ukraine Andri ...
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzte hohe Erwartungen in die Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock.Bild: keystone

Diese Länder weigerten sich, die Bürgenstock-Erklärung zu unterzeichnen

80 von 93 Staaten unterzeichneten die Abschlusserklärung der Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock. Ein Blick auf die Abweichler.
17.06.2024, 11:2917.06.2024, 13:14
Mehr «Best of watson»

Trotz Störmanöver russischer Hacker fand vergangenes Wochenende die Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock statt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzte grosse Hoffnungen auf das Treffen der Mächtigen.

Es gab viel Unterstützung für das Land, das sich seit mehr als zwei Jahren gegen einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands verteidigt. Doch 13 Staaten verweigerten bei der Abschlusserklärung ihre Unterschrift.

Eine Übersicht in alphabetischer Reihenfolge:

Armenien

Das Land im Südkaukasus unterzeichnete die Abschlusserklärung der Friedenskonferenz nicht. Die Ex-Sowjetrepublik war lange mit Russland alliiert und konnte auf Moskau als Schutzmacht zählen. Doch seit der Passivität Russlands im Krieg Armeniens mit seinem Nachbar Aserbaidschan distanziert sich Eriwan zunehmend von seiner einstigen Schutzmacht und demonstrierte Solidarität mit der Ukraine.

Trotzdem ist Armenien hier zögerlich, wohl weil es mit der aserbaidschanischen Region Bergkarabach selbst in einen völkerrechtlichen Konflikt verwickelt ist.

Bahrain

Das kleine sunnitische Königreich mit schiitischer Bevölkerungsmehrheit scheint sich Russland anzunähern, obwohl es einen US-Stützpunkt beherbergt.

So nähert sich Bahrain derzeit der Islamischen Republik Iran an – das Regime in Teheran gehört zu den wichtigsten Verbündeten Russlands.

Brasilien

Das südamerikanische Land gehört seit langem zu den BRICS-Staaten, einer Gruppe von Schwellenländern, zu der auch Russland gehört.

Die BRICS-Staaten legen Wert auf gute Beziehungen zu Russland und halten sich mit Kritik an dessen Angriffskrieg gegen die Ukraine zurück.

Heiliger Stuhl

Der Vatikan versucht seit der völkerrechtswidrigen Invasion Russlands in der Ukraine zwischen den beiden Ländern zu vermitteln, um den Frieden wiederherzustellen.

Dabei setzen der Papst und der für die Aussenpolitik verantwortliche Staatssekretär Pietro Parolin auf Neutralität, in der Hoffnung, Einfluss auf Russland nehmen zu können.

Indien

Das bevölkerungsreichste Land der Welt gehört zu den BRICS-Staaten, zu denen auch Russland gehört. Um die guten Beziehungen nicht zu gefährden, halten sich die Mitgliedsländer mit Kritik an Moskau zurück.

Indonesien

Das südostasiatische Land ist offiziell neutral und setzt sich für einen Frieden zwischen Russland und der Ukraine ein.

Vor einem Jahr präsentierte der indonesische Verteidigungsminister einen Friedensplan, der von der Ukraine und der EU jedoch abgelehnt wurde. Indonesien und Russland unterhalten Wirtschaftsbeziehungen, ausserdem kaufte Indonesien im grossen Stil russische Waffen.

Kolumbien

Zu Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine stellte sich Kolumbien unter dem rechtskonservativen Präsidenten Iván Duque klar hinter das angegriffene Land.

Seit August 2022 ist mit Gustavo Petro erstmals ein linker Präsident in Kolumbien an der Macht. Er lehnte eine Waffenlieferung an die Ukraine ab.

Petro sagte seine Teilnahme an der Friedenskonferenz ab und kritisierte die Abschlusserklärung.

Libyen

Das nordafrikanische Land hat traditionell gute Beziehungen zu Russland. Moskau unterstützt im innerlibyschen Konflikt die De-facto-Regierung im östlichen Teil des Landes mit General Chalifa Haftar.

Russland möchte sich längerfristig in Libyen auch militärisch einrichten und liefert bereits Waffen an die Regierung im Osten.

Mexiko

Mexikos linker Präsident Andrés Manuel López Obrador hat die US-Waffenlieferungen an die Ukraine kritisiert. Wie die mexikanische Regierung mitteilt, unterstützt das Land Friedensbemühungen auf Grundlage der UNO-Charta.

Doch die mexikanische Regierung will Russland einbeziehen und die Friedensverhandlungen unter dem Mantel der Vereinten Nationen abhalten.

Saudi-Arabien

Das sunnitische Königreich bringt sich selbst in Stellung für eine mögliche nächste Ukraine-Konferenz. Es möchte als neutral wahrgenommen werden.

Der ukrainische Präsident Selenskyj blickt positiv auf eine solche Konferenz und sagte:

«Die Ukraine hat gute, starke Beziehungen zu Saudi-Arabien.»

Südafrika

Seit 2011 gehört Südafrika zu den BRICS-Staaten und legt Wert auf gute Beziehungen zu Russland.

Thailand

Bangkok setzt weiter auf gute Beziehungen mit Russland und bleibt auch als touristisches Reiseziel bei Russinnen und Russen beliebt.

Thailand trägt die westlichen Sanktionen gegen Russland nicht mit. Noch im Herbst 2023 lobte der thailändische Premierminister die «langjährige enge Beziehung» der beiden Länder.

Vereinigte Arabische Emirate

Das Land am Persischen Golf gehört seit diesem Jahr zu BRICS plus, der Erweiterung der BRICS-Gruppe um mehrere Staaten.

Deshalb ist auch den Emiraten an guten Beziehungen zu Moskau gelegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock
1 / 57
Die besten Bilder der Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock
Das offizielle Gruppenfoto mit allen Teilnehmenden der Friedenskonferenz.
quelle: keystone / michael buholzer / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gipfel für den Frieden: Das war die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
-C-
17.06.2024 13:08registriert Februar 2016
Ich würde nicht sagen, dass diese Länder sich weigerten, die Bürgenstock-Erklärung zu unterzeichnen - viel mehr haben sie an der Konferenz teilgenommen, obwohl viele von Ihnen Russland ziemlich nahe stehen - und bereits diese Tatsache ist ein kleiner Erfolg.
18516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli4ka
17.06.2024 13:28registriert April 2023
Neutral kann man sein, wenn zwei Partein sich um eine Sache streiten, und man vor hat, als dritte, unbeteiligte Partei zu vermitteln. Aber bei einer Täter / Opfer-Situation ist definitiv Neutralität nicht angesagt! Oder soll sich die Polizei auch neutral verhalten, wenn ein Einbrecher auf frischer Tat ertappt wird?!
10523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Celtic Frost
17.06.2024 13:02registriert Juni 2024
Danke! Nun weiss ich, welche Länder als Feriendestination nicht in Frage kommen - mit allen anderen Ländern, die der Kreml-Kriegsverbrecher-Mörderbande immer noch die Stange halten!
CF
13052
Melden
Zum Kommentar
141