DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten

Nach Zusammenstössen mit der Polizei sind in Kairo mindestens 14 Fussballfans ums Leben gekommen



Bei schweren Krawallen vor Beginn eines Fussballspieles im Osten Kairos sind am Sonntagabend nach offiziellen Angaben mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 30 Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher eines lokalen Krankenhauses der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben des Innenministeriums kam es zu den Unruhen, als sich Fans des Kairoer Fussballclubs Zamalek ohne Tickets Zugang zu dem Stadium verschaffen wollten.

Zamalek traf in einem Erstliga-Derby auf den Kairoer Club ENPPI der ägyptischen Ölfirma in einem Stadion am Rand von Kairo. Laut der Internetausgabe der Staatszeitung «Al-Ahram» griffen Ordnungskräfte die Zamalek-Fans mit Tränengas und Gummigeschossen an. Ein Sicherheitsbeamter sagte hingegen, Ultras hätten versucht, das Stadium zu stürmen und dabei mindestens ein Polizeiauto in Brand gesetzt. Mit Hilfe der Polizei seien die Krawalle aufgelöst worden. 

Insgesamt habe es sich laut «Al-Ahram» um rund 6000 Fans gehandelt. Ein Sicherheitsbeamter sagte der Zeitung, die 14 Menschen seien bei einer Massenpanik während ihres Ansturms auf das Stadion umgekommen. 

Die Fans teilten auf ihrer offiziellen Facebook-Seite dagegen mit, zu den Gewalttätigkeiten sei es gekommen, weil die Behörden lediglich ein Tor geöffnet hätten, um sie einzulassen. Das berichtet der Focus.

Bei den Unruhen handelt es sich um die schwersten Ausschreitungen während eines Fussballspiels in Ägypten seit Februar 2012. Damals waren nach einem Spiel im nordägyptischen Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen. Ägyptische Behörden hatten danach allen Zuschauern ein Stadionverbot für Erstliga-Spiele erteilt – die Klubs spielten seitdem vor leeren Rängen. Erst vor einem Monat war der Fan-Bann aufgehoben worden.

(viw/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel