Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zerstückelte Frauenleiche nahe der Schweizer Grenze: Verdächtiger verhaftet

Im Fall der getöteten 36-jährigen Frau bei Waldshut nahe der Schweizer Grenze hat die Polizei einen 63-jährigen Mann aus der Stadt als dringend tatverdächtig festgenommen.



«Nach dreimonatiger, intensiver Ermittlungsarbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei konnte am Donnerstagvormittag ein 63 Jahre alter Tatverdächtiger festgenommen werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist der in Waldshut wohnende Mann dringend verdächtig, eine 36 Jahre alte Frau getötet und ihre Leiche zerstückelt zu haben», zitiert suedkurier.de die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen und des Polizeipräsidiums Freiburg. 

Der dringende Tatverdacht habe sich aus dem Ergebnis zeitaufwändiger und komplexer kriminaltechnischer Untersuchungen ergeben. Zwar könne auch durch die Obduktion keine Todesursache festgestellt werden, aufgrund der Gesamtumstände gehen die Ermittlungsbehörden jedoch von einem Tötungsdelikt aus.

Leiche ohne Kopf

Am 7. Dezember 2014 wurde am Ortsrand von Waldshut der Torso einer weiblichen Person gefunden. Die Identität war zunächst unklar, entsprechende Vermisstenmeldungen gab es nicht. Ein Polizeibeamter, der mit der Frau dienstlich zu tun hatte, gab den entscheidenden Hinweis, so dass bereits drei Tage nach dem Auffinden des Torsos mit Hilfe eines DNA-Abgleichs die Identifizierung gelang. 

Es handelte sich um eine 36 Jahre alte, aus der ehemaligen Sowjetunion stammende Frau, sie hatte in einer Sozialwohnung unweit des Leichenfundortes gewohnt. Aufgrund der wahrscheinlichen Liegezeit im Freien von vermutlich mehreren Wochen und dem schwierigen sozialen Umfeld der Frau gestalteten sich die weiteren Ermittlungen äusserst aufwändig.

Der Beschuldigte wurde noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt und anschliessend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Er hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern immer noch an. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Italiener in Haft nach Überfall auf Geldtransporter im Tessin

Zwei Italiener sind im Tessin in Haft, und Ermittlungen laufen gegen sechs weitere italienische Staatsbürger nach dem bewaffneten Überfall auf einen Geldtransporter in Molinazzo di Monteggio bei Lugano. Das gepanzerte Fahrzeug war im Juli 2019 vor einer Bank über die Grenze nach Italien entführt worden.

Die Bande hatte einen weiteren Überfall auf Tessiner Boden geplant, wie die Staatsanwaltschaft des Südkantons am Donnerstag ihre Untersuchungsergebnisse zusammenfasste. In dem Fall arbeitet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel