International
Schweiz

Viola Amherd: Den grössten Erfolg am Bürgenstock feiert sie für sich

Swiss Federal President Viola Amherd (right) poses with British Prime Minister Rishi Sunak during the Summit on peace in Ukraine, in Stansstad near Lucerne, Switzerland, Saturday, June 15, 2024. Heads ...
Viola Amherd begrüsst den britischen Ministerpräsidenten Rishi Sunak.Bild: keystone

Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder

Die Konferenz zum Frieden in der Ukraine ist eine Herzensangelegenheit für Viola Amherd. Nach zwei Tagen auf dem Bürgenstock ist klar: Der Gipfel ist ein grosser Erfolg für sie.
17.06.2024, 05:4717.06.2024, 06:56
Othmar von Matt / ch media
Mehr «International»

Sie schüttelte jedem der 100 Delegationschefs und -chefinnen die Hand und hatte für jeden und jede ein freundliches Wort, stellte sich mit ihnen zuerst alleine zum Fotoshooting auf – und dann nochmals gemeinsam mit Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dabei war auf dem Gesicht von Bundespräsidentin Viola Amherd jeweils ein scheues, fast verlegenes Lächeln zu sehen.

Eine Szene, die drei Dinge aussagt über die Bundespräsidentin: Erstens zeigt sie Demut im Umgang mit Staatschefs und Ministern. Zweitens hat sie Charme und gibt jedem Premierminister und jeder Staatschefin das Gefühl, willkommen zu sein. Und drittens strahlt sie intrinsische Motivation und Beharrlichkeit aus, wenn es um ihre Herzensangelegenheit geht: Frieden. Gerechtigkeit ist für sie als Juristin ein zentrales Anliegen. Das zeigt sich auch, wenn ihre Stimme jeweils leicht vibriert, wenn sie über die Kriegssituation spricht.

Viola Amherd gibt die Diktion vor

Bundespräsidentin Amherd, die am Samstag im hellblauen Hosenanzug optisch besonders auffiel und am Sonntag in diskreterem Dunkelblau erschien, ist der Dreh- und Angelpunkt der Bürgenstock-Konferenz. In ihrer Eröffnungsrede gab sie den Ton vor. «Wir alle haben ein existenzielles Interesse daran, dass die internationalen Beziehungen auf Regeln und auf Respekt vor dem Völkerrecht und den Menschenrechten beruhen», sagte sie. Und betonte: «Wir wollen einen Prozess inspirieren hin zu einem umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden für die Ukraine auf der Grundlage des Völkerrechts und der UNO-Charta.» Fast alle Staatschefs folgten dieser Diktion – von US-Vizepräsidentin Kamala Harris über Ghanas Präsidenten Nana Akufo-Addo bis zu Ukraine-Präsident Selenskyj.

Am Sonntag konnte sie einen Erfolg vermelden: 84 von 100 Staaten und Organisationen unterzeichneten die Abschlusserklärung, darunter auch die Türkei. Südafrika, Indien und Saudi-Arabien hingegen stimmten nicht zu. Die offene Frage sei, hielt Amherd fest, wann Russland in den Friedensprozess integriert werden solle. Und die Bundespräsidentin betonte:

«Die Schweiz ist bereit, weiterhin eine aktive Rolle zu spielen in diesem Prozess.»

Schon am Samstag hatte Amherd in ihrer Eröffnungsansprache betont, für die Schweiz sei ein friedliches Zusammenleben der Völker «nicht bloss ein hehres Ziel», sondern vielmehr «ein Auftrag unserer Verfassung». In diesem Sinne wies sie auf die Friedens- und Vermittlungstradition auf dem Bürgenstock und seiner Umgebung bis ins 15. Jahrhundert hin.

Amherd Gruppenfoto Bürgenstock
«Ich wollte mich versichern, ob alle da sind»: Bundespräsidentin Viola Amherd über das Gruppenbild, auf dem sie den Kopf herausstreckt. Bild: keystone

Der Vergleich mit dem Stanser Verkommnis

Der Verweis auf das 15. Jahrhundert bezog sich auf das Stanser Verkommnis vom 22. Dezember 1481. Er gilt als Schicksalstag für die Eidgenossenschaft, als die acht alten Orte einen Staatsvertrag schlossen und gleichzeitig einen Bündnisvertrag mit den Stadtorten Freiburg und Solothurn unterzeichneten. Diese Verträge beendeten einen schweren inneren Konflikt, eine «Verfassungskrise» in der Eidgenossenschaft.

Als Bundesrätin drängte Amherd schon immer auf stärkere Hilfe für die angegriffene Ukraine als der Gesamtbundesrat. Ihre grosse Stunde kam als Bundespräsidentin. Der ukrainische Präsident Selenskyj rief sie vor seinem Besuch vom 16. Januar in Bern an und bat sie darum, dass die Schweiz eine hochrangige Friedenskonferenz durchführe.

Während das Aussendepartement ein langsameres und diskreteres Vorgehen bevorzugt hätte, ging Amherd am 16. Juni in die Offensive und schaffte in der Öffentlichkeit Fakten.

Eine Parforceleistung als Bundespräsidentin

In der Folge legte sie eine Parforceleistung hin. Sie besuchte über 60 Staatsoberhäupter und erhielt dabei viel Lob für die Initiative der Schweiz. Wie vom österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer, den Amherd im April in Wien besuchte. Die Friedenskonferenz sei «ein wichtiges Zeichen» aus der Schweiz, sagt Nehammer gegenüber CH Media. «Bundespräsidentin Amherd macht das sehr, sehr gut.» Sie hätten in Wien über die Vorbereitungen der Konferenz gesprochen.

«Wir unterstützen die Schweiz bestmöglich. Österreich und die Schweiz sind sehr enge Freunde. Wir gehören ja inzwischen als neutrale Staaten einer Minderheit an.»

Interessant ist, dass es Amherd aber auch immer wieder gelingt, einen Draht zu Staatschefs und Ministerpräsidentinnen zu finden, die politisch überhaupt nicht auf ihrer Linie – Mitte-links – liegen. Ein Beispiel dafür ist Ungarns russenfreundlicher Präsident Viktor Orban, den sie Mitte April in Budapest besuchte. Ein anderes Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. Diese gehört der als postfaschistisch klassifizierten Partei Fratelli d'Italia an. Als Amherd Meloni am 3. Mai in Rom besuchte, verstanden sich die beiden Frauen auf einer menschlichen Ebene so gut, dass Meloni der Bundespräsidentin Kusshändchen schickte.

Schon vor dem Präsidialjahr war Amherd international gut vernetzt. Als Verteidigungsministerin besuchte sie internationale Konferenzen wie das WEF und die Münchner Sicherheitskonferenz. Und als Mitte-Politikerin ist sie in Europa über die Europäische Volkspartei ebenfalls gut eingebunden und kennt etwa EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sehr gut, eine CDU-Politikerin. Die herzliche Umarmung auf dem Bürgenstock spricht Bände.

Ursula Von der Leyen, President of the European Commission, left, shakes hands Swiss Federal President Viola Amherd, center, next to Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis, right, during the Summit o ...
Bundespräsidentin Viola Amherd (links) mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.Bild: keystone

Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder

Amherd wird oft unterschätzt. Sie drängt sich nicht in den Mittelpunkt, arbeitet gerne aus dem Hintergrund und kann, auf den ersten Blick, unscheinbar wirken. Wer sie, wie viele Sportfunktionäre, unterschätzt, kann aber sein blaues Wunder erleben. Die Walliserin weiss bestens Bescheid über ihre Gesprächspartner, bereitet sich inhaltlich akribisch vor und weiss, was sie will.

Dass sie auch hart im Nehmen sein kann, bewies sie im Vorfeld der Bürgenstock-Konferenz. Das russische Staatsfernsehen verunglimpfte sie in einer Sendung massiv. Amherd sei luxussüchtig und nicht besonders attraktiv, hiess es da. Sie wurde als «Babymörderin» und «Satanistin» beschimpft.

Amherd konterte die russische Diffamierungskampagne trocken: «Die Vorwürfe sind so daneben, dass es offensichtlich ist, dass es um Desinformation geht.» Und lakonisch fügte sie hinzu:

«Ich habe das zur Kenntnis genommen und das so sein lassen.»

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hösch
17.06.2024 07:13registriert März 2022
Die einen laufen zur Höchstform auf wenn es darum geht einen Fototermin der höchsten schweizer Funktion zu stören.
Andere arbeiten beharrlich an einer besseren CH in einer besseren Welt.
25312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
17.06.2024 07:33registriert Oktober 2020
Die Schweiz hat international sehr wohl noch das Vertrauen als völkerverbindende Vermittlerin.

Welche andere Nation wäre imstande gewesen, innerhalb weniger Monate eine solche Konferenz mit hochkarätiger Beteiligung zu organisieren?

Amherd und Cassis gaben dem Gipfel zusammen ein professionelles und sympathisches Gesicht.

Zusammen mit den Spezialisten des Auswärtigen Amtes, dem diplomatischen Corps, und den Verantwortlichen des Sicherheitsdispositives haben sie das souverän bewerkstelligt.
15314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dante&Lupus
17.06.2024 08:30registriert November 2022
Schön dass es hier mit positiven Kommentaren beginnt.
Wer nicht wagt,der nicht gewinnt!
Alleine die 90 Staaten die Teilgenommen haben sei es nun aktiv oder als Beobachter,ist das schon eine Leistung die allen Respekt verdient.
Zudem ist nichts Vorgefallen was die Konferenz nachhaltig störte,ausser die Cyberangriffe aus Russland auf welche man aber bestens Vorbereitet war.
Ich bin überzeugt,die Bürgenstockkonferenz hat ihre Wirkung nicht verfehlt.
1083
Melden
Zum Kommentar
89
Berner Gurtenfestival zieht positive Bilanz mit 73'000 Gästen

Die Veranstaltenden des 41. Berner Gurtenfestivals blicken auf einen erfolgreichen Grossanlass zurück. Über die vier Tage hinweg haben sie rund 73'000 Eintritte verzeichnet.

Zur Story